| 15.47 Uhr
"Hickok45" aus Tennessee
Der Kürbis-Cowboy und das fremde Amerika
"Hickok45" aus Tennessee: Der Kürbis-Cowboy und das fremde Amerika
92 Millionen Abrufe und 255.000 Abonennten: Der Youtube-Channel von "Hickok45" wächst und wächst. FOTO: Youtube
Nashville. In den Wochen vor Halloween sorgt ein Video bei Youtube und amerikanischen TV-Sendern für Furore. Zu sehen ist ein netter, älterer Herr, der seine Kürbisse auf eine ungewöhnliche Art präpariert – mit einer Pistole. Ein durchgeknallter Pistolen-Narr aus der amerikanischen Provinz? Nicht ganz. "Hickok45" führt einen der erfolgreichsten Waffen-Channels bei Youtube. Das Kürbis-Rezept ist dabei nicht die einzige Überraschung. Von Christian Sieben

Das Video dauert nur knapp anderthalb Minuten. Ein sportlicher Typ Anfang 60 stellt sich vor und erklärt schmunzelnd seine Mission. Er wolle einen Kürbis für Halloween vorbereiten und gedenke dabei ein haushaltsübliches Werkzeug zu benutzen. Einen Colt 1911, Kaliber 45. Gesagt, getan. Mit rund einem Dutzend Patronen schießt "Hickok45" ein Gesicht in das Gemüse. Stolz zeigt er am Ende das Ergebnis vor. "Sieht ein bisschen aus wie ich", grinst er in die Kamera.


Das Video hat es in wenigen Tagen auf knapp 100.000 Klicks bei Youtube gebracht. Mehr als 4000 Zuschauer gaben dem Film eine positive Bewertung. Unter dem Video gibt es unzählige Kommentare. Seine Fans beglückwünschen ihn zu seiner Leistung. Sie fragen, welche Munition er benutzt, wo man seinen Pistolen-Holster bestellen kann. Es ist das vierte Mal in Folge, dass "Hickok45" im Herbst ein Kürbis-Video postet. Große US-Sender wie Fox-News zeigen seine Clips regelmäßig, vor zwei Jahren schaffte es das Video sogar in die "Tonight"-Show von Jay Leno.

Fox-News und Jay Leno

Seit rund vier Jahren postet "Hickok45" bei Youtube-Videos. Seinen richtigen Namen möchte er nicht im Internet sehen. Den Fans verrät er, dass er in einer Blockhütte an einem Wald in der Nähe von Nashville lebt. Seinen Vorgarten hat er in einen riesigen Schießstand verwandelt. Dort verbringt er einen großen Teil seiner Freizeit. Wie viele Waffen er besitzt, mag er nicht verraten. Wahrscheinlich kann er sie selbst nicht mehr zählen. Bei den Videos hilft ihm sein Sohn. Hauptberuflich arbeitet "Hickok45" als Englisch-Lehrer an einer Privatschule.

In seinen Videos testet "Hickok45" neue Pistolen, stellt die Revolver des Wilden Westens vor oder gibt praktische Tipps für Sportschützen. Zwischendurch meldet er sich mit "Vlogs" und "Radio-Shows", um ein wenig mit seinen Fans zu plaudern. Sein Kanal gehört inzwischen zu einem der erfolgreichsten Waffen-Channels in den USA. Mehr als 250.000 Nutzer haben seine Filme abonniert, seine mehr als 600 Videos wurden rund 90 Millionen Mal angeklickt.

Neue Waffen, alte Waffen

"Hickok45" liefert den Zuschauern weltweit Einblick in ein Amerika, das vielen Europäern fremd erscheint. Dabei gibt sich der Zwei-Meter-Hüne alle Mühe, keines der üblichen Klischees über die Südstaaten der USA zu bedienen. Pistolen seien kein Spielzeug für Machos, betont er gebetsmühlenartig, sondern Sport- und Jagdgeräte. Immer wieder erklärt der Pädagoge den sicheren Umgang mit Waffen. Seine Mission, so erklärt er, sei es, das Hobby Schießen endgültig aus der Schmuddel-Ecke zu holen. "Schießen macht einfach nur Spaß", sagt er gerne. Dieser Satz fehlt in keinem seiner Videos.


Manchmal wird es auf seinem Channel auch ernst. Nämlich dann, wenn es um das Thema Waffengesetze geht. Zwar will "Hickcok45" seinen Fans nicht vorschreiben, welchen Präsidenten sie Anfang November wählen sollen. Er persönlich könne aber keine Partei wählen, die die Waffengesetze in den USA weiter verschärfen will. Die amerikanische Verfassung gebe jedem Bürger das Recht, eine Waffe zu tragen. Für ihn persönlich, sagt "Hickok45", sei dieses Recht der Inbegriff der "Freiheit". Und seine Freiheit gehe ihm über alles. Die "Anti-Waffen-Lobby" in den USA nennt er deshalb "Anti-Freiheits-Lobby".

„Anti-Freiheits-Lobby“

Das Erfolgsrezept seines Channels? "Hickok45" gelingt eine Mischung aus Unterhaltung, Ironie, praktischen Tipps für Sportschützen und dezenter politischer Belehrung. Bei seinen amerikanischen Fans kommt dies glänzend an. Mehrere Stunden am Tag verbringt er inzwischen mit der Beantwortung seiner Fanpost. Von den Werbe-Einnahmen finanziert er neue Waffenkäufe und Munition.

Europäer, die sich in eines seiner Videos verirren, lernen ein Amerika kennen, das man in Nachrichtensendungen oder TV-Serien selten sieht. Viele Deutsche werden dieses Amerika wohl nie ganz verstehen. Schusswaffen spielen in Deutschland außerhalb von Vereinen und dem Jagdwesen aus guten Gründen so gut wie kein Rolle. Auch deshalb bietet der Channel von "Hickok45" einen bemerkenswerten Einblick in ein fremdes Amerika.

Quelle: csi/nbe/csi/pst
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar