| 05.42 Uhr

Frauen-WM in Kanada
4:0 nach 16 Minuten – USA demontieren Japan im Finale

Fotos: Hope Solo knutscht Ehemann nach WM-Sieg
Fotos: Hope Solo knutscht Ehemann nach WM-Sieg FOTO: afp, FF/rix
Vancouver. Der amerikanische Traum vom dritten Stern ist in Erfüllung gegangen: In einem historischen WM-Finale besiegten die US-Fußballerinnen angeführt von der überragenden Kapitänin Carli Lloyd Titelverteidiger Japan mit 5:2 (4:1). Durch die mehr als gelungene Revanche für das Endspiel 2011 schwang sich der Olympiasieger mit dem dritten WM-Titel nach 1991 und 1999 zum Rekordweltmeister auf.

Mittelfeldspielerin Lloyd erzielte beim torreichsten Finale der WM-Geschichte als erste Spielerin einen Dreierpack (3./5./16.) in einem WM-Endspiel. Die weiteren US-Treffer legten Lauren Holiday (14.) und Tobin Heath (54.) nach, für die Nadeshiko trafen Yuki Ogimi vom VfL Wolfsburg (27.) sowie Julie Johnston (52.) per Eigentor. Vor vier Jahren hatten die USA das WM-Finale gegen Japan mit 1:3 im Elfmeterschießen verloren.

Vor 53.341 Zuschauern, fast ausschließlich frenetische US-Fans, gelang der Auswahl von Nationaltrainerin Jill Ellis in einer überaus unterhaltsamen Partie in Vancouver ein Traumstart. Nach zwei Standardsituationen war beide Male Lloyd zur Stelle: Erst traf die 32-Jährige nach einer Ecke von Megan Rapinoe aus rund zehn Metern, dann schob sie nach einem Freistoß von Holiday aus kurzer Distanz ein.

Fotos: USA nach 5:2 gegen Japan erneut Weltmeister FOTO: afp, kc

Nach einem Abwehrfehler von Azusa Iwashimizu eroberte Holiday den Ball, zog volley ab - und das Spiel war nach nicht einmal einer Viertelstunde entschieden. Nur zwei Minuten darauf krönte Lloyd ihre Gala-Vorstellung mit einem Traumtor: Von der Mittellinie hämmerte sie den Ball im hohem Bogen über die weit vor dem Tor postierte japanische Schlussfrau Ayumi Kaihori - und das BC Place Stadion explodierte förmlich.

Japan stand völlig unter Schock und wusste überhaupt kein Mittel gegen die physische und spielerische Dominanz der US-Girls, die im Halbfinale den Titeltraum der deutschen Auswahl beendet hatten (0:2). Quasi aus dem Nichts spielten sich die Asiatinnen dann doch einmal in den Strafraum, wo Ogimi im Zentrum Johnston austanzte und dann in den linken Winkel einschoss.

Fotos: US-Kapitänin Carli Lloyd trifft von der Mittellinie FOTO: afp, mw

Im zweiten Durchgang blieben die USA am Drücker, hatten aber Pech, als Johnston einen weiten Freistoß von Aya Miyama unglücklich ins eigene Tor köpfte. Doch die Antwort gegen die unaufmerksame japanische Abwehr kam postwendend: Nach einer flachen Hereingabe von Morgan Brian drückte Heath den Ball aus zentraler Position über die Linie. Japan steckte nicht auf, war aber im Abschluss auch mit der eingewechselten Mana Iwabuchi vom deutschen Meister Bayern München zu harmlos.

Hier geht es zu den Jubel-Bildern.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

USA demontieren Japan im Finale der Frauen-WM in Kanada


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.