| 20.25 Uhr

Versteigerung kurzfristig abgesagt
Huck muss WM-Titel in Chicago verteidigen

Marco Huck muss WM-Titel in Chicago verteidigen
Marco Huck boxt in Chicago, 400.000 Dollar soll ihm das einbringen. FOTO: dpa, Sebastian Kahnert
Hamburg. Boxweltmeister Marco Huck aus Berlin muss seinen nächsten Titelkampf am 12. Juni in Chicago austragen. Gegner ist der in 24 Kämpfen unbesiegte Pole Krzysztof Glowacki. Die für Dienstag in Budapest angesetzte öffentliche Versteigerung des Kampfes war kurzfristig abgesagt worden.

Glowacki einigte sich nach Informationen polnischer Medien im letzten Augenblick mit Huck, ohne dass internationale Veranstalter hätten zugreifen können. Ausrichter ist ein US-amerikanischer Partner des polnischen Herausforderers. Die Wahl soll auf Chicago gefallen sein, weil in der Metropolregion der Stadt rund eine Million polnischstämmige Einwohner leben. Alternative ist New York. Huck, der als WBO-Superchampion im Cruisergewicht 80 Prozent der Börse erhält, soll rund 400.000 Dollar (365.000 Euro) einnehmen.

Für den gebürtigen Serben Huck ist es der erste Kampf in Eigenregie. Im vergangenen Jahr hatte er sich vom Sauerland-Boxstall getrennt, um sich selbst zu vermarkten. Seinen letzten Kampf bestritt der 30-Jährige am 30. August vergangenen Jahres. Seither ist er ohne Trainer. Sein früherer Coach Ulli Wegner erhält keine Freigabe vom Sauerland-Stall.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Marco Huck muss WM-Titel in Chicago verteidigen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.