Alle Artikel vom 23. Oktober 2014
2. Bundesliga

St. Pauli-Präsidium verabschiedet sich mit schwarzen Zahlen

Mit einer finanziell positiven Bilanz geht die Amtszeit des noch amtierenden Präsidiums beim FC St. Pauli zu Ende. Wie der Fußball-Zweitligist am Donnerstag mitteilte, wurde das Geschäftsjahr 2013/2014 mit einem Gewinn in Höhe von 730.000 Euro abgeschlossen. Ungeachtet der schwarzen Zahlen wird es bei der Mitgliederversammlung am 16. November ein neues Führungsgremium geben, die aktuellen Präsidiumsmitglieder wurden nicht mehr zur Wiederwahl vorgeschlagen. mehr

Handball

Bietigheim holt Kirveliavicius

Die SG BBM Bietigheim hat ihren dezimierten Kader mit dem österreichischen Handball-Nationalspieler Romas Kirveliavicius verstärkt. Der 26 Jahre alte Rechtshänder wechselt vom Wiener Club Fivers WAT Margareten zum Tabellenletzten der Bundesliga. Der Zwei-Meter-Mann soll schon am Sonntag im Heimspiel gegen den HSV Hamburg im linken Rückraum eingesetzt werden. Derzeit beklagt der Aufsteiger sechs verletzungsbedingte Ausfälle. "Er ist ein Spieler, der einfache Tore werfen kann, und wir versprechen uns von ihm zusätzliche Stabilität in unserem Innenblock, die wir aufgrund der aktuellen Personalsituation unbedingt brauchen", sagte SG-Trainer Hartmut Mayerhoffer am Donnerstag zur Verpflichtung des gebürtigen Litauers. mehr

2. Bundesliga

Darmstadt 98 bindet auch Heller langfristig

Zweitligist Darmstadt 98 stellt die Weichen für die Zukunft. Die Hessen haben Mittelfeldspieler Marcel Heller mit einem neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 ausgestattet und damit bereits den dritten Leistungsträger langfristig gebunden. Zuvor hatten bereits Torjäger Dominik Stroh-Engel und Jerome Gondorf ihre Verträge verlängert. "Bereits in der vergangenen Spielzeit war Marcel ein Leistungsträger bei uns. Und auch in der laufenden Saison hat er mit seiner Spielweise diesen Status unterstrichen", sagte Trainer Dirk Schuster. Umso mehr freue es die Verantwortlichen, "dass er sich für die Lilien entschieden hat." mehr

Wettquoten

Bayern ist klarer Favorit in Gladbach

Borussia Mönchengladbach geht als klarer Außenseiter ins Bundesliga-Topspiel am kommenden Sonntag (17.30 Uhr/Live-Ticker) gegen Rekordmeister FC Bayern. Sportwettenanbieter bwin zahlt für einen Sieg der Fohlen bei einem Euro Wetteinsatz 7,25 Euro zurück. Ein Sieg der Bayern liegt bei einer Quote von 1,48. Im Samstagabendspiel (18.30 Uhr/Sky) ist Bayer Leverkusen klarer Favorit gegen Schalke 04. Ein Sieg der Chemiestädter liegt bei einer Quote von 1,87, ein Erfolg der Gelsenkirchener bei 4,33. mehr

Ausgliederung der Profiabteilung

VfB hofft auf 80 Millionen Euro

Bundesligist VfB Stuttgart hofft bei der geplanten Ausgliederung seiner Profiabteilung und dem darauf folgenden Verkauf von Klubanteilen auf einen Erlös von 80 Millionen Euro. Das wurde laut einem Bericht der Stuttgarter Zeitung auf einer Sitzung am Dienstagabend mit Sponsoren und Geschäftskunden des Vereins deutlich, auf der Präsident Bernd Wahler und Aufsichtsratschef Joachim Schmidt über die Pläne informierten. Demnach will der VfB nach der für das Frühjahr 2015 geplanten Ausgliederung 25 Prozent der Vereinsanteile an Investoren verkaufen, die besagte 80 Millionen Euro einbringen sollen. Als Maßstab gilt Ligarivale Hertha BSC, der von einem Finanzinvestor (KKR) 61,2 Millionen Euro für 9,7 Prozent der Anteile erhalten hatte. Als Rechtsform wolle der VfB bei seiner Ausgliederung eine Aktiengesellschaft wählen, keine GmbH.Die Partner befürworteten bei dem Treffen in der Mercedes-Benz Arena eine Ausgliederung grundsätzlich, hieß es weiter. Wahler und Schmidt seien allerdings einige Antworten auf drängende Fragen schuldig geblieben. Voraussichtlich im April soll auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung über das Projekt entschieden werden. Laut Satzung ist eine Mehrheit von 75 Prozent der Stimmen erforderlich. mehr

Gesundheitliche Gründe

Paarläufer Wende/Wende beenden Karriere

Die zweimaligen deutschen Paarlaufmeister Maylin und Daniel Wende beenden aus gesundheitlichen Gründen ihre Karriere. "Wir haben uns noch bis vor kurzem auf diese Saison vorbereitet. Dann hatte ich diese gesundheitlichen Probleme und wir haben uns dazu entschlossen, keine Wettkämpfe mehr zu laufen", sagte Daniel Wende der Nachrichtenagentur dpa. Der 30-Jährige hat nach einem Bandscheibenvorfall immer wieder Probleme im Rücken. mehr

Fußball

Nigeria und erstmals Kamerun für Frauen-WM qualifiziert

Die Fußball-Frauen aus Nigeria und Kamerun haben sich als erste afrikanischen Mannschaften für die Weltmeisterschaft 2015 in Kanada qualifiziert. Die Nigerianerinnen schlugen im Halbfinale des Afrika-Cups in Namibias Hauptstadt Windhoek das Team Südafrikas mit 2:1 (2:0). Im zweiten Halbfinale setzten sich die Frauen aus Kamerun gegen die Elfenbeinküste mit 2:1 nach Verlängerung (1:1, 0:0) durch und lösten mit dem Finaleinzug das WM-Ticket. Kamerun ist zum ersten Mal bei einer WM-Endrunde der Frauen dabei, die im kommenden Sommer erstmals mit 24 Nationen statt wie bisher mit 16 Teams ausgetragen wird. Der dritte afrikanische Teilnehmer wird im Spiel um Platz drei am nächsten Samstag zwischen Südafrika und der Elfenbeinküste ermittelt. Beide Teams waren ebenfalls noch nie bei einer WM. mehr

Rallye

VW verlängert Vertrag mit Weltmeister Ogier

VW hat den Vertrag mit Rallye-Weltmeister und WM-Spitzenreiter Sebastien Ogier verlängert. Das gab der deutsche Autobauer am Donnerstag bekannt. Auch der aktuelle WM-Zweite Jari-Matti Latvala aus Finnland und der WM-Dritte Andreas Mikkelsen aus Norwegen wurden wie ihre Beifahrer mit neuen Kontrakten ausgestattet. Über die Dauer machte Volkswagen keine Angaben. "Die drei sind, gemeinsam mit ihren Beifahrern, ein unverzichtbarer Teil des überwältigenden Erfolgs von Volkswagen in der Rallye-Weltmeisterschaft und wir sind uns sicher, dass wir mit dieser Mannschaft in den nächsten Jahren viele weitere Erfolge einfahren werden", sagte Motorsport-Direktor Jost Capito. Die Verlängerung der Zusammenarbeit sei ein logischer Schritt nach bislang 20 Siegen in 24 Rallyes seit der Rückkehr in die WM zur Saison 2013, hieß es in der Pressemitteilung. "Es gab keinen Grund für mich und Julien (Ingrassia), etwas anderes zu wollen als die mit Abstand beste Möglichkeit, um Siege und WM-Titel zu kämpfen", sagte der Franzose Ogier auch im Namen seines Beifahrers. mehr

Fußball

FCR II: Mike Kupfer tritt von seinem Traineramt zurück

Nicht nur das Landesliga-Team des FC Remscheid braucht einen neuen Trainer. Auch die zweite Mannschaft (Kreisliga B) wird künftig nicht mehr vom alten Coach betreut, denn Mike Kupfer ist von seinem Posten mit sofortiger Wirkung zurückgetreten und will sich künftig nur noch den ebenfalls von ihm trainierten C-Junioren des FCR widmen. Seinen größten Erfolg feierte Kupfer im Mai, als er mit dem FCR II eigentlich in die A-Liga aufgestiegen war. Dann machte ein Formfehler aber den Jubel zunichte. mehr

Schwimmen

Kurzbahn-DM wieder im Remscheider Sportbad

Nachdem Remscheid von 2010 bis 2012 dreimal hintereinander Austragungsort der Kurzbahn-DM der Behinderten war, finden die nationalen Titelkämpfe im November kommenden Jahres wiederum in Remscheid statt. Dann wird erneut die deutsche Schwimm-Elite am Start sein und sich auf die Jagd nach Titeln und Rekorden machen. "Der erneute Zuschlag für die Ausrichtung der DM zeigt, dass wir ein sehr gutes Standing haben", sagt Dirk Jünger, Geschäftsführer Sport bei der ausrichtenden Startgemeinschaft Remscheid, nicht ohne Stolz. mehr

Handball

Wassiljew wird Panther-Trainer

Er heißt Michail Anatoljewitsch Wassiljew, wird aber von allen nur "Mike" gerufen und hat nach BM-Informationen ein neues Betätigungsfeld: Er wird Nachfolger von Spielertrainer Erwin Reinacher beim Handball-Oberligisten Bergische Panther. Der 53-jährige Moskowiter ist in der Handball-Szene kein Unbekannter. Der Hüne (1,98 Meter) spielte im Rückraum von ZSKA Moskau und wurde mit dem Armeesportclub dreimal sowjetischer Meister sowie Europapokalsieger der Pokalsieger und der Landesmeister. mehr

Wesel

Yeziden demonstrieren wieder gegen IS-Terror

Die yezidische Gemeinde hat in der Innenstadt gestern Abend erneut einen Protestzug gegen IS-Terror im Nahen Osten veranstaltet. Die angemeldete Demonstration begann am Berliner Tor. Rund 200 Männer, Frauen und Kinder hatten sich versammelt. Sie zogen mit Transparenten durch die Fußgängerzone, in der bereits Stände fürs Hansefest aufgebaut worden waren. Auf dem Großen Markt fand eine Abschlusskundgebung statt. Die Polizei begleitete die Demonstranten. Sie meldete keine besonderen Vorkommnisse. Die Demonstranten hätten sich wieder friedlich verhalten, sagte ein Polizeisprecher. mehr

Aachen

Eltern scheitern mit Klage wegen Tod auf "Gorch Fock"

Minuten nach dem Richterspruch war den Bökens bittere Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Mit erstarrter Miene rang sich Uwe Böken diese Worte ab: "Ich bin tief enttäuscht und ziemlich platt." Marlis und Uwe Böken hatten nach dem Tod ihrer Tochter und "Gorch Fock"-Kadettin Jenny (18) die Bundesrepublik Deutschland auf 40 000 Euro Entschädigung nach dem Soldatenversorgungsgesetz verklagt - und verloren. Nach diesem Gesetz steht Eltern eines Soldaten eine Entschädigung zu, wenn dieser bei der Dienstausübung unter besonderer Lebensgefahr stirbt. mehr

Jäger wollen gegen neues Jagdrecht protestieren

Gut 2500 Jäger, Angler und Landwirte aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf haben sich auf einer regionalen Infoveranstaltung in Wesel gegen die Pläne von NRW-Umweltminister Remmel ausgesprochen. Der Grünen-Politiker will das Jagdrecht verschärfen und unter anderem die Jagdzeiten einschränken sowie den Abschuss von wildernden Katzen und Hunden verbieten. Ralph Müller-Schallenberg, Präsident des Landesjagdverbandes, machte deutlich, dass man Remmels Pläne verhindern wolle. "Wir werden keine Ruhe geben und weitere Protestaktionen planen", sagte er. So seien Demonstrationen vor dem Landtag geplant. mehr

Mönchengladbach

Gladbach steht in der Europa League gegen Limassol unter Druck

Der Spielplan meint es gut mit der Borussia. Denn wie im September vor dem Bundesliga-Derby in Köln, schiebt der Uefa-Kalender auch vor dem Klassiker gegen den FC Bayern München am Sonntag für die Mönchengladbacher ein Europa-League-Spiel ein (heute gegen Apollon Limassol, 21.05 Uhr/Kabel 1). Das versetzt die Borussen in die so bequeme wie nachvollziehbare Lage, Fragen nach dem von ganz Deutschland mit Spannung erwarteten Spitzenspiel gegen die 7:1-Bayern von Rom bis heute Abend mit dem freundlichen Hinweis abzulehnen: "Ich konzentriere mich auf Limassol, nur auf Limassol" (Trainer Lucien Favre). mehr

Bremen

Bremer Senat lässt DFL für Polizei-Einsätze zahlen

Bremen macht Ernst und bittet die Deutsche Fußball Liga (DFL) ab sofort für entstehende Mehrkosten bei Polizei-Einsätzen während Risikospielen zur Kasse. Mit den Stimmen der rot-grünen Koalition verabschiedete die Bremer Bürgerschaft gestern Abend das umstrittene Gesetz. Bislang wurden sämtliche Kosten für die Sicherheit außerhalb der Stadien - bei Risikoparten geschätzte 250 000 Euro pro Einsatz - aus öffentlichen Mitteln getragen. mehr

Düsseldorf

Media-Saturn bündelt sein Online-Geschäft

Europas größte Elektronikhandelskette Media-Saturn möchte ihr Internet-Geschäft um den Online-Händler Redcoon künftig auch durch Zukäufe ausbauen. Redcoon solle zudem mit dem Gründer der Preisvergleichsplattform Idealo, Martin Sinner, einen neuen Chef bekommen, das reine Online-Geschäft solle unter dem Namen "Electronics Online Group" gebündelt werden, kündigte die Metro-Tochter an. Media Markt und Saturn verfügen neben ihren Filialen auch über eigene Online-Shops. Media-Saturn steht im scharfen Wettbewerb mit Online-Händlern wie Amazon und war erst spät ins Internet-Geschäft eingestiegen. Die Kette versucht, im boomenden Online-Handel Boden gut zu machen. mehr

Büttel oder Boss

Es war eine Gleichung mit 27 Variablen - Jean-Claude Juncker hat sie gelöst. Der neue Präsident der EU-Kommission hat sein Team beisammen. Nicht alle Posten wurden wirklich erstklassig besetzt, aber Juncker musste eben mit den Vorschlägen der Mitgliedsländer leben, die alle auf einem eigenen Vertreter in der Kommission bestehen. So kann es passieren, dass Slowenien eine politisch völlig unerfahrene Verkehrskommissarin stellt, die bisher vor allem durch ein Faible für Esoterik aufgefallen ist. Beruhigend immerhin: An den wichtigen Schaltstellen hat Juncker echte Profis installiert, die die Wackelkandidaten beaufsichtigen sollen. mehr

Essen

Kinderschutzbund will Gesundheit als Schulfach

Diabetes, falsche Ernährung und Stress zehren heute schon an der Leistungsfähigkeit der Grundschulkinder. Um dem entgegenzuwirken, hat der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) gemeinsam mit dem Grönemeyer-Institut und dem Prosoz-Institut für Sozialforschung Unterrichtsmaterial zum Thema Gesundheit entwickelt. Auf lange Sicht könne so eine Art Schulfach etabliert werden. In der Essener Karlschule stellten die Initiatoren ihr Projekt mit Kindern der ersten und zweiten Klasse vor. mehr

Das verlogene Glücksspielmonopol

In den 1970er Jahren schossen plötzlich überall in Deutschland Spielcasinos aus dem Boden. Der Staat hatte eine neue Einnahmequelle entdeckt: Fasziniert von den fetten Glücksspiel-Gewinnen, denen ganze Städte (Las Vegas) und Staaten (Monaco) ihre Existenz verdanken, wollte auch der deutsche Fiskus im großen Stil zocken lassen. Damit ihm keiner die Gewinne wegschnappte, dachte er sich schon bald das Glücksspielmonopol aus: Wenn in Deutschland jemand an Roulette, Black Jack und Baccara verdienen darf, dann nur staatliche Casinos. Private Anbieter haben - außerhalb des schwer kontrollierbaren Internets - so gut wie keine Chance, die rechtlichen Hürden zu überwinden. mehr

Washington

"Watergate"-Affäre: Chefredakteur gestorben

Ben Bradlee, der frühere Chefredakteur der "Washington Post", ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Er starb in seinem Haus in Washington, wie die "Post" berichtete. Bradlee leitete die Zeitung von 1965 bis 1991 und machte sie zu einer der renommiertesten Publikationen der Welt. Bradlee war seit neun Jahren Chefredakteur der Zeitung, als deren Reporter Bob Woodward und Carl Bernstein 1974 den "Watergate"-Skandal aufdeckten, der schließlich zum Rücktritt des damaligen US-Präsidenten Richard Nixon führte. mehr

Amsterdam

Stadt Gouda macht Schwarzen Piet nun käsegelb

In der Käsestadt Gouda, die am 15. November den Nikolaus und sein Gefolge als erste niederländische Kommune empfangen darf, wird es keinen Schwarzen Piet mehr geben. Statt des angemalten Helfers in Pumphosen sollen der goldgelbe "Käse-Piet" und der "Waffel-Piet" den Kindern der Stadt ihre Geschenke bringen. Die Tradition steht in der Kritik, nachdem Bürgerrechtler und sogar ein Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen befunden haben, der Piet sei als "Knecht" des guten weißen Mannes rassistisch. Auch das Amsterdamer Verwaltungsgericht urteilte, er sei ein "negatives Stereotyp des schwarzen Menschen". mehr

Kraftstoff

Benzinpreis fällt auf Drei-Jahres-Tief

Autofahrer können derzeit so günstig tanken wie seit über drei Jahren nicht mehr. Nach einer Auswertung des ADAC kostet Benzin derzeit im Schnitt 1,448 Euro pro Liter und damit gut 4 Cent weniger als noch vor einer Woche. So günstig sei Benzin zuletzt im Frühjahr 2011 gewesen, teilte der ADAC mit: "Hauptursache für den deutlichen Preisrückgang ist das anhaltend niedrige Preisniveau beim Rohöl." Ein Liter Diesel kostet im Schnitt 1,30 Euro - gut zwei Cent weniger als in der vergangenen Woche. mehr

Düsseldorf/Berlin

Bund drückt bei Leverkusener Brücke aufs Tempo

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will den Neubau der A1-Rheinbrücke bei Leverkusen beschleunigen. Dies soll durch eine Änderung des Bundesfernstraßengesetzes erreicht werden. Nach dem Entwurf, der unserer Zeitung vorliegt, soll das Planungsverfahren zum Neubau der Autobahnbrücke gestrafft werden, indem der Klageweg auf eine Instanz konzentriert wird. "Dadurch gewinnen wir wertvolle Zeit von einem bis eineinhalb Jahren", sagte der Minister unserer Zeitung. Dobrindt hat ein Sonderprogramm zur Sanierung von Brückenbauwerken auf besonders belasteten Hauptverkehrsachsen aufgestellt. Für den Zeitraum 2015 bis 2017 will er dafür eine Milliarde Euro ausgeben. Mit diesen zusätzlichen Mitteln soll in NRW neben der neuen Leverkusener Brücke auch die Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp finanziert werden. mehr

Barcelona

Ter Stegen beeindruckt als Fußballer

Marc-André ter Stegen bekam nach dem 3:1 des FC Barcelona gegen Ajax Amsterdam ein Sonderlob - Gegentor hin oder her. Drei Spieler wurden neben zwei taktischen Maßnahmen namentlich auf der Homepage genannt unter der Überschrift: "Fünf Schlüssel zum Ajax-Match". Der Ex-Gladbacher Keepers war einer davon, neben Brasiliens Superstar Neymar und Barça-Ikone Andres Iniesta. Vor allem seine fußballerischen Fähigkeiten beeindruckten: "Auch wenn wenig in der Luft auf ihn zukam, hatte ter Stegen reichlich Gelegenheiten zu zeigen, dass er mit dem Ball am Fuß praktisch ein Libero ist und die erste Linie des Barça-Angriffs. mehr

Berlin

Bund und Länder forcieren Maßnahmen gegen Studienabbruch

Bund und Länder wollen die Hochschulen einem Zeitungsbericht zufolge verpflichten, Maßnahmen gegen massenhaften Studienabbruch zu ergreifen. Dafür müsse ein Teil der Mittel des künftigen Hochschulpakts aufgewendet werden, schreibt die Zeitung "Die Welt". Laut Entwurf der Bund-Länder-Vereinbarung zum Hochschulpakt 2020, der dem Blatt vorliegt, sollen die Länder ab 2016 zehn Prozent der Mittel, die ihnen der Bund für jeden neuen Studienplatz gibt, einsetzen, "um mehr Studierende qualitätsgesichert zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen". mehr

Komödie

Der Beginn von Woodstock

Im Sommer 1969 besucht Elliot Teichberg (Demetri Martin) aus New York die Kleinstadt Bethel. In der Hoffnung, ein paar zahlende Besucher in das Provinznest zu locken, organisiert er ein Theaterfestival. Durch Zufall erfährt er, dass im Nachbarort Wallkill ein großes Open-Air-Konzert wegen Anwohnerprotesten untersagt wurde. Zu seinem Festival kommen mehr als eine halbe Million Besucher. In "Taking Woodstock" erzählt Regisseur Ang Lee die Hintergrundgeschichte des Woodstock-Festivals. mehr

Frankfurt/M.

Leichter Jobeinstieg für Elektroingeneure

Dutzende Bewerbungen zu schreiben - bei Elektroingenieuren ist das die Ausnahme. Beim Berufsstart verschickt mehr als jeder Zweite (58 Prozent) weniger als fünf Mal seine Unterlagen, bis er einen Job hat. Das hat eine Befragung des Marktforschungsinstituts Smr unter jungen Berufstätigen aus der Branche ergeben. Etwas mehr als jeder Vierte (28 Prozent) schrieb zwischen fünf und zehn Bewerbungen; der Rest brauchte mehr. Im Auftrag des "Verbands der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik" waren 254 Einsteiger befragt worden. mehr

Persönlich

Norbert Blüm . . . kritisiert die CDU und sich selbst

Von Altersmilde keine Spur bei Bundesminister a.D. Norbert Blüm (1982-1998). Diese lodernde, seltene Mischung aus Werkzeugmacher und Philosoph, aus Handarbeiter und Intellektuellem, die im nächsten Jahr 80 wird, hatte zu ihrem Siebzigsten seherisch die Selbstentblößung des heillosen globalen Finanzkapitalismus vorhergesagt. Nun prophezeit der mit seiner Ehefrau Marita in Bonn lebende Blüm das baldige Ende eines individualistischen, bloß an persönlicher Vorteilsmaximierung orientierten Bildes von Ehe und Familie. mehr

Mainz

Rentner protestiert gegen Udo-Jürgens-Song

Mit seinem männerkritischen Lied "Der Mann ist das Problem" hat Entertainer Udo Jürgens (80) einen Fan gegen sich aufgebracht. Der Odenwälder Rentner Hans Schoreit (68) hat in 16 Städten der Jürgens-Tournee "Männersolidaritätsdemos" angemeldet und drei Pro-Männer-Lieder getextet. In dem Jürgens-Song heißt es unter anderem: "Wer spaltet die Atome, bis das ganze Land untergeht? Wer rast wie ein Gestörter, drängelt auf der Autobahn." mehr

Leipzig

Jäger mit Promille verliert Waffenschein

Weil er angetrunken auf die Pirsch ging, verliert ein Jäger aus Köln seinen Waffenschein. Das hat das Bundesverwaltungsgericht nun in Leipzig entschieden. Die Polizei hatte dem Jäger bereits vor Jahren die Waffenbesitzkarte entzogen, weil er nach dem Genuss von Wein und Wodka einen Rehbock geschossen hatte und dann Auto gefahren war. "Macht ein Waffenbesitzer in alkoholisiertem Zustand von seiner Schusswaffe Gebrauch, rechtfertigt dies die Annahme, dass er im waffenrechtlichen Sinne unzuverlässig ist", urteilte das Gericht. mehr

Köln

Bombenverdacht auf A 1 legt Verkehr lahm

Der Landesbetrieb Straßen NRW lässt von heute 21 Uhr bis morgen gegen 5 Uhr lässt wegen eines Bombenverdachts die A1 zwischen den Autobahnkreuzen Köln-West und -Nord in Richtung Dortmund sperren. Zusätzlich ist die Gegenfahrbahn in Richtung Euskirchen dicht - zwischen der Anschlussstelle Bocklemünd und dem Westkreuz. Außerdem ist die Anschlussstelle Lövenich nicht benutzbar, und bei Bocklemünd sind beide Abfahrten und die Auffahrt nach Süden auf die A1 gesperrt. Morgen früh soll ein Teil der Sperrungen aufgehoben sein. Auf den Strecken Richtung Dortmund wird es bis Montag einen Engpass geben. mehr

Straßburg

Europaparlament stimmt für neue EU-Kommission

Das Europaparlament hat die neue EU-Kommission mit großer Mehrheit bestätigt. 423 Parlamentarier stimmten für das Team des Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, 209 dagegen, 67 enthielten sich. Die neue Kommission kann am 1. November ihre Arbeit aufnehmen. Das Mandat gilt für die nächsten fünf Jahre. In dem Gremium sitzen außer Juncker 27 Kommissare. Die Kommission schlägt EU-Gesetze vor und überwacht deren Einhaltung. mehr

Madrid

Elf Banken bei Stresstest angeblich durchgefallen

Mindestens elf Banken sollen nach Informationen der spanischen Nachrichtenagentur Efe beim europäischen Banken-Stresstest durchgefallen sein. Das würde bedeuten: Sie sind nach Ansicht der Aufsichtsbehörden zu schwach auf der Brust und müssen zusätzliches Kapital aufnehmen. Deutsche Banken seien nicht betroffen, meldete die Agentur unter Berufung auf Finanzkreise. Sie räumte allerdings ein, dass die Informationen nur vorläufig seien und sich bis zur Bekanntgabe der offiziellen Ergebnisse des Stresstests noch ändern könnten. mehr

Düsseldorf

Düsseldorfer Polizei sperrt Brücken für Einbrecher-Jagd

Mit über 200 Beamten in Zivil und Uniform hat die Düsseldorfer Polizei gestern mit zahlreichen Kontrollstellen in der Stadt die Fahndung nach Einbrecherbanden verstärkt. Vor allem durch Sperren auf den sechs Rheinbrücken zeigte die Polizei Präsenz. Dabei gingen auch einige wegen verschiedener Delikte gesuchte Personen ins Netz, aber vor allem diente die auch in umliegenden Städten zeitgleich stattfindende Aktion dazu, mögliche Täter abzuschrecken. Rund 600 Personen wurden kontrolliert, ihre Fahrzeuge durchsucht. Mit rund 3000 Einbruchsdelikten im Jahr ist Düsseldorf landesweit eine der am schlimmsten von diesem Delikt heimgesuchten Kommunen. Die Landeshauptstadt gilt aufgrund ihres Wohlstandes und ihrer für Gauner verkehrsgünstigen Lage als beliebtes Ziel für Einbrecher. mehr

Washington

Mädchen auf Weg zu "Gotteskriegern" in Syrien gestoppt

Drei minderjährige Mädchen aus den USA, die möglicherweise auf dem Weg zu den selbst ernannten Gotteskriegern in Syrien waren, sind am Frankfurter Flughafen gestoppt und nach Hause geschickt worden. Eine FBI-Sprecherin sagte, das Trio sei zurück nach Denver im US-Staat Colorado zu seinen Eltern gebracht worden. US-Medien hatten unter Berufung auf Behörden berichtet, die Mädchen seien offenbar auf dem Weg zu in Syrien kämpfenden Extremisten gewesen. Die deutsche Bundespolizei in Frankfurt habe die Mädchen auf Wunsch des US-Konsulates und der Eltern am Samstag aufgehalten, bestätigte ein Sprecher. Sie seien am Sonntag freiwillig zurück in die USA gereist. mehr

München

Siemens-Chef: Erst 2018 gibt es Wachstumsschub

Siemens-Chef Joe Kaeser traut seinem Haus in naher Zukunft keinen nennenswerten Umsatzschub zu. "Die Wachstumsziele der ,Vision 2020' sind so angelegt, dass wir ab 2018 schneller als die Wettbewerber wachsen können", sagte er dem "Manager Magazin". Der Grund liege in den langen Innovationszyklen der Münchner. Die Rendite will Kaeser unterdessen wie viele seiner Vorgänger auch durch Stellenstreichungen trimmen. Dem Bericht zufolge würden in den nächsten Jahren abermals 10 000 Stellen wegfallen. mehr

Potsdam

Potsdamer Filmmuseum wird neu eröffnet

Das Potsdamer Filmmuseum im historischen preußischen Marstall wird nach umfassender Sanierung jetzt neu eröffnet. Ab Sonntag sind dort die "Traumfabrik"-Dauerausstellung zur mehr als 100-jährigen Geschichte der Babelsberger Filmstudios von 2011 und die neue Familienausstellung "Die Abenteuer des jungen Marco Polo" zur gleichnamigen Kika-Filmserie zu sehen, sagte Sprecherin Christine Handke in Potsdam. Die 300 000 Euro teure Marco-Polo-Ausstellung wird bis Ende Oktober 2015 gezeigt. Die Brandschutzsanierung und weitere Baumaßnahmen wie ein barrierefreier Zugang haben insgesamt rund zwei Millionen Euro gekostet, die zum Großteil von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten getragen wurden. mehr

Bern

Schweizer empört über Hitler auf Kaffeesahne

Porträts der Diktatoren Adolf Hitler und Benito Mussolini auf Kaffeesahne-Packungen haben Empörung in der Schweiz ausgelöst. Die Supermarktkette Migros, deren Tochterfirma Elsa die Ware vertrieben hatte, entschuldigte sich und sprach von einer "unverzeihlichen Fehlleistung". Die Motive hätten niemals ausgeliefert werden dürfen, sagte Migros-Sprecher Luzi Weber. Die Motive seien ohne nähere Begutachtung übernommen worden. "In Zukunft werden wir unsere Kontrollen für diese Produkte drastisch verschärfen", versprach Weber. mehr

Hamburg

In Hamburg bald erste Tests von Ebola-Impfstoff

In Deutschland soll erstmals ein Ebola-Impfstoff an Menschen getestet werden. Am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf seien Tests an 30 gesunden Probanden geplant, sagte die Infektionsforscherin Marylyn Addo. Nach einer einmaligen Injektion würden die Testpersonen sechs Monate lang beobachtet. Die Weltgesundheitsorganisation registrierte bislang rund 9000 Ebola-Kranke in Westafrika, von denen mehr als 4500 Menschen starben. Panorama Seite A 6 mehr

Graz

Master für Tätigkeit in der Raumfahrt

Die Technische Universität Graz beginnt ab März 2015 den berufsbegleitenden Master "Space Systems and Business Engineering". Das Studium dauert drei Semester und verläuft vollständig auf Englisch. Der Master bereitet auf eine Tätigkeit als Führungskraft in der Raumfahrtindustrie oder bei Weltraumorganisationen vor. Auf dem Stundenplan stehen Fächer wie bemannte Raumfahrt, Erdbeobachtung oder Analyse und Entwicklung von Weltraummissionen. Bewerber benötigen ein abgeschlossenes Studium und Berufserfahrungen in der Raumfahrtbranche. Das Studium kostet 34 000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 15. Dezember. mehr

Mountain View

Halbe Milliarde Dollar für eine 3D-Brille

Google und andere Investoren haben mehr als eine halbe Milliarde Dollar in ein Start-up gesteckt, das an Projekten zur Darstellung virtueller Gegenstände arbeitet. Google, der Chiphersteller Qualcomm und weitere Risikokapitalgeber investierten 542 Millionen Dollar (knapp 427 Millionen Euro) in die Firma Magic Leap. Das Unternehmen will unter anderem eine 3D-Brille entwickeln, die digitale Objekte so darstellt, als seien sie echt. Allerdings ist das Gerät noch nicht auf dem Markt. mehr

Markl will ADAC-Chef bleiben

August Markl (66), kommissarischer Präsident des ADAC, will auf dem Chefposten bleiben. Wie der Autoclub mitteilte, wird Markl sich im Dezember auf einer außerordentlichen Hauptversammlung zur Wahl stellen. Er war im Februar Interimschef geworden, nachdem Peter Meyer vom Präsidentenamt zurückgetreten war. Der ADAC war nach dem Bekanntwerden von massiven Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" in eine tiefe Krise gerutscht und hatte danach umfassende Reformen angekündigt. mehr

Stichwort

Tuberkulose

Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien verursacht wird. Die Erreger befallen meist die Lungen. Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge trägt ein Drittel der Weltbevölkerung Tuberkulose-Erreger im Körper. Meist breche die Krankheit nicht aus. Wie die WHO mitteilt, sind im Jahr 2013 rund 1,5 Millionen Menschen an Tuberkulose gestorben. Umgerechnet starben demnach rund 4100 Personen täglich. Insgesamt neun Millionen Menschen erkrankten 2013 an der Infektionskrankheit. Die Dunkelziffer ist laut WHO-Tuberkulosebericht ungleich höher - viele Fälle würden nicht diagnostiziert. Acht Milliarden US-Dollar seien für den Kampf gegen die Krankheit jährlich erforderlich. Pro Jahr fehlten aber zwei Milliarden US-Dollar. mehr

London

Ärzte erhalten Geld für Demenz-Diagnose

Bei ihren Patienten Demenz zu diagnostizieren zahlt sich für Ärzte in England künftig aus: Pro festgestelltem Krankheitsfall bekommen sie in den kommenden sechs Monaten umgerechnet etwa 70 Euro. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS will so die Zahl der nicht erfassten Demenzfälle im Land senken, hieß es gestern in einer Pressemitteilung. Der NHS geht davon aus, dass etwa 90 000 bislang unbekannte Demenzfälle entdeckt werden und plant Kosten von rund fünf Millionen Pfund (6,3 Millionen Euro) ein. mehr

Bremen/Düsseldorf

Bremer dürfen Asche von Toten bald im heimischen Garten verstreuen

Im rot-grün regierten Bremen und Bremerhaven darf die Asche Verstorbener künftig voraussichtlich auf privaten Grundstücken ausgestreut werden. Auch in Parks oder an Flüssen soll das möglich sein, wie die Bürgerschaft gestern mit großer Mehrheit beschloss. Bremen wäre das erste Bundesland, das die Regeln für Feuerbestattungen lockert. Bisher dürfen in Deutschland Urnen nur auf Friedhöfen oder besonders ausgewiesenen Arealen beigesetzt werden. Für Seebestattungen gibt es Ausnahmen. Die Entscheidung muss im November in einer zweiten Lesung bestätigt werden. Das gilt als Formsache. Das Gesetz soll Anfang 2015 in Kraft treten. mehr

Show

Drei neue Ausgaben "Quiz-Champion"

Johannes B. Kerner präsentiert den Wissens-Wettkampf in drei Shows. Die Kandidaten stellen sich heute, am 30. Oktober sowie in der Finalshow am 1. November je fünf prominenten klugen Köpfen, um "Quiz-Champion 2014" zu werden. In der ersten Ausgabe wird Eckart von Hirschhausen in der Kategorie "Natur" antreten, Wigald Boning spielt in der Kategorie "Erdkunde". Koch Alexander Herrmann ist Experte für "Ernährung", Guido Knopp tritt in "Neuere Geschichte" an, Franziska van Almsick im Bereich "Sport". Der finale Sieger gewinnt 250 000 Euro. mehr

Köln

Kölner Stadtrat stimmt für Wahl-Neuauszählung

Der Kölner Stadtrat bleibt trotz massiver Bedenken hart: Vier Monate nach der Kommunalwahl will die Ratsmehrheit alle Stimmen - fast 400 000 - in der Domstadt neu auszählen lassen. Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) hatte diesen Ratsbeschluss als rechtswidrig beanstandet. In einer Sondersitzung scheiterte er aber gestern Abend mit seinem Antrag, den umstrittenen Beschluss aufzuheben. Die Neuauszählung halten neben Roters Kölns SPD-Fraktion, die Bezirksregierung und das NRW-Innenministerium für rechtswidrig. mehr

Bielefeld

Lebenslang für Mord an fünfjährigem Dano

Das Landgericht Bielefeld hat den Mörder des kleinen Dano zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 43 Jahre alte Hilfsarbeiter aus Herford den Fünfjährigen am 14. März geschlagen und aus niedrigen Beweggründen ermordet hat. Er habe dies aus "Wut, Frust und Zorn" aufgrund seiner gescheiterten Beziehung zu seiner Lebensgefährtin getan. Diesen Zorn habe der Angeklagte an Dano ausgelassen, begründete das Gericht (Az. mehr