Alle Wirtschaft-Artikel vom 4. März 2015
Vorstandschef

RWE verlängert Vertrag von Terium bis 2021

Der kriselnde Energieriese RWE verlängert den Vertrag seines Vorstandschefs Peter Terium bis März 2021. Das habe der Aufsichtsrat am Mittwoch beschlossen, teilte RWE mit. "Peter Terium hat langfristige Projekte angestoßen, die von erheblicher Bedeutung für die Optimierung des Konzerns in den nächsten Jahren sind. Erste Erfolge sind bereits sichtbar", erklärte Aufsichtsratschef Manfred Schneider. Verlängert wurde außerdem der Vertrag des Arbeitsdirektors Uwe Tigges. Sein Vertrag läuft nun bis Ende 2020. mehr

Investmentbanking

Royal Bank of Scotland streicht 14.000 Stellen

Die Royal Bank of Scotland (RBS) streicht der "Financial Times" zufolge im Investmentbereich bis zu 14.000 Stellen. Wie die Zeitung am Dienstag berichtete, gehen durch die Einschnitte bei der Bank bis 2019 vier von fünf Arbeitsplätze in dem Sektor verloren. Ein großer Teil der Stellen werde in den USA und Asien gestrichen. Zudem solle die Automatisierung in der Verwaltung vorangetrieben werden. Die RBS hatte Ende Februar angekündigt, sich im großen Stil aus dem Investmentbanking zurückzuziehen. Der Bereich werde in 25 Ländern Europas, Asiens und des Nahen Ostens aufgegeben. Westeuropäische Länder wie Deutschland seien von den Plänen nicht betroffen. mehr

Essen

RWE will mit Konzernumbau 50 Millionen einsparen

Die RWE-Aktie setzte gestern ihren Höhenflug fort, nachdem unsere Zeitung berichtet hatte, dass der Konzern die Dividende trotz schwieriger Lage stabil halten will. Mit einem Plus von zeitweise ein Prozent schlug sich RWE besser als der Dax. Ernst Gerlach, Chef des Verbands kommunaler RWE-Aktionäre, legte nach: "Wir erwarten, dass die Dividende in diesem Jahr und in den kommenden Jahren stabil bleibt." Die Kommunen bräuchten Planungssicherheit. Heute will der Aufsichtsrat die Dividende für 2014 beschließen. mehr

Industriepolitik

Gabriel startet Bündnis "Zukunft der Industrie"

Berlin (mar) Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will der Industriepolitik in Deutschland zu einer Renaissance verhelfen. Dazu gründete der SPD-Vorsitzende mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der IG Metall ein Bündnis "Zukunft der Industrie". In fünf Arbeitsgruppen wollen die Bündnispartner Konzepte entwickeln, wie die zu geringe gesellschaftliche Akzeptanz der Industrie gesteigert werden kann. Der hohe industrielle Anteil an der Wertschöpfung sei ein "Schatz, den wir in Händen halten", der aber völlig unterbewertet werde, sagte Gabriel im Beisein von BDI-Chef Ulrich Grillo und IG Metall-Chef Detlef Wetzel. Unter anderem wolle das Bündnis die hohen Energiepreise für die Industrie senken und die Digitalisierung der Wirtschaft begleiten. mehr

Kartellverdacht

Razzia bei sieben Agrargroßhändlern

Bonn (dpa) Wegen des Verdachts verbotener Preisabsprachen im Großhandel mit Pflanzenschutzmitteln hat das Bundeskartellamt sieben Agrar-Großhändler in Deutschland durchsuchen lassen. Betroffen waren unter anderem die beiden größten Anbieter Europas, Baywa und Agravis, sowie die RWZ (Raiffeisen Zentrale Rhein-Main eG). Alle drei Unternehmen kündigten eine umfassende Kooperation mit den Behörden an. Beim Bundeskartellamt hieß es, die Behörde gehe dem Verdacht nach, dass es zu wettbewerbswidrigen Vereinbarungen bei der Kalkulation und der Festlegung von Großhandels- und Endverkaufspreisen gekommen sei. Die bundesweite Durchsuchung erfolgte zeitgleich an sieben Firmenstandorten und bei einem Verband. An der Aktion waren rund 45 Mitarbeiter von Bundeskartellamt und Polizei beteiligt. mehr