2. Bundesliga 16/17 2. Bundesliga
| 20.43 Uhr

Stuttgart - Heidenheim 1:2
VfB erleidet Rückschlag gegen Heidenheim

Stuttgart - Heidenheim
Stuttgart - Heidenheim FOTO: dpa, dm
Stuttgart. Erstliga-Absteiger VfB Stuttgart hat in der 2. Bundesliga erneut einen frustrierenden Abend erlebt. Die Schwaben unterlagen zum Auftakt des 4. Spieltags vor eigenem Publikum dem 1. FC Heidenheim mit 1:2 (0:0).

Mit sechs Punkten rutschte Stuttgart vom Relegationsplatz drei ins obere Mittelfeld ab. Heidenheim steht mit sieben Zählern dagegen vorerst auf dem vierten Platz. John Verhoek (69.) und Tim Skarke (76.) trafen für die Gäste, Toni Sunjic (72.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.

"Wenn man vor dieser Kulisse verunsichert ist, dann ist man kein Fußballspieler", sagte Stuttgarts Weltmeister Kevin Großkreutz bei Sky: "Man muss sich zeigen, man muss was riskieren, aber das haben wir nicht getan. Deshalb haben wir verloren." Trainer Jos Luhukay war enttäuscht: "Wir haben es uns selbst sehr schwer gemacht, wir hatten viele Ballverluste."

52.200 Zuschauer waren in die Stuttgarter WM-Arena gekommen, die Mannschaft von Luhukay tat sich jedoch von Beginn an schwer gegen den Außenseiter. Die Gäste griffen überraschend früh an und hatten nach einem Eckball gleich die erste große Chance des Spiels. Doch Kevin Kraus vergab aus kurzer Distanz (6.).

Innerhalb weniger Minuten nahm das bis dahin fade Spiel in der zweiten Hälfte dann Fahrt auf. Heidenheims Verhoek und Stuttgarts Sunjic trafen jeweils per Kopf, Skarke schloss einen Konter über die linke Seite ganz stark zur erneuten Gästeführung ab.

In dieser wilden Schlussphase gab indes Großkreutz sein Comeback beim VfB, er wurde in der 75. Minute eingewechselt. Der 28-Jährige hatte nach einem Muskelbündelriss im März immer wieder über Probleme im Oberschenkel geklagt. Seit vier Wochen trainiert er mit der Mannschaft.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

2. Bundesliga: VfB Stuttgart erleidet Rückschlag gegen 1. FC Heidenheim


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.