1. Bundesliga 16/17
| 07.06 Uhr

NRW-Justizminister
Kutschaty fordert raschen Haftantritt für Uli Hoeneß

Bundesliga 13/14: Uli Hoeneß verabschiedet sich
Bundesliga 13/14: Uli Hoeneß verabschiedet sich FOTO: dpa, ah fpt
Berlin. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat für den Ex-Präsidenten des FC Bayern München, Uli Hoeneß, einen schnellen Haftbeginn in der vorgesehenen Anstalt in Landsberg gefordert.

"Für alle gewöhnlichen bayerischen Gefangenen gilt der Vollstreckungsplan. Nur für Hoeneß nicht", sagte Kutschaty: "Sonst wäre er schon längst in der JVA Landsberg." Er kritisierte die "Extrawurst" für Hoeneß. Der 62-jährige Ex-Fußballer war Mitte März wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Nach Meinung von Experten wird er rund 21 Monate davon absitzen müssen.

Doch Hoeneß will seine Strafe nicht in der für ihn eigentlich vorgesehenen Haftanstalt Landsberg am Lech antreten, weil er dort angeblich seine Privatsphäre verletzt sieht. Kutschaty kritisierte in dieser Angelegenheit auch seinen bayerischen Kollegen: "Uli Hoeneß soll angeblich keine Sonderbehandlung bekommen. Aber zugleich hat der bayerische Justizminister Bausback die Entscheidung, wo Uli Hoeneß seine Haftstrafe absitzen muss, zur Chefsache gemacht."

(jd/qua)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Uli Hoeneß: NRW-Justizminister Kutschaty fordert raschen Haftantritt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.