| 12.49 Uhr

Schlechte Quoten
Carsten Maschmeyers TV-Show fliegt aus dem Programm

Quoten-Flop: Sat.1 nimmt Maschmeyer aus dem Programm
Die Jury der Show: Carsten Maschmeyer (r.), Lea Lange und Klaus Schieble (Archivfoto). FOTO: dpa
Berlin. Der Privatsender Sat.1 verabschiedet sich im Hauptprogramm von Carsten Maschmeyers Show "Start up! Wer wird Deutschlands bester Gründer?". Als Grund werden schwache Quoten genannt.

Vier der geplanten acht Folgen waren bislang zu sehen. Die restlichen Ausgaben sollen mittwochs jetzt immer online auf Sat.1.de zu sehen sein und auch auf der Sat.1-App, wie eine Sprecherin am Donnerstag mitteilte.

Sat.1 hatte die neue Show, in der der Investor Maschmeyer (58) mit einem Nachwuchsunternehmer eine gemeinsame Firma gründen will, als einen der großen Programmhöhepunkte des Jahres angekündigt. Doch bereits der Start geriet zum Fiasko: Gerade einmal 1,09 Millionen Zuschauer schalteten am 21. März ein. Unter anderem vermieste der dritte Film des ZDF-Dreiteilers "Kudamm 59" Maschmeyer den Start.

Beim zweiten Teil guckten eine Woche später nur noch 720 000 Zuschauer zu. Sat.1 machte Tonprobleme als Hauptgrund für die rückläufigen Quoten aus. Bei der dritten Ausgabe sank die Quote noch einmal auf 650 000 und und jetzt bei der vierten auf 570 000 - nicht Tonprobleme, sondern der FC Bayern München war dieses Mal verantwortlich, den im ZDF fast neun Millionen Fans sehen wollten.

"Leider war für die Zuschauer unser uniques, hochwertiges spezifisches Format "Start up!" mit der Entwicklung von Logos, Claims und neuen Produkten nicht relevant genug", teilte eine Sprecherin des Münchner Privatsenders mit. Die Sendung "Start up!" ist nicht die erste Existenzgründungsshow im TV: "Die Höhle der Löwen" läuft bei Vox (auch mit Maschmeyer) gut, ProSieben brachte zuletzt nach einer Idee von Entertainer Stefan Raab die Show "Das Ding des Jahres".

(mro/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Quoten-Flop: Sat.1 nimmt Maschmeyer aus dem Programm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.