| 10.05 Uhr

Schwimm-WM in Kasan
Beckenschwimmer haben "richtig Bock"

Muffels holt Silber über fünf Kilometer
Muffels holt Silber über fünf Kilometer FOTO: afp, MR
Kasan. In der Nacht auf Dienstag sind auch die Beckenschwimmer in der WM-Stadt Kasan angekommen. Die Vorbereitung war angeblich "Weltklasse" und die Stimmung prächtig, doch ab Sonntag zählen nur noch die Ergebnisse.

Nachdem Paul Biedermann und Co. eine Stunde nach Mitternacht endlich das Teamhotel in Kasan erreicht und ein wenig Schlaf gefunden hatten, brach auch bei den deutschen Beckenschwimmern das WM-Fieber aus. Die freudig begrüßten Neuankömmlinge feuerten am Dienstag die Freiwasserschwimmerinnen im 10-km-Rennen an und konnten ihren eigenen WM-Start am Sonntag kaum erwarten.

"Die Organisation ist gut und die Wettkampfstätten machen einen coolen Eindruck", sagte der Olympiavierte Steffen Deibler. Der Hamburger sprach allen Teamkollegen aus dem Herzen: "Ich habe richtig Bock."

Nach zwei Wochen Schufterei im Trainingslager unter türkischer Sonne brennen die Beckenschwimmer auf die Wettkämpfe im umgebauten Fußballstadion, in dem sie am Mittwoch erstmals trainieren dürfen. "Die Bedingungen in der Türkei waren Weltklasse. Aber wenn man 14 Tage immer die gleichen Wege geht, dann wird es kribbelig", sagte Bundestrainer Henning Lambertz.

Biedermann gleich zum Auftakt gefordert

Biedermann ist gleich zum Auftakt am Sonntag in der 4x100-m-Freistilstaffel gefordert. Der Weltrekordler hat bislang eine starke Saison hingelegt, er führt über 200 m Freistil die Weltrangliste an und ist von Krankheiten und Verletzungen verschont geblieben. Dass seine großen Rivalen Michael Phelps (Ausschluss nach Alkoholfahrt) und Yannick Agnel (Trainingsrückstand) nicht am Start sind, erhöht Biedermanns Chancen auf eine Medaille. Vielleicht sogar auf Gold.

"Wenn Paul ins Wasser geht, dann will er immer gewinnen", sagte Lambertz: "Paul ist gesund, schwimmt schnelle Zeiten und hat Spaß." Auch die zurückgetretene Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen, die erstmals seit 2007 nicht bei einer WM dabei ist, schätzt die Chancen ihres Lebensgefährten als "nicht schlecht" ein. Der Hallenser selbst lässt den Druck nicht an sich heran: "Es kommt drauf an, was jetzt geschwommen wird."

Neben Biedermann sind lediglich noch die Weltranglistenerste Franziska Hentke (200 m Schmetterling) und Vizeweltmeister Marco Koch (200 m Brust) realistische Kandidaten auf eine Einzelmedaille. Koch wird erst am Sonntag zur Mannschaft stoßen. "Ich trainiere lieber in Ruhe in der Türkei als in Kasan ewig auf meinen Wettkampf zu warten", sagte der Europameister dem SID.

Koch, der nur auf seiner Paradestrecke 200 m Brust startet, hatte bei der WM vor zwei Jahren in Barcelona mit Silber die einzige Medaille der Beckenschwimmer gewonnen. "Ich bin mir sicher, dass unsere Bilanz jetzt besser ausfallen wird. Die Mannschaft hat richtig gut gearbeitet", sagte Koch.

Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) wird anders als geplant nun doch in allen Staffeln ein Team an den Start schicken. Nachdem Sprinterin Dorothea Brandt sich angeboten hat, schickt Bundestrainer Lambertz auch die 4x100-m-Freistilstaffel der Frauen ins Rennen. Damit sei das Ziel, einen Top-12-Platz und damit das Olympia-Startrecht zu erschwimmen, wieder realistisch.

Bei den Mixed-Staffeln kann Lambertz im Falle eines Finaleinzugs mit der zweiten Garde auf seine Stars Biedermann und Deibler zurückgreifen. "Beide sind dafür dann auch bereit", sagte der Bundestrainer.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwimm-WM: Paul Biedermann und Co. haben "richtig Bock"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.