| 09.34 Uhr

Im Südsudan
Erster Auslandseinsatz für japanische Truppen

Im Südsudan: Erster Auslandseinsatz für japanische Truppen
Als die Reform im Jahr 2015 beschlossen wurde, demonstrierten viele Japaner dagegen. (Archivbild) FOTO: afp, kn/AMO
Tokio. Seit dem zweiten Weltkrieg haben japanische Streitkräfte nicht mehr im Ausland agiert. Jetzt haben sie einen Einsatzbefehl bekommen: im Südsudan.

Die japanischen Soldaten sollen im Krisenland Südsudan bedrängten UN-Friedenstruppen und verbündeten Einheiten zur Hilfe kommen. Sie dürften dabei Warnschüsse abgeben, auf lebensbedrohliche Gefahren reagieren sowie gegnerisches Feuer erwidern, teilte Shinzo Abes rechtskonservative Regierung am Dienstag in Tokio mit.

Der geplante Einsatz ist der erste dieser Art nach dem Inkrafttreten der umstrittenen Sicherheitsgesetze im März, die beschränkt Kampfeinsätze der bislang "Selbstverteidigungsstreitkräfte" genannten Truppen im Ausland ermöglichen. Die Gesetze gelten als größte Änderung der japanischen Sicherheitspolitik seit dem Zweiten Weltkrieg. Im Rahmen eines UN-Einsatzes sind japanische Soldaten bereits seit 2012 im Südsudan, um Infrastruktur aufzubauen. Das Recht zum Waffeneinsatz beschränkte sich dabei auf den Selbstschutz.

(mre/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Im Südsudan: Erster Auslandseinsatz für japanische Truppen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.