| 14.57 Uhr

"Tatort" aus Weimar
Krimi-Parodie statt Krimi

Szenenbilder aus dem "Tatort: Der wüste Gobi"
Szenenbilder aus dem "Tatort: Der wüste Gobi" FOTO: MDR/Wiedemann&Berg/Anke Neugebau
Weimar. Im etwas anderen Weimar-"Tatort" ärgert Jürgen Vogel als Geisteskranker Christian Ulmen und Nora Tschirner. "Gobi" hofft, dass er aus der geschlossenen Psychiatrie in ein Gefängnis verlegt wird. Von Tobias Jochheim

Soll keiner sagen, man habe ihn nicht gewarnt. "Der wüste Gobi" heißt dieser Weimar-"Tatort". Die bisherigen vier trugen Titel wie "Der irre Iwan", und diesmal haben die Macher eigens einen Namen erfunden, der einen Spitznamen hergibt, der ein naheliegendes Wüste-Gobi-Wortspiel ermöglicht.

Denn der Mann, um den sich hier alles dreht, heißt Bigamiluschvatokovtschvili - Gotthilf Bigamiluschvatokovtschvili. Und der gute Mann, gelernter Klärwerkstechniker, ist etwas speziell. Wegen eines Dreifachmords sitzt er in der Psychiatrie. Doch trotz oder gerade wegen der wilden Mimik, die ihm der immer gern gesehene Jürgen Vogel verpasst, hat "Gobi" einen irren Schlag bei Frauen. Für seine Herzdamen häkelt er die hässlichsten Dessous der Weltgeschichte, bonbonbunt.

Der Würger von Weimar

"Gobi" hofft, dass er aus der Geschlossenen in ein Gefängnis verlegt wird - leider vergeblich. Der Chefarzt kommentiert das auf seine ganz eigene Weise: "Lassen Sie den Kopf nicht hängen", flötet Elmar Eisler (großartig: Ernst Stötzner). "Bei der nächsten Anhörung in fünf Jahren sieht alles schon ganz anders aus! Außerdem hab ich beschlossen, ihre Therapie um eine kleine Gehirnoperation zu erweitern. Wenn die gelingt, fühlen Sie sich danach wie ein neuer Mensch." Gobi: "Und wenn nicht?" Eisler: "Naja, dann auch, in gewisser Weise."

Auf diesen angekündigt arg saloppen Umgang mit seinem Hirn folgt ein Ausraster von Gobi, dem Würger von Weimar - der aber vielleicht gar nicht auf seine Kappe geht, sondern auf die eines "Trittbrett-Würgers".

Über ihre dahingemeuchelte Kollegin jedenfalls spricht eine Pflegerin erschüttert: "Jeder hat sie gemocht. Jeder! Sie hatte für jeden Patienten ein Lächeln auf den Lippen. Und sie hat sich um rumänische Straßenhunde gekümmert. Und sie hat gebacken - Mohnschnecken."

Alles gerät zur Gag-Vorlage

Gobis Verlobte indes, von Beruf Harfenspielerin, nervt die Ermittler derart, dass Lessing (Christian Ulmen) seine Partnerin Kira Dorn (Nora Tschirner) fragt: "Erschießt du sie oder soll ich?"

Polizeigewalt und Psychopharmaka-Skandale, Missstände in der Psychiatrie und Mord an alten, bettlägerigen Frauen - hier ist nichts heilig, alles gerät zur Gag-Vorlage. Katharsis durch Blödelei, das ist der Kern des Weimar-"Tatorts".

Am Ende gesteht eine Figur einen Mord mit den Worten: "Ja, gut, ich war's . . . - aber ich hatte gestern auch einen verdammt schweren Tag." Am Ende dieses Jahres mit diversen schweren Tagen hat man als Zuschauer die Wahl. Man kann wüten über "Der wüste Gobi", der ein Anti-"Tatort" ist, als Krimi mittelgut und nicht das beste Werk aus Weimar. Oder man lässt den Fernseher aus. Besser ist: Einschalten, nichts erwarten - und sich nachher sagen können: Besser unter Niveau amüsiert als über Niveau gelangweilt.

"Tatort - Der wüste Gobi", Das Erste, Di., 20.15 Uhr

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tatort: Der wüste Gobi - Krimi-Parodie statt Krimi


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.