| 22.14 Uhr

Große Sorge um Biathlon-Star
Peiffer-Sturz schockiert DSV-Team: "Schnee war voller Blut"

Peiffer stürzt in Presque Isle schwer
Peiffer stürzt in Presque Isle schwer FOTO: Screenshot ARD
Presque Isle. Kurz vor Schluss passierte das Unglück: Arnd Peiffer stürzte in der Biathlon-Verfolgung von Presque Isle schwer, die Fernsehbilder ließen Schlimmes befürchten. Er konnte sich zwar bewegen, wurde aber auf einer Trage abtransportiert und dann ins Krankenhaus gebracht.

"Ich war richtig schockiert, wie er da lag. Der Schnee war voller Blut", sagte Andreas Stitzl, Co-Trainer der deutschen Biathleten: "Ich kann noch nichts Genaueres sagen. Aber hoffen wir das Beste." Die ARD berichtete zunächst von einer schweren Gehirnerschütterung und Platzwunden im Gesicht. Nichtsdestotrotz habe der Ex-Weltmeister bereits mit seiner Familie telefonieren können.

Peiffer prallt kopfüber gegen Baum

Stitzl war als Erster zur Unfallstelle geeilt - und er musste Grausames gesehen haben. Peiffer, 28 Jahre alt und auf den Skiern einer der Besten, war beim Weltcup in Presque Isle/USA kopfüber gegen einen Baum gekracht, nachdem er bei einer der zahlreichen rasanten Abfahrten weit aus einer Kurve getragen worden war, ins Straucheln geriet und die Balance verlor. Die Streckenbegrenzungen und der leicht gepolsterte Baum verhinderten womöglich schwerste Verletzungen.

"Es war das Wichtigste, dass wir erstmal seinen Kopf stabilisiert haben. Ich habe Erste Hilfe geleistet, damit er versorgt ist", sagte Stitzl in der ARD. Der Coach sprach später von Wunden "in der Mundgegend und mit Sicherheit auch an der Stirn."

Als sich Peiffer von selbst aufgerappelt hatte, durfte man zunächst hoffen und nur mit leichten Blessuren rechnen. Dann allerdings legte der Mannschaftsarzt des Deutschen Skiverbandes (DSV), Klaus Marquardt, seinem Schützling eine Halskrause an, Peiffer wurde auf eine Trage vom Unfallort abtransportiert und für eingehende Untersuchungen in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht. Laut einem Bericht der ARD hat Pfeiffer eine schwere Gehirnerschütterung und Platzwunden im Gesicht erlitten.

"Ich habe ihn im Eck liegen sehen. Das war erstmal sehr erschreckend", sagte Benedikt Doll dem ARD-Hörfunk. Erik Lesser sprach von "Angst, dass da ein bisschen mehr passiert ist. Arnd war vor mir aus dem Schießstand rausgelaufen, und da sah er richtig gut aus. Und mit einmal liegt er da reglos in der Ecke."

Sportliche Aspekt rückt in den Hintergrund

Vollkommen unter ging angesichts der dramatischen Umstände der sportliche Aspekt - auch, weil die deutschen Skijäger bei den Siegen der beiden Gesamtweltcup-Führenden Martin Fourcade (Frankreich) und Gabriela Soukalova (Tschechien) keine Chance auf einen Erfolg im letzten Rennen vor der WM in Oslo (3. bis 13. März) besaßen.

Eine erfreuliche Leistung zeigte bei den Frauen ohnehin nur Franziska Preuß (Haag), die sich nach einem beherzten Auftritt noch um 22 Positionen auf den 14. Rang verbesserte. Bei den Männern lief Doll als bester Deutscher auf den zwölften Rang. Direkt dahinter landete Verfolgungs-Weltmeister Lesser, der als Sprint-Vierter aussichtsreich ins Rennen gegangen war und eigentlich den Angriff auf das Podium angestrebt hatte.

Am Freitag kam Lesser im äußersten Nordosten der Vereinigten Staaten wie erhofft gut ins Rennen. Die ersten zehn Scheiben räumte er liegend ohne Probleme ab, nach dem zweiten Schießen lag er auch deshalb bereits auf dem dritten Rang.

Beim dritten Anschlag, vom Thüringer "für die Endplatzierung entscheidend" eingestuft, schoss er aber gleich zweimal daneben. Mit einer guten Einlage zum Abschluss wäre der Angriff auf das Podium noch möglich gewesen - aber der Schuss ging mit drei weiteren Fehlern buchstäblich nach hinten los.

Lesser fiel zurück, zwischenzeitlich rauschte sogar Peiffer an ihm vorbei. Dann stürzte Peiffer, Lesser kam abgeschlagen ins Ziel und war in Gedanken bei seinem Teamkollegen.

Der wird am Samstag (20.20 Uhr/ARD) angesichts der Ereignisse nicht am Staffelrennen teilnehmen. Im Wettbewerb über 4x7,5 km gehört das DSV-Quartett als amtierender Weltmeister zwar auch ohne Peiffer und den erkrankten Vorzeigeläufer Simon Schempp zu den Mitfavoriten. Aber das spielte am Freitag keine Rolle.

(old/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sorge um Biathlon-Star: Sturz von Arnd Peiffer schockiert DSV-Team


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.