| 15.27 Uhr

Terrorakt in Belgien
33-jähriger Algerier verletzt zwei Polizistinnen mit Machete

Terrorakt in Charleroi: 33-jähriger Algerier verletzt zwei Polizistinnen mit Machete
Polizisten haben die Wache nach der Tat abgeriegelt. FOTO: afp
Charleroi. Ein Mann hat in der belgischen Stadt Charleroi zwei Polizistinnen mit einer Machete verletzt. Der Angreifer habe bei der Tat "Allahu Akbar" gerufen, teilte die Polizei mit. Der Attentäter erlag am Abend einer Schusswunde. Sicherheitsbehörden stufen die Attacke als Terrorakt ein.

"Wir wurden von der Bundesanwaltschaft informiert, dass Ermittlungen wegen versuchten terroristischen Mordes eingeleitet wurden", sagte Premierminister Charles Michel bei einer Pressekonferenz am Sonntag.

Der belgische Regierungschef brach seinen Urlaub ab und kam am Sonntag mit seinem Sicherheitskabinett zusammen. Er sagte, die Terrorwarnstufe im Land bleibe zunächst unverändert auf 3, der zweithöchsten von insgesamt 4 Stufen. Allerdings würden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Polizeikräfte eingeleitet.

Eine der beiden Polizistinnen erlitt den Angaben zufolge schwere Verletzungen im Gesicht. Sie sei in ein Krankenhaus gebracht worden.  Lebensgefahr bestehe nicht. Die zweite Beamtin sei leichter verletzt worden. Der Täter wurde nach dem Angriff mit einer Schusswunde ins Krankenhaus gebracht. Dort verstarb er.

Es handele sich um einen 33 Jahre alten Algerier, der seit 2012 in Belgien lebte, teilte die Staatsanwaltschaft nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Belga am Sonntag mit. Er sei der Polizei wegen anderer Vergehen bekannt gewesen, aber nicht im Zusammenhang mit Terrorismus.

Der Angriff habe sich vor dem örtlichen Polizeihauptquartier ereignet. Direkt nach der Tat riegelte die Polizei die Straßen rund um den Anschlagsort ab. Charleroi hat etwa 200.000 Einwohner und liegt circa 50 Kilometer südlich von Brüssel.

In Lüttich (Liège) wurde am Sonntag ein Mann festgenommen, der in der ostbelgischen Stadt eine Machete schwang. Es handele sich um einen etwa 20-Jährigen, meldete die Nachrichtenagentur Belga.

In der Vergangenheit haben islamistische Terroristen von Belgien aus auch in Frankreich zugeschlagen. Einer der Attentäter der Anschlagsserie in Paris vom Januar 2015 unter anderem auf das Magazin "Charlie Hebdo" hatte Verbindungen nach Charleroi.

Auch der getötete mutmaßliche Drahtzieher der Pariser Attentate vom November 2015 mit 130 Todesopfern kam aus Belgien. Im März sprengten sich drei Selbstmordattentäter auf dem Flughafen von Brüssel und in einer Metrostation in die Luft und rissen 32 Menschen mit in den Tod.

(csi/felt/AFP/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Terrorakt in Charleroi: 33-jähriger Algerier verletzt zwei Polizistinnen mit Machete


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.