| 15.34 Uhr

Ausländerfeindlichkeit
21-Jährige täuscht Vergewaltigung durch Flüchtlinge vor

Sonneberg. Angeblich soll eine 21-Jährige aus Thüringen von drei Flüchtlingen vergewaltigt worden sein. Jetzt steht fest: Die Frau hat die Tat nur erfunden. Ihr Motiv scheint Ausländerfeindlichkeit zu sein.

Eine 21-Jährige aus dem thüringischen Sonneberg hat nach Behördenangaben eine Vergewaltigung frei erfunden und die vermeintliche Straftat Asylbewerbern anhängen wollen. Nun wird gegen die junge Frau wegen Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Sie habe sich an die Polizei gewandt und angegeben, von drei Flüchtlingen angegriffen und sexuell missbraucht worden zu sein, sagte Polizeisprecherin Heidi Sonnenschmidt am Freitag.

Später habe die 21-Jährige in einer Befragung aber gestanden, sich das Ganze nur ausgedacht zu haben. Zum genauen Motiv wollte Sonnenschmidt nichts sagen, allerdings liege ein ausländerfeindlicher Hintergrund nahe.
Über den Fall hatten zuvor mehrere Medien berichtet.

(dafi/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ausländerfeindlichkeit: 21-Jährige täuscht Vergewaltigung durch Flüchtlinge vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.