| 11.26 Uhr

Olympiasieger 1952
Ski-Pionier Eriksen gestorben

Park City. Ski-Olympiasieger Stein Eriksen ist tot. Der Norweger, der aufgrund seines Charismas als der erste Superstar des alpinen Rennlaufs galt, verstarb am Sonntag im Alter von 88 Jahren im Kreise seiner Familie in seiner Wahlheimat Park City im US-Bundesstaat Utah. Er gewann unter anderem bei den Olympischen Spielen 1952 in der norwegischen Hauptstadt Oslo Gold im Riesenslalom und Silber im Slalom. Nach seinen drei Titeln bei der WM 1954 im schwedischen Are (Riesenslalom, Slalom, Kombination) wanderte Eriksen in die USA aus, wo er zunächst als Skilehrer arbeitete. Er gilt als einer der Pioniere des modernen Skilaufs, zugleich "erfand" er den Vorwärtssalto mit Skiern und wird deshalb auch als Gründervater für die Springer unter den Ski-Freestylern angesehen. Eriksen baute zudem die Skigebiete von Park City und Deer Valley auf, 2002 Schauplatz der Olympischen Spiele.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Olympiasieger 1952: Ski-Pionier Eriksen gestorben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.