| 11.10 Uhr

Thomas de Maizière
"800.000 Flüchtlinge jährlich sind auf Dauer zu viel"

Porträt: Thomas de Maizière - Kanzleramtschef, Verteidigungsminister, Innenminister
Porträt: Thomas de Maizière - Kanzleramtschef, Verteidigungsminister, Innenminister FOTO: dpa, nie pil his
Berlin. Der Innenminister liefert deutliche Worte: Deutschland kann nach Ansicht von Thomas de Maizière auf lange Sicht nicht 800.000 Asylbewerber pro Jahr aufnehmen.

"In diesem Jahr müssen und werden wir das verkraften. Auf Dauer allerdings sind 800.000 für ein solches Land wie Deutschland zu viel", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Dies gelte insbesondere angesichts dessen, was andere europäische Länder leisteten. "Wir nehmen jetzt 40 Prozent auf aller Flüchtlinge in der EU", sagte der Minister. "Das ist auf die Dauer zu viel."

Zwar sei er für offene Grenzen und "ein überzeugter Europäer", fuhr de Maizière fort. "Aber wenn auch andere europäische Staaten sich nicht an Recht und Gesetz halten, (...) dann brauchen wir ein anderes System, das funktioniert." Sein Fazit: "Offene Grenzen gehen nur, wenn das System innerhalb des Raumes, in dem es offene Grenzen gibt, dann auch ausgeglichen funktioniert. Und das ist nicht der Fall."

De Maizière hatte am Mittwoch eine neue Prognose für das laufende Jahr mit der Rekordzahl von 800.000 Flüchtlingen in Deutschland vorgelegt. Das wären fast doppelt so viele wie beim bisherigen Höchststand Anfang der 1990er Jahre.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Thomas de Maizière: "800.000 Flüchtlinge jährlich sind auf Dauer zu viel"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.