| 18.25 Uhr

Wer will für SPD Kanzler werden?
Schulz-Sprecher weist Berichte zurück

Porträt in Bildern: Das ist Martin Schulz
Porträt in Bildern: Das ist Martin Schulz FOTO: afp, JM
Köln. Der Sprecher von Europaparlamentspräsident Martin Schulz (SPD), Markus Engels, hat Berichte als falsch zurückgewiesen, wonach Martin Schulz nur dann als Bundesaußenminister nach Berlin kommen wolle, wenn er auch die SPD-Kanzlerkandidatur übernehmen könne.

"Das ist empiriefreier Journalismus und völliger Unsinn", sagte unserer Redaktion. Man werde sich zur Zukunft von Martin Schulz "zu gegebener Zeit" äußern. Seit Monaten wird spekuliert, wer für die Genossen ins Kanzlerrennen geht. Gabriel, der als SPD-Vorsitzender den ersten Zugriff in der K-Frage hat, zaudert. Der Vizekanzler kennt seine mäßigen Beliebtheitswerte in der Bevölkerung. Der Steinmeier-Coup im Präsidentenpoker hat Gabriel in der SPD aber neuen Rückenwind gebracht.

In SPD-Kreisen wird nun mit einer zügigen Entscheidung in der K-Frage gerechnet. Sollte Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sich bereits an diesem Wochenende zu ihrer Kandidatur für eine vierte Amtszeit bekennen, will die SPD rasch nachlegen. Es werden einen Vorschlag geben, "der alle überzeugt", heißt es.

(dreb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Martin Schulz: Sprecher weist Berichte zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.