| 10.29 Uhr

Nach Schulmassaker
Senat in Florida stimmt für schärfere Waffenkontrolle

Nach Schulmassaker: Senat von Florida stimmt für mehr Waffenkontrolle
Die demokratische Senatorin Lauren Book hatte bei der Debatte Tränen in den Augen. FOTO: ap, MW
Tallahassee/Salem. Als Reaktion auf das Schulmassaker von Parkland hat der Senat des US-Staats Florida für eine Gesetzesvorlage für ein schärferes Waffenrecht gestimmt. Richtig glücklich ist jedoch kaum ein Politiker mit dem Ergebnis.

Der Entwurf sieht unter anderem neue Beschränkungen beim Kauf von Gewehren und die Anhebung des Mindestalters für Waffenkäufe von 18 auf 21 Jahre vor. Für die Vorlage sprachen sich am Montagabend 20 Senatoren aus, 18 waren dagegen. Bei nur einer einzigen Neinstimme mehr wäre der Entwurf durchgefallen. Der Gesetzesentwurf landet nun im Repräsentantenhaus von Florida.

Der Senatsabstimmung ging eine dreistündige emotionale Debatte voraus; viele Senatoren machten aus ihrer Unzufriedenheit mit dem Gesetz keinen Hehl. "Glaube ich, dass das Gesetz weit genug geht?", fragte die Demokratin Lauren Book und antwortete: "Nein, das tue ich nicht!" Unter Tränen berichtete sie von ihrem Besuch an der Marjory Stoneman Douglas High School, wo am Valentinstag 17 Menschen erschossen wurden.

Viel Kritik am Gesetzentwurf

Sowohl Republikaner als auch Demokraten hatten etwas an Teilen des Gesetzesentwurfs auszusetzen. Die Demokraten beklagten, dass er bestimmten Lehrern das Tragen von Waffen in der Schule ermöglichen soll. Und viele republikanische Senatoren wandten sich gegen die Anhebung des Mindestalters von Waffenkäufern und die Einführung einer Wartezeit für den Verkauf von Waffen. Der Entwurf sieht zudem die Schaffung einer Arbeitsgruppe vor, die Fehler im Umgang mit Amokläufen in den USA identifizieren und Empfehlungen abgeben soll.

Fotos: Schülerproteste in den USA FOTO: afp

Der Senat legte in dem angepassten Gesetzesentwurf fest, welche Lehrer freiwillig ein spezielles Training für das Tragen von Waffen in der Schule durchlaufen dürfen. Die Bewaffnung soll Lehrkräften ermöglicht werden, die etwa früher als Polizisten oder im Militär aktiv

Mehr Waffenkontrolle in Oregon

Unterdessen preschte der US-Staat Oregon im Bemühen um mehr Waffenkontrolle vor. Die demokratische Gouverneurin Kate Brown setzte am Montag auf den Stufen des Kapitols in Salem ihre Unterschrift unter ein Gesetz, das Opfer häuslicher Gewalt besser vor Waffengewalt schützen soll. Es ist damit das erste verabschiedete Gesetz zur Waffenkontrolle in Amerika seit dem Massaker von Parkland.

Das Gesetz in Oregon schließt ein Schlupfloch in einem Regelwerk aus dem Jahr 2015, das einige Täter vom Verbot des Kaufs oder Besitzes von Waffen und Munition ausnahm. Dazu gehörten auch Personen, die nicht mit dem Partner zusammenlebten, den sie misshandeln oder bedrohen sowie jene, gegen die wegen gewalttätiger Übergriffe ein Kontaktverbot verhängt wurde.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Auch in Oregon im Nordwesten der USA treten inzwischen vermehrt junge Anti-Waffen-Akivisten auf den Plan: Schüler einer High School in Lake Oswego, einem Vorort von Portland, nahmen eine 65 Kilometer lange Reise nach Salem auf sich, um am Montag für Waffenkontrolle zu demonstrieren.

(oko/ap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach Schulmassaker: Senat von Florida stimmt für mehr Waffenkontrolle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.