| 11.02 Uhr
Prügel-Attacke auf Rihanna
Chris Brown will ein besserer Mensch werden
Wurde Rihanna von Chris Brown geschlagen?
Wurde Rihanna von Chris Brown geschlagen? FOTO: AFP
Los Angeles (RPO). Chris Brown hat sich nach der Prügelaffäre um die schöne Rihanna erstmals öffentlich zu Wort gemeldet. Er bedaure zutiefst, was durchgesickert sei, ließ er eine US-Zeitschrift wissen, ohne näher auf die Vorfälle einzugehen. Brown soll Rihanna vor gut einer Woche in seinem Auto schwer misshandelt haben. 

"Es gibt keine Worte dafür, wie traurig ich bin über das, was durchgesickert ist", ließ Brown am Sonntag mitteilen. Er suche nun die Unterstützung seines Pastors, seiner Mutter und anderer ihm nahe stehender Menschen. "Ich bin gewillt, mit Gottes Hilfe ein besserer Mensch zu werden", sagte der 19-jährige Musiker der US-Zeitschrift People, ohne direkt auf den Vorfall am Abend der Verleihung des Musikpreises Grammy einzugehen.

Unter seinem Facebook-Profil veröffentlichte Drohungen dementierte Brown. Es soll sich um Fälschungen handeln. Er habe sich zu der Angelegenheit zu keiner Zeit bei Facebook, in Blogs oder an anderer Stelle geäußert. Nach Berichten der New York Post hatte Brown in seinem Facebook-Profil die Trennung von Rihanna bekanntgegeben. "Ihr werdet sie bald wirklich kennenlernen. Glaubt mir!", zitierte das Blatt entsprechende Einträge.

Brown soll Anfang März vor einem Ermittlungsrichter erscheinen. Der 19-Jährige hat laut Medienberichten bereits den Topanwalt Mark Geragos engagiert. Dieser hatte bereits Sänger Michael Jackson während des Prozesses wegen Kindesmissbrauchs verteidigt.

Rinannas Vater, Ronald Fenty, hatte am Wochenende Berichte über Rihannas Verletzungen bestätigt. Am Donnerstag hatte er seine Tochter erstmals nach der Prügelattacke gesehen. Gegenüber dem US-Magazin "People" sagte Fenty: "Ja es stimmt, sie hat blaue Flecken." Zuvor war außerdem von einer geschwollenen, aufgeplatzten Lippe und Blutergüssen auf der Stirn berichtet worden.

"Ich habe es erst nicht geglaubt", sagte Rihannas Vater über den Vorfall. Die Sängerin will sich vorerst nicht äußern. "Irgendwann wird sie etwas dazu sagen. Ich hoffe, dass sie dann für Frauen auf der ganzen Welt ein Zeichen setzt", so der Vater. Im Kreise der Familie werde sich seine Tochter gut erholen: "Es wird ihr bald wieder besser gehen. Davon bin ich überzeugt."

Brown war vor gut einer Woche vorläufig festgenommen worden, weil er eine Frau in seinem Auto nach einem Streit misshandelt und bedroht haben soll. Medienberichten zufolge handelte es sich dabei um die Pop-Prinzessin Rihanna. Beide Musiker hatten nach dem Vorfall ihre geplanten Auftritte bei der Grammy-Gala abgesagt.

Quelle: AFP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar