| 08.43 Uhr

Groko-Abstimmung
Altkanzler Schröder hofft auf "kollektive Vernunft" der SPD

Groko: Gerhard Schröder hofft auf "kollektive Vernunft" der SPD
Gerhard Schröder (Archiv). FOTO: dpa, fg gfh cul
Berlin. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder wirbt laut einem Zeitungsbericht eindringlich für die Zustimmung der SPD zu einer Neuauflage der großen Koalition. Demnach ruft er seine Partei dazu auf, Verantwortung zu übernehmen.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wird der Altkanzler und frühere SPD-Vorsitzende Gerhard Schröder an diesem Mittwoch bei der Wirtschaftsveranstaltung "Best Brands 2018" in München eine Rede halten und dabei um Zustimmung seiner Partei zu einer neuen großen Koalition werben. Die Zeitung zitiert aus dem Redemanuskript.

Demnach wird Schröder sagen, dass die SPD-Unterhändler ein Ergebnis erreicht hätten, "das sich wahrlich sehen lassen kann". Die neue Führung der Sozialdemokraten müsse und werde um eine positive Entscheidung der SPD-Mitglieder zum Koalitionsvertrag kämpfen. Auch das gebe Anlass zu der Hoffnung, dass sich die "kollektive Vernunft engagierter Mitglieder durchsetzt".

Die mehr als 460.000 SPD-Mitglieder haben das Schicksal der großen Koalition in der Hand. Seit Dienstag können sie beim Mitgliederentscheid bis zum 2. März über den mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag abstimmen. Doch die Partei steckt in einem historischen UmfragetiefSPD-Fraktionsvize Eva Högl rechnet mit einem knappen Vorsprung der Groko-Befürworter.

Jetzt komme es darauf an, dass SPD und Union Verantwortung übernehmen, schreibt Schröder laut "Süddeutscher Zeitung" in seinem Redemanuskript. Die Existenz und Stärke dieser "Parteien der Mitte" seien die Grundlage der politischen Stabilität in Deutschland. Das müsse so bleiben. "Auch diejenigen, die nie SPD gewählt haben, müssen sehen, dass Deutschlands Stabilität auch von einer starken Sozialdemokratie abhängt", so der Altkanzler.

(wer/REU/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Groko: Gerhard Schröder hofft auf "kollektive Vernunft" der SPD


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.