Alle Wirtschaft-Artikel vom 23. April 2014
Ausgabe bringt 750 Millionen Euro ein

Portugal mit erster regulärer Anleihenauktion seit 2011

Nach drei Jahren am Tropf internationaler Hilfen hat Portugal am Mittwoch erstmals wieder Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit ausgegeben - und das mit großem Erfolg. Die Nachfrage übertraf das Angebot bei Weitem, der Zins pendelte sich bei vergleichsweise sehr niedrigen 3,575 Prozent ein. Insgesamt nahm die Regierung in Lissabon 750 Millionen Euro ein. Die Auktion gilt als wichtiger Schritt hin zum Abschied des Landes vom internationalen Hilfsprogramm, der für Mitte Mai geplant ist. Portugal ist seit April 2011 auf finanzielle Unterstützung der EU und des Internationalen Währungsfonds angewiesen und muss im Gegenzug harte Sparauflagen erfüllen. Die Regierung hatte bei der Auktion am Mittwoch eine Summe zwischen 500 und 750 Millionen Euro angepeilt. Die Nachfrage sei 3,5 Mal so hoch gewesen wie das Angebot, teilte die portugiesische Schuldenverwaltung mit. mehr

Pharma

Fresenius

Der Gesundheitskonzern erzielt den Großteil der Umsätze und Gewinne im Dialysegeschäft, das stark wächst. In diesem Geschäftsfeld ist das Unternehmen über die Tochter Fresenius Medical Care vertreten. Fresenius betreibt ein gut diversifiziertes defensives Geschäft, zu dem auch die Klinikkette Helios sowie Kabi, der europäische Marktführer für Infusions- und Ernährungstherapien, zählt. Der Konzern dürfte in den nächsten Jahren ein durchschnittliches Gewinnwachstum von rund elf Prozent erzielen können. Die Aktie sollte auf Jahressicht weiter zulegen können. Erwartetes KGV für 2014: 17,0. (Xetra, 22.4.: 109,25 Euro) WKN 578560 lmm mehr

Daimler

Automobile Die Marke Mercedes erfährt mit der aktuellen S-Klasse eine Aufwertung. Dank des interessanten Stylings und der technologischen Verbesserungen kommt die neue Version bei Kunden gut an. Die gesamte Sparte Mercedes Car Group hatte lange Zeit ein Kostenproblem. Doch mit den neuen Modellen, der Händlerrestrukturierung in China sowie anhaltender Kostenkontrolle dürfte dem Management die Wende gelingen. Bis 2016 ist mit einer Margenausweitung von sechs auf mehr als neun Prozent zu rechnen. mehr

Hamburg

Der nächste Schritt zur Großreederei-Fusion

Die sich neu formierende Reederei Hapag-Lloyd hat eine weitere Hürde genommen. Nur 2,7 Prozent der Aktionäre der chilenischen Reederei CSAV haben sich gegen die Zusammenlegung des CSAV-Containergeschäfts mit Hapag-Lloyd ausgesprochen. Das teilte die chilenische Reederei mit. Damit die Fusion klappt, durften bis zum Ostersonntag nicht mehr als fünf Prozent der CSAV-Minderheitsaktionäre ihr Rückzugsrecht ausüben. Im März hatten die CSAV-Aktionäre bei einer außerordentlichen Hauptversammlung nahezu geschlossen den Plänen für den Zusammenschluss zugestimmt. mehr

Zürich

Novartis: 14 Milliarden Dollar für Krebsmedikamente

Mit milliardenschweren Zu- und Verkäufen baut der Schweizer Pharmakonzern Novartis sein Geschäft um. Der Bereich Tiergesundheit werde für rund 5,4 Milliarden Dollar an den US-Wettbewerber Eli Lilly veräußert, teilte Novartis mit. Das Impfstoffgeschäft geht für 7,1 Milliarden Dollar und Lizenzgebühren an die britische Glaxo-SmithKline. Nicht Teil der Transaktion sind die Grippe-Impfstoffe, die Novartis später veräußern will. Mit Glaxo werde zudem ein Gemeinschaftsunternehmen für nicht verschreibungspflichtige Medikamente gegründet, kündigte der Baseler Konzern an. Ferner übernehmen die Schweizer von Glaxo für zunächst 14,5 Milliarden Dollar Krebsmedikamente. mehr

Düsseldorf

Optiker leiden unter Nachwuchssorgen

Vor allem durch Nachwuchssorgen und zunehmende Konkurrenz ist die Zahl der Optiker in Deutschland 2013 erstmals zurückgegangen. Betroffen von der Entwicklung seien vor allem die Großstädte, sagte der Präsident des Zentralverbands der Augenoptiker (ZVA), Thomas Truckenbrod. Nach einem leichten Umsatzwachstum auf 5,44 Milliarden Euro im vergangenen Jahr sei die Branche für 2014 optimistisch. 2013 wurden nach Angaben des Verbands rund 11,8 Millionen komplette Brillen verkauft. mehr

Frankfurt/M.

Europas Banken liegen hinter US-Konkurrenten

Fünfeinhalb Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers stehen die großen US-Banken einer Studie zufolge deutlich besser da als europäische Geldinstitute. Im vergangenen Jahr fuhren sie wesentlich höhere Gewinne ein als die Konkurrenz in Europa, wie das Beratungsunternehmen Ernst & Young berichtete. Europas Banken litten weiterhin unter der schwachen konjunkturellen Situation, hieß es. Auch die Auswirkungen der Staatsschuldenkrise mit ihren Abwertungen machten den Banken immer noch zu schaffen. mehr

Aktie Des Tages

"Die Übernahmefantasie in der Pharmabranche ist zurück", sagte ein Börsenhändler gestern. Dementsprechend führten Aktien des Sektors die Liste der Kursgewinner im Dax an. Der große Gewinner war das Papier von Bayer, dessen Kurs um fast vier Prozent stieg. Ein angebliches Übernahmeangebot des US-Konzerns Pfizer für Astra Zeneca hat die Spekulationen in der Branche neu entfacht. Auch Novartis und Glaxo-SmithKline sorgen mit einem Milliardendeal für Aufsehen. Zudem seien die Kurse vieler Pharmaaktien in den letzten Wochen übertrieben stark unter Druck geraten, sagte Marktexperte Christian Kremer vom Handelshaus X-Trade Brokers. Nun setzten die Titel wieder zur Erholung an. mehr

Räumungsverkauf bei Strauss gestartet

(dpa) Die angeschlagene Handelskette Strauss Innovation hat in mehreren Filialen mit dem Räumungsverkauf begonnen. In 16 von 17 Läden, die von der Schließung bedroht seien, sei der Sonderverkauf angelaufen, teilte der für die Sanierung zuständige Manager Hans Peter Döhmen mit. Ende März hatte Strauss bekanntgegeben, mehr als jede fünfte der insgesamt 96 Filialen schließen und 200 Mitarbeiter entlassen zu wollen. 1200 Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben. mehr

Telecom Italia

Telekommunikation Die wahrscheinliche Konsolidierung kleinerer Anbieter in Italien spricht für eine Stabilisierung der Preise im wichtigsten Markt von Telecom Italia. Das Unternehmen erwirtschaftet einen sehr starken operativen Cash-Flow, mit dem eine schnelle Rückführung der Schuldenquote möglich ist. Sobald diese ein gemäßigtes Niveau erreicht hat, ist mit einer schnellen Erhöhung der Dividende zu rechnen. Das Management hat in den vergangenen drei Jahren über eine Milliarde Euro an Effizienzgewinn erzielt. Wir sind zuversichtlich, dass durch die Vereinfachung des Netzwerkes und weitere Rationalisierung nochmals eine Einsparung in ähnlicher Größenordnung erreicht werden kann. Erwartetes KGV: 11,4. (Xetra, 22.4.: 0,88 Euro) WKN 120470 llm mehr

Toronto/Winnipeg

47-Milliarden-Angebot für Botox-Hersteller

Der kanadische Pharmakonzern Valeant ist mit einem milliardenschweren Übernahmeangebot für den US-amerikanischen Botox-Hersteller Allergan vorgeprescht. Valeant habe sich mit Allergan-Großinvestor Bill Ackman zusammengetan und wolle rund 47 Milliarden Dollar für den kalifornischen Konzern bieten, teilte Valeant gestern mit. Allergan bestätigte zwar die Offerte, wollte sich aber dazu nicht weiter äußern. Mit Valeant und Allergan würden sich zwei mittelgroße Unternehmen zusammenschließen, die beide in der Haut- und Augenmedizin aktiv sind. mehr