| 11.58 Uhr

Zu wenige Kaderathleten
Fechtzentrum Tauberbischofsheim kein Olympiastützpunkt mehr

Das Fechtzentrum Tauberbischofsheim verliert nach 31 Jahren seinen Status als Olympiastützpunkt. Das teilte der Landessportverband Baden-Württemberg (LSV) mit. Gründe dafür seien unter anderem, dass in dem weltbekannten Zentrum weniger als 100 Kaderathleten betreut werden, zudem ist dort nur eine Sportart beheimatet. Zukünftig wird Tauberbischofsheim als Bundesstützpunkt eingestuft. Der Fechtclub Tauberbischofsheim als tragender Verein des Stützpunkts hat sich allerdings geweigert, die gemeinsame Vereinbarung zwischen Bund, dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), dem LSV und den Olympiastützpunkten in Baden-Württemberg zu unterzeichnen. Welche juristischen Konsequenzen dieses Nein nach sich zieht, wird derzeit noch geprüft. Zudem soll es noch weitere Gespräche geben. "Wichtig für uns ist, dass die bisher angebotenen Leistungen für die Sportler weiter nutzbar bleiben und die Betriebskosten für Tauber als Stützpunkt für den Leistungssport gesichert sind", sagte Sven Ressel, Sportdirektor des Deutschen Fechter-Bundes, dem SID: "Momentan sind unserer Kenntnis nach damit keine finanziellen Einschnitte verbunden." Der Stützpunkt Tauberbischofsheim war 1986 zum Olympiastützpunkt ernannt worden und entwickelte sich unter dem inzwischen verstorbenen Bundestrainer Emil Beck zur deutschen Medaillenschmiede. In den vergangenen Jahren setzte allerdings ein sportlicher Niedergang ein. Seit 2005 gab es bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen gerade einmal zwei Einzelmedaillen für Tauberbischofsheimer Sportler.
(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zu wenige Kaderathleten: Fechtzentrum Tauberbischofsheim kein Olympiastützpunkt mehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.