| 15.02 Uhr
NRW-Regierung startet Einbürgerungskampagne
Mehr Ausländer sollen Deutsche werden
Fragen aus dem Einbürgerungstest
Fragen aus dem Einbürgerungstest FOTO: AP
Düsseldorf (RPO). In NRW lebende Ausländer sollen eher die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen. Dafür wirbt die Landesregierung in einer Kampagne mit 500 Großflächenplakaten in zehn Städten.

Bei den zehn Städten handele es sich um Kommunen mit einem prozentual hohen Ausländeranteil, teilte der Integrationsbeauftragte der Landesregierung, Thomas Kufen, am Montag in Düsseldorf mit. Dies seien Aachen, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Herne, Köln, Remscheid und Wuppertal.

Parallel zu den Großflächenplakaten soll es 50 Informationsveranstaltungen rund um das Thema Einbürgerung geben. Laut Kufen gehen seit einigen Jahren bundesweit die Einbürgerungszahlen zurück. Im Jahr 2008 seien in NRW nur noch rund 26 000 Ausländer eingebürgert worden, das waren 6000 weni­ger gegenüber dem Vorjahr. Aus diesem Grund startete die nordrhein-westfälische Landesregierung bereits Ende vergangenen Jahres die Einbürgerungskampagne.

Einbürgerung sei ein wichtiger Schritt im Integrationsprozess, sagte Kufen. Die durch die Einbürgerung gegebene vollständige Teilhabe an allen staats­bürgerlichen Rechten und Pflichten trage zur Identifikation mit dem de­mokratischen Gemeinwesen bei und stärke das Zusammengehörigkeits­gefühl der Menschen insgesamt. "Einbürgerung ist Ausdruck und sicht­bares Zeichen einer gelungenen Integration", so Kufen.

Quelle: DDP/awei
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar