| 14.51 Uhr

Kandidat David Friedrich
Rosenkavalier aus Moers im TV-Dschungel

Dschungelcamp 2018: Diese Kandidaten ziehen ins Dschungelcamp
Dschungelcamp 2018: Diese Kandidaten ziehen ins Dschungelcamp FOTO: MG RTL D / Arya Shirazi
Düsseldorf. Die Bacherlorette hat er rumgekriegt. Nun will David Friedrich im RTL-Dschungel an seine Grenzen gehen. Und deshalb heißt es bald für den 28-Jährigen aus Moers: Dixi-Klo statt Rosenduft und Känguru-Hoden statt Dinner im Kerzenschein.

Jessica Paszka hatte dem gut aussehenden TV-Jungesellen in der vergangenen Staffel von "Die Bachelorette" im Sommer erst ihr Herz geschenkt, es dann aber ziemlich schnell nach dem letzten Drehtag wieder zurückgefordert. Nach wenigen Wochen war der hauptberufliche Schlagzeuger der Band "Eskimo Callboy" schon wieder Single. 

Jung, abenteuerlustig, relativ frisch getrennt, geht gerne ins Fernsehen - kein Wunder, dass ein Kölner Privatsender bei der Rekrutierung neuer Dschungelkönig-Aspiranten David Friedrich nochmal aus dem Köcher zog. Die große Liebe wird er zwar unter Kakerlaken, Schlangen und Mehlwürmern eher nicht finden, dafür dürfte aber ein stattliches Honorar ins Haus flattern. Natürlich nur, wenn der Moerser auch die Herzen des Publikums für sich gewinnen kann. 

Der Liebe wegen ist der gebürtige Duisburger vor fünf Jahren nach Moers gekommen, um mit seiner damaligen Freundin zusammenzuziehen. Die Liebe zu der Frau verflog, doch in der Grafenstadt wurde David schließlich heimisch. "Moers ist eine schöne alte Kleinstadt mit coolem Flair. Ich gehe in der Innenstadt gerne durch die Fußgängerzone. Hier gibt es eine gute Mischung aus alten und jungen Menschen, die gut gelaunt sind", sagte er einmal in einem Interview. 

Die Mischung aus alten und jungen Menschen dürfte David auch im Camp vorfinden. Deren Laune hängt allerdings sehr von der Größe der Nikotin- und Essensrationen ab. 

(mro)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dschungelcamp 2018: David Friedrich - alle Fakten zur Kandidatin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.