| 19.25 Uhr

Verdacht auf Körperverletzung
NBA-Profi Schröder in den USA festgenommen

Die Gründe für den deutschen Aufschwung
Die Gründe für den deutschen Aufschwung FOTO: afp, JG
Atlanta. Ärger für den deutschen NBA-Profi Dennis Schröder: Der 24-Jährige ist am Freitag in Atlanta wegen Körperverletzung vorübergehend festgenommen worden.

Dies teilte die Polizei im US-Bundesstaat Georgia mit. Der Aufbauspieler wurde demnach in seinem Wohnort Brookhaven festgenommen und später gegen Kaution freigelassen. 

Wie ESPN berichtete, ereignete sich der Vorfall in den frühen Morgenstunden in einer Shisha-Bar. Eine Überwachungskamera filmte Schröder und drei weitere Personen, die sich zunächst in einem heftigen Disput mit dem Opfer befanden. Laut Polizeireport gingen die Handgreiflichkeiten demnach von Schröder aus, der das Opfer geschubst haben soll. Danach traktierten Schröder und die anderen Personen das Opfer mit Schlägen und Tritten.

Die herbeigerufenen Polizisten trennten Schröder und die anderen Täter vom Opfer. Die Person habe laut Polizei Schürfwunden am rechten Knie erlitten sowie über Schmerzen am rechten Knöchel geklagt und wurde danach ins Krankenhaus gebracht. Zuerst hatte das US-Portal ESPN über die Festnahme berichtet.

Die Atlanta Hawks bestätigten einen "Vorfall", bei dem Schröder involviert gewesen sei. "Wir sammeln noch Informationen", hieß es seitens des Klubs. Weiter wollte sich das Team zu diesem Thema nicht äußern. Ein Hawks-Sprecher teilte mit, dass Schröder am Sonntag mit der Mannschaft zu einem Testspiel nach Miami mitreisen werde.

Der Braunschweiger hat bei den Hawks einen Vertrag bis 2021. In der vergangenen Saison erzielte er durchschnittlich 17,9 Punkte und 6,3 Assists. Im Sommer führte er als zweitbester Scorer der Europameisterschaft die deutsche Nationalmannschaft ins Viertelfinale.

(ems/sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dennis Schröder in Atlanta wegen Verdacht auf Körperverletzung festgenommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.