1. Bundesliga 17/18
| 19.18 Uhr

Videobeweis, Anstoßzeiten, TV
Das ändert sich in der Bundesliga-Saison 2017/2018

Bundesliga: Das ändert sich in der Saison 2017/2018
Erstmals im Supercup und danach in allen Spielen der ersten Liga sowie der Relegation soll der Videobeweis für weniger Fehlentscheidungen sorgen. FOTO: dpa, mku fgj nic
Berlin. Auf die Fans warten in der kommenden Bundesliga-Saison einige Neuerungen. Vor allem der Videobeweis sorgt für Veränderung. Auch auf den Trikots bleibt nicht alles beim Alten.

Spiele am Montagabend, Video-Assistenten für den Schiedsrichter und ein neuer TV-Rechteinhaber: Auch wenn die großen Revolutionen ausbleiben, gibt es doch zahlreiche Neuerungen in der kommenden Bundesliga-Saison. Ein Überblick, worauf sich die Fußball-Fans vom 1. Spieltag (18. - 20. August) an unter anderem einstellen können.

Videobeweis: Erstmals im Supercup und danach in allen Spielen der ersten Liga sowie der Relegation soll der Videobeweis für weniger Fehlentscheidungen sorgen. In einem Studio in Köln sitzt unter anderen ein so genannter Video-Assistent, der sich Aufnahmen aus bis zu 17 Kamera-Perspektiven anschauen kann. In Absprache mit mindestens einem Supervisor weist er den Referee auf klare Fehler hin, der Schiedsrichter behält aber die letzte Entscheidung. Dabei können Szenen korrigiert werden, in denen es um erzielte Tore, Elfmeter, Platzverweise und die Verwechslung von Spielern geht.

Anstoßzeiten: Insgesamt drei neue Anstoßzeiten für die Bundesliga müssen sich die Fans merken. Fünfmal pro Saison findet eine Partie statt des Zweitliga-Spitzenspiels am Montag um 20.30 Uhr statt. Ebenfalls fünfmal wird am Sonntag bereits um 13.30 Uhr angestoßen. In diesen Wochen finden jeweils nur vier Spiele am Samstags-Stammtermin um 15.30 Uhr statt. Dauerhaft verschiebt sich das späte Sonntagsspiel um eine halbe Stunde nach hinten auf 18.00 Uhr.

TV-Übertragung: Der Großteil der Spiele ist weiterhin beim Pay-TV-Sender Sky zu sehen, der langjährige Rechteinhaber zeigt aber nicht mehr alle Partien live. Insgesamt 40 reguläre Spiele werden von Eurosport übertragen - 30 am Freitagabend und jeweils die fünf am Sonntagmittag und Montagabend. Außerdem sind die Relegationsspiele beim Sportsender zu sehen. Auf welchem Weg die Fans die Bundesliga auf dem Bezahlkanal von Eurosport schauen können, ist noch unklar. Derzeit kann der Sender über Sky empfangen werden - aber ohne die Spiele aus dem deutschen Fußball-Oberhaus. Zumindest drei Partien, und damit eine mehr als bisher, werden im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt. Am 1., 17. und 18. Spieltag überträgt das ZDF jeweils das Freitagabendspiel.

Schiedsrichterin: Als erste Schiedsrichterin wird Bibiana Steinhaus in der kommenden Saison Spiele pfeifen. Neben der 38-Jährigen steigen Martin Petersen, Sven Jablonski und Sören Storks in die Bundesliga auf, Wolfgang Stark, Günter Perl und Joachim Drees hören aus Altersgründen auf. Die Unparteiischen dürfen sich über gestiegene Honorare freuen - statt 3800 gibt es zukünftig 5000 Euro pro Einsatz. Auch die Grundgehälter wurden angehoben.

Trikotärmel: Die Vereine können sich von der kommenden Saison an ihren Sponsoringpartner auf dem Ärmel selbst aussuchen. Bislang war dort bei allen Klubs das Werbe-Logo des Logistikdienstleisters Hermes zu sehen.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundesliga: Das ändert sich in der Saison 2017/2018


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.