| 20.25 Uhr

Rekordbeteiligung bei Präsidentschaftswahlen im Iran
Wahllokale müssen länger geöffnet bleiben

Der Iran wählt einen neuen Präsidenten
Der Iran wählt einen neuen Präsidenten FOTO: AFP
Teheran (RPO). Wegen der Rekordbeteiligung an den iranischen Präsidentenwahlen sind die Öffnungszeiten der Wahllokale um sechs Stunden verlängert worden. Mehr als 80 Prozent der über 46 Millionen Wahlberechtigten wollten nach ersten Schätzungen am Freitag ihre Stimme abgeben. Dies geht noch bis 21.30 Uhr MESZ. Bei vergangenen Abstimmungen waren die Wahllokale bisweilen bis zu drei Stunden länger geöffnet.

Die Wähler entscheiden darüber, ob der konservative Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad mit seinem Konfrontationskurs gegen den Westen oder der liberale frühere Regierungschef Mir Hossein Mussawi das höchste per Wahl besetzte Staatsamt im Iran bekommen. Allerdings ist die Macht des Präsidenten durch den großen Einfluss des Obersten geistlichen Führers, Ayatollah Ali Chamenei, und die ihm unterstellte Revolutionsgarde begrenzt.

Der frühere iranische Präsident Mohammed Chatami sah Mussawi bereits als Sieger der Präsidentenwahl. Er sagte nach der Stimmabgabe: "Alle Hinweise deuten darauf hin, dass Mussawi gewonnen hat." Der ehemalige Präsident, der ebenfalls zum Flügel der Reformer zählt, hat Mussawis Kandidatur unterstützt.

Alle Kundgebungen verboten

Der vierwöchige Wahlkampf wurde von harten Auseinandersetzungen zwischen Mussawi und Ahmadinedschad geprägt. Der 67-jährige Mussawi, der in den 80er Jahren Ministerpräsident war, warf Ahmadinedschad vor, er lenke den Iran in eine Diktatur. Die Revolutionsgarde warnte das Reformlager am Mittwoch, sie werde jede "Revolution" der "grünen Bewegung" Mussawis zerschlagen. Das Innenministerium gab unterdessen bekannt, dass alle Kundgebungen und politischen Versammlungen bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse am (morgigen) Samstag verboten waren.

Der geistliche Führer Ayatollah Ali Chamenei rief die Wähler am Freitag zur Ruhe auf. Wenn einige Spannungen schaffen wollten, dann würde dies dem Volk nur schaden, mahnte Chamenei, der offiziell keine Präferenz für einen der vier Kandidaten erkennen ließ. Neben Ahmadinedschad und Mussawi sind dies der Reformer und frühere Parlamentspräsident Mahdi Karrubi sowie der konservative ehemalige Kommandeur der Revolutionsgarden Mohsen Resaei.

Letzeren wurden nur geringe Chancen eingeräumt. Sie könnten die jeweils führenden Kandidaten ihres Lagers jedoch um die absolute Mehrheit bringen, so dass eine Stichwahl erforderlich würde. Diese würde am 19. Juni stattfinden.

Mussawis Frau für Mobilisierung der Jugend wichtig

Besonders jüngere Iraner unter 30, die gut ein Drittel der Stimmberechtigten ausmachen, unterstützen Mussawi. Sie versprechen sich von ihm größere persönliche Freiheiten, eine Öffnung zum Westen und eine bessere Wirtschaftspolitik. Für die Mobilisierung der Jugend, insbesondere junger Frauen, hat Mussawis beliebte Ehefrau Sarah Ranahward, eine frühere Universitätsdekanin, entscheidend beigetragen.

Ahmadinedschad hat seine Anhänger dagegen bei der Landbevölkerung und den Armen im Süden von Teheran. Er zeigte sich bei seiner Stimmabgabe siegessicher. Seine Gegner werfen ihm vor, den Iran mit einer verfehlten Wirtschaftspolitik und seinem harten Konfrontationskurs gegenüber dem Westen an den Rand des Abgrunds geführt zu haben.

US-Präsident Barack Obama hält nach der iranischen Präsidentenwahl einen Wandel in den amerikanischen Beziehungen zu der islamischen Republik möglich. Darauf deute die "robuste Debatte" im Wahlkampf zwischen Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad und dessen liberalen Herausforderer Mir Hossein Mussawi hin, sagte Obama am Freitag vor Journalisten in Washington. Egal wer nun gewinne: Allein die Debatte könnte das von seiner Regierung nach 30-jähriger Eiszeit eingeleitete Tauwetter in den amerikanisch-iranischen Beziehungen weiter voranbringen, sagte Obama.

(AP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rekordbeteiligung bei Präsidentschaftswahlen im Iran: Wahllokale müssen länger geöffnet bleiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.