| 16.18 Uhr

Tennis-Wettskandal
73 verdächtige Matches in 2015 – TIU regiert gelassen

Tennis Integrity Unit: die Antikorruptions-Agentur
Tennis Integrity Unit: die Antikorruptions-Agentur
Die Untersuchungskommission Tennis Integrity Unit (TIU) hat zurückhaltend auf die jüngst im Zuge des vermeintlichen Wettskandals veröffentlichten Zahlen reagiert. "Das ist noch kein Beweis, dass wirklich Korruption stattgefunden hat oder stattfinden sollte", teilte die TIU am Freitag mit.

Die Kontroll-Organisation ESSA (Sports Betting Integrity) hatte dem britischen Sender BBC am Donnerstag bestätigt, dass ihr Ende vergangenen Jahres 100 vom Manipulationsverdacht überschattete Sportwetten gemeldet worden seien. 73 Fälle seien dabei aus dem Bereich Tennis gekommen.

Laut Informationen der Tageszeitung "De Volkskrant" sollen zwei Matches in den Niederlanden unter Verdacht stehen. Dies bestätigte der niederländische Tennis-Verband KNLT dem Blatt. Dabei handelt es sich um eine Partie zwischen zwei Kasachen bei einem Challenger-Turnier in Scheveningen sowie um ein Duell zwischen einem Niederländer und einem Chilenen bei einem Future-Tournament in Middelburg.

Die TIU verdeutlichte noch einmal ihre Vorgehensweise bei der Aufklärung der verdächtigen Matches. Hierbei würden auch Faktoren wie klimatische Umstände, Fitness und persönliche Umstände der Profis berücksichtigt werden. Sollten sich Verdächtigungen erhärten, will sich die TIU auch Zugang zu Laptops und Smartphones der Aktiven beschaffen und sie zum Gespräch laden.

Die Organisation ESSA mit Sitz in Brüssel wird von den Buchmachern aus ganz Europa informiert, wenn auffällig hohe Einsätze auf bestimmte Wetten vorliegen.

Auf die Manipulationsvorwürfe am Rande der Australian Open im Januar hatten führende Vertreter der Profitennis-Szene mit der Einführung einer unabhängigen Task Force mit Namen "Independent Review Panel" (IRP) reagiert. Diese soll der bereits seit Jahren bestehenden Tennis Integrity Unit zuarbeiten. Mit Ergebnissen ist aber wohl erst in rund zwölf Monaten zu rechnen.

Nach Informationen der BBC und der amerikanischen Online-Plattform BuzzFeed News sollen in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 16 Spieler aus den Top 50 - darunter auch ein Grand-Slam-Sieger im Doppel - in Manipulationen verstrickt gewesen sein. Sogar Listen mit Namen waren im Internet aufgetaucht.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tennis-Wettskandal: 73 verdächtige Matches in 2015 – TIU regiert gelassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.