| 11.55 Uhr

Sieben Tote, mindestens sechs Vermisste
Vier Flüchtlingskinder in Ägäis ums Leben gekommen

Von Albanien bis zum Südsudan: Ursachen der großen Flucht
Von Albanien bis zum Südsudan: Ursachen der großen Flucht FOTO: ALESSANDRO BIANCHI
Athen. Erneut sind Menschen auf ihrer Flucht nach Europa in der Ägäis ertrunken: Vor den Inseln Lesbos, Samos und Agathonisi kamen am Mittwoch sieben Menschen ums Leben, darunter auch vier Kinder. Mindestens sechs Menschen würden noch vermisst, teilte die Küstenwache am Mittwochabend mit.

Vor Lesbos kenterte am Abend ein großes Boot mit zahlreichen Flüchtlingen. Allein dabei starben nach Angaben des Nachrichtensenders Skai mindestens drei Menschen, zwei von ihnen Kinder. Küstenwache, Fischer und andere Helfer hätten aber auch mehr als 90 Migranten aus den Fluten retten können.

Auch ein erwachsener Mann sei am Mittwoch bei stürmischer See in der Ägäis über Bord gegangen und gestorben, teilte die griechische Küstenwache mit. Der Mann und zwei der Kinder waren vor der Insel Samos ertrunken, während 51 Flüchtlinge desselben kleinen Bootes gerettet wurden.

In der Ägäis ist die Wetterlage sehr gefährlich für kleine Boote. Am Mittwochmorgen herrschten Winde der Stärke sieben. "Unter diesen Wetterbedingungen könnte es zu schlimmen Unglücken kommen", sagte ein Offizier der Küstenwache. Wie das Wetteramt mitteilte, sollen die Winde am Donnerstag die Stärke acht erreichen.

In der Hafenstadt Piräus kamen am Mittwochmorgen 3173 Migranten und Flüchtlinge an. Die meisten wollten weiter nach Westeuropa, wie Migranten Reportern sagten. Aus dem Zentrum Athens fahren täglich dutzende Busse mit Flüchtlingen Richtung Norden an die mazedonische Grenze.

Griechenland hat versprochen, bis zum Jahresende Aufnahmelager für 30.000 Menschen bereitzustellen und rund 20 000 Migranten in Wohnungen unterzubringen. Der zuständige stellvertretende Migrationsminister Ioannis Mouzalas wollte am Mittwoch nicht sagen, wo diese Lager errichtet werden sollen. "Wir suchen zusammen mit dem Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen nach geeigneten Orten", sagte Mouzalas im Fernsehen.

 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(dpa/ap)