Alle Artikel vom 24. April 2014
Afghanistan

Wache erschießt drei Ausländer in Kabuler Klinik

Ein Wachmann hat in einer Klinik in Kabul um sich geschossen und drei Ausländer umgebracht. Eine weitere Person sei verletzt worden, erklärte die Polizei am Donnerstag. Einer der drei getöteten Ausländer sei ein Arzt gewesen. Die Staatsangehörigkeit der Toten blieb zunächst offen. Der Angreifer sei Beamter der afghanischen Schutzpolizei, die zur Bewachung des Krankenhauses abgestellt gewesen sei, sagte Bezirkspolizeichef Hafis Khan. Der Mann habe plötzlich das Feuer eröffnet. mehr

Kommunalwahl: Beschwerden beim Wahlausschuss

(RP) Ein Monat vor der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen liegen dem Landeswahlausschuss 13 Beschwerden aus Städten und Kreisen vor. Wie Landeswahlleiterin Helga Block gestern mitteilte, betreffen die Beschwerden unter anderem die Alternative für Deutschland (AfD), die FDP, die rechtsextreme NPD und die Piratenpartei. Betroffen sind die Städte Bochum, Essen, Herne, Hamm, Köln, Krefeld, Mülheim und Oberhausen sowie den Kreis Düren. Angefochten werden zuvor getroffene Entscheidungen der örtlichen Wahlausschüsse - teils zugelassene, teils abgewiesene Wahlvorschläge. Es gehe konkret etwa um die Frage, ob ausreichend viele Unterstützungsunterschriften vorgelegt oder bestimmte Fristen eingehalten wurden. mehr

Persönlich

Andrea Nahles . . . reist zur Heiligsprechung

Hemdsärmelig, scharfzüngig, durchsetzungskräftig und in Fragen der Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik klar links positioniert - so ist Arbeitsministerin Andrea Nahles der breiten Öffentlichkeit bekannt. Wenn sie nicht gerade dabei ist, in der eigenen Partei aufzuräumen oder ihre Projekte in der Regierung durchzusetzen, kann Nahles sehr entspannt und leutselig sein. Sie ist beides: Politikerin der Macht und "Mädchen vom Land", wie sie sich selbst einmal bezeichnet hat. mehr

Berlin

Regeln für Hartz IV sollen weniger bürokratisch werden

Das Bundesarbeitsministerium will die Sanktionsregeln für Hartz-IV-Empfänger überprüfen. Eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern trage Vorschläge zur Rechtsvereinfachung zusammen, teilte das Ministerium mit. Danach entscheide die Regierung, welche Vorschläge umgesetzt werden sollen. Grundsätzlich solle durch die Überprüfung auch "weniger Bürokratie und mehr Zeit für die Betreuung der Hilfebedürftigen" erreicht werden. Berichte, wonach die Gruppe schärfere Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger beschlossen hat, bestätigte das Ministerium nicht. mehr

Nürnberg/München

Bundesligist Nürnberg entlässt Trainer Verbeek

Martin Bader blickte ernst hinter seiner schwarz umrandeten Brille hervor. Einen "schönen Tag", sagte der Sportvorstand des 1. FC Nürnberg kurz nach der Entlassung von Trainer Gertjan Verbeek, könne er "leider" nicht wünschen - es herrschte mal wieder Untergangsstimmung beim Altmeister aus Franken. U23-Coach Roger Prinzen und Club-Idol Marek Mintal sollen jetzt den drohenden Rekordabstieg verhindern und den achten Sturz in die 2. Liga abwenden. "Wir müssen alles versuchen, um in der Bundesliga zu bleiben und jetzt dringend in den Endspielmodus kommen", sagte Bader. mehr

Stichwort

Petersburger Dialog

Der "Petersburger Dialog" möchte dem deutsch-russischen Verhältnis Impulse verleihen. Jährlich treffen sich bis zu 200 Vertreter des öffentlichen Lebens und junge Eliten im Plenum und in Arbeitsgruppen. Firmen, Stiftungen und die Regierungen beider Staaten unterstützen das Forum. Premiere hatte der Dialog 2001 auf Initiative des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) und des Präsidenten Wladimir Putin in St. Petersburg. Schirmherren des Forums sind der deutsche Bundeskanzler und der russische Präsident. Unter dem Motto "Dialog ist gelebte Krisenbewältigung" trafen sich gestern Vertreter beider Länder in Leipzig. Wegen der Absage der deutsch-russischen Regierungskonsultationen im Zuge der Ukraine-Krise ist der Dialog auf einen Tag verkürzt worden. mehr

Essen/Oxford

RWE baut Solarpark in Großbritannien

Der zweitgrößte deutsche Energieversorger RWE baut in Großbritannien einen Solarpark. Auf einem stillgelegten Flughafen in der Grafschaft Oxfordshire solle eines der größten britischen Freiland-Sonnenkraftwerke mit einer installierten Leistung von etwa 37 Megawatt entstehen, teilte das Unternehmen gestern mit. Der Park soll, wenn er im Spätsommer fertig ist, an einen börsennotierten Fonds verkauft werden. RWE treibt den Solarpark finanziell und technisch voran und tritt somit als Mittelsmann zwischen dem Projektentwickler und späteren Inhabern auf. Als Bauträger hat RWE nach eigenen Angaben das Solarunternehmen Conergy beauftragt. mehr

Das hohe "C" der CDU

Für die CDU ist das christliche Menschenbild so sinnstiftend wie die soziale Gerechtigkeit für die SPD und der Umweltschutz für die Grünen. Deshalb ist die Unruhe im Neusser Stadtverband über das Halbmond-Emblem in CDU-Werbung für den Kommunalwahlkampf verständlich, wenn auch unbegründet. Denn der türkisch-stämmige CDU-Kandidat Calik wollte seiner Partei nicht das christliche Menschenbild nehmen, sondern es im Sinne seines Glaubens interpretieren. Das muss in einer liberalen Partei wie der CDU möglich sein. mehr

Tokio

Obama zum Auftakt der Asien-Reise in Tokio

Inmitten neuer Spannungen zwischen Japan und seinen Nachbarn ist US-Präsident Barack Obama zum Auftakt einer einwöchigen Asien-Reise in Tokio eingetroffen. Obama und Ministerpräsident Shinzo Abe trafen sich zu einem privaten Essen in einem Sushi-Restaurant in Tokio. Der offizielle Besuch beginnt heute. Auf seiner Asientour, die ihn auch nach Südkorea, Malaysia und auf die Philippinen führt, will Obama vor allem dem wachsenden Einfluss Chinas begegnen. mehr

Berlin

Regierung führt einen "Demografie-Check" ein

Die Bundesregierung hat für sämtliche Projekte einen internen "Demografie-Check" in Kraft gesetzt. Nach Informationen unserer Zeitung aus Koalitionskreisen versandte das Innenministerium an alle anderen Ressorts einen umfangreichen Fragenkatalog, anhand dessen künftig alle Gesetzesvorhaben, Richtlinien und Investitionen daraufhin überprüft werden müssen, welche Auswirkungen sie auf kommende Generationen haben. 24 unterschiedliche Punkte müssen dabei untersucht werden. mehr

Aleppo

Lebenszeichen von totgesagtem Ex-Rapper

Der ehemalige deutsche Gangsta-Rapper Deso Dogg ist wohl doch nicht bei einem Selbstmordanschlag in Syrien getötet worden. Gestern wurde sein Tod auf Islamisten-Websites dementiert. Demnach soll der militante Salafist, der mit bürgerlichem Denis Cuspert heißt und sich Abu Talha al Almani nennt, zuletzt mit albanischen Terroristen im Norden des Landes gesehen worden sein. Zuvor hieß es, er sei unter den Toten des Anschlages in der Provinz Deir as Saur. mehr

Stockholm

Ericsson verbucht Umsatzeinbruch

Der weltgrößte Netzwerkausrüster Ericsson hat wegen eines schwachen Geschäfts in Nordamerika und Japan einen Dämpfer erhalten. Im ersten Quartal des laufenden Jahres rutschte der Umsatz auf 47,5 Milliarden schwedische Kronen (5,22 Milliarden Euro) ab und lag damit neun Prozent niedriger als vor einem Jahr, wie das Unternehmen mitteilte. Der Nettogewinn sprang dagegen um gut drei Viertel auf etwa 2,12 Milliarden Kronen. Vor einem Jahr hatte allerdings der Konzernumbau das Ergebnis noch spürbar belastet. mehr

Internet

WhatsApp knackt die 500-Millionen-Marke

Mountain View (dpa) Weltweit nutzen rund 500 Millionen Menschen regelmäßig den Kurznachrichtendienst WhatsApp. Die meisten Neukunden habe das Unternehmen in den vergangenen Monaten in Ländern wie Brasilien, Indien, Mexiko und Russland gewonnen, teilte WhatsApp in einem Blogeintrag mit. Täglich würden zudem mehr als 700 Millionen Fotos und 100 Millionen Videos verschickt. In Deutschland nutzen nach jüngsten Angaben von WhatsApp-Manager Neeraj Arora etwa 32 Millionen Menschen den Kurznachrichtendienst. Das entspricht etwa 70 Prozent der Smartphone-Nutzer in der Bundesrepublik. Der Kauf von Whats App durch Facebook für insgesamt 19 Milliarden Dollar hatte zuletzt bei vielen Sorgen um den Datenschutz ausgelöst. Seitdem stehen WhatsApp-Alternativen wie Threema, Line oder Kik Messenger auf vorderen Plätzen in den internationalen Verkaufscharts des iTunes-Stores von Apple und des Play-Stores von Google für Android. mehr

Dramödie

Schauspiel zwischen Fiction und Realität

Der Film "Ihr werdet euch noch wundern" des französischen Regisseurs Alain Resnais ist ein typisches Experiment des Altmeisters. Resnais vereint darin die größten Schauspieler Frankreichs und lässt sie in einem Erinnerungsreigen in ihre früheren Rollen des Jean Anouilh -Theaterstücks "Eurydice" schlüpfen. Dabei verwischen die Grenzen zwischen Film und Theater, Wirklichkeit und Fiktion. Liebe, Hass, Eifersucht und Treuebrüche werden noch einmal durchlebt. mehr

Verlagsbranche

Spekulationen um Jobabbau bei Weltbild

Augsburg (kna) Den Weltbild-Filialen steht angeblich eine Entlassungswelle bevor. Noch in dieser Woche solle sich entscheiden, wie viele der 1400 Mitarbeiter in den etwa 220 Läden ihren Job verlören, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Mit Verweis auf "gut informierte Kreise" heißt es, die Verhandlungen über einen Sozialplan stünden vor dem Abschluss. Ebenso wie beim Weltbild-Verlag solle für die Gesellschaft, die nach der Trennung von Hugendubel das Filialgeschäft bündele, eine Transfergesellschaft eingerichtet werden. mehr

Hamburg

Freunde helfen gegen Selbstzweifel

Der Erfolg im Studium ist dem Glück oder Zufall zu verdanken, aber bloß nicht der eigenen Leistung. So denken junge Menschen, die unter dem "Hochstapler-Syndrom" leiden. Sie sind im Studium erfolgreich. Trotzdem zweifeln sie ihr Können permanent an und haben das Gefühl zu bluffen, erklärt Birgit Spinath. Sie ist Professorin für Pädagogische Psychologie in Heidelberg. Das Phänomen sei bei perfektionistischen Menschen zu beobachten, erzählt die Expertin in der Zeitschrift "Zeit Campus". Um die falsche Selbsteinschätzung zu relativieren, könne es helfen, Feedback von Freunden einzuholen. mehr

Duisburg

CDU Duisburg nutzt Problemhaus für Wahlkampf

Mit einem Wahlplakat zur Kommunalwahl am 25. Mai erregt die Duisburger CDU die Gemüter. Unter dem Slogan "Duisburg kann besser" prangert sie Missstände an. Als Foto wird eine veraltete Aufnahme des Hochhauses in Duisburg-Rheinhausen, in dem überwiegend Roma leben und das deutschlandweit unter dem Namen "Problemhaus" für Schlagzeilen sorgt, verwendet. Zu sehen sind auf dem Plakat Müllberge auf dem Bürgersteig vor dem Haus. Doch so sieht es dort schon seit längerer Zeit nicht mehr aus. mehr

Düsseldorf

Akademiker in der Kita - Wachsendes Interesse in NRW

In den Kindergärten von Nordrhein-Westfalen sollen künftig mehr Akademiker arbeiten. Inzwischen bieten zwölf Hochschulen in Nordrhein-Westfalen Studiengänge zur sogenannten Elementarpädagogik an. Seit dem Start zum Wintersemester zum Jahreswechsel 2006/07 hat sich die Zahl der Studienanfänger von damals 19 auf beachtliche 590 im Jahr 2012 vervielfacht. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Antwort des Wissenschaftsministeriums auf eine CDU-Anfrage hervor. mehr

Aktie Des Tages

Mit einem Minus von knapp 1,5 Prozent war die Aktie des Autobauers BMW gestern einer der großen Verlierer im Dax. Der Münchener Konzern stand damit in einer Reihe mit Volkswagen und Daimler - die konjunktursensiblen Automobilaktien erlitten im wichtigsten deutschen Index die größten Verluste. Die BMW-Aktie hatte zuletzt deutlich an Wert zugelegt; der Konzern hatte angekündigt, dass er mit stetigem Wachstum im zweistelligen Bereich seine Kapazitäten in China mittelfristig von 300 000 auf 400 000 Wagen steigern wolle und das Land für BMW ein wichtiger Markt sei. mehr

Wien

Regisseur Glawogger in Afrika gestorben

Der österreichische Filmemacher Michael Glawogger ist bei Dreharbeiten in Afrika an Malaria gestorben. Der 54-jährige, vielfach ausgezeichnete Regisseur hatte sich mit Dokumentarfilmen über die Globalisierung und ihre negativen Folgen einen Namen gemacht. Zu seinen bekannten Werken zählen "Megacities", "Workingman's Death" und "Whores' Glory". Glawogger war seit Dezember 2013 mit seinem Filmteam auf Weltreise, um eine neue Dokumentation zu drehen. Zuletzt war er in Liberia. mehr

Die Albig-Abgabe

Torsten Albig kennt sich aus mit Steuern. Er war lange genug an der Spitze des Finanzministeriums. Wenn er jetzt als Ministerpräsident eine Sonderabgabe zur Straßensanierung fordert, dann hat er die Hoffnung fahren lassen, dass wenigstens einmal ein Fünftel jener 50 Milliarden, die der Staat dem Autofahrer abnimmt, auch tatsächlich in der Verkehrsinfrastruktur landet. Der Etikettenschwindel hat Methode: Eingeführt für die Kohle, fließt die Mineralölsteuer inzwischen genauso in die Rente wie die Stromsteuer. Dabei könnte man mit der Stromsteuer alle Stromtrassen bauen, für die uns leider das Geld fehlt, und mit der Spritsteuer alle Verkehrswege und Brücken dreifach in Schuss halten, die stattdessen immer mehr verrotten. mehr

Flug MH370: Wrackteile an Küste geschwemmt

(dpa) An der australischen Küste ist Treibgut angeschwemmt worden, das zu einem Flugzeugwrack gehören könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB und der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob die Teile von Flug MH370 stammen könnten, berichtete die Koordinationsstelle für die Suche nach dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug. Die Polizei habe das Material 320 Kilometer südlich von Perth sichergestellt. Die Boeing mit 239 Menschen an Bord ist seit dem 8. März verschollen. mehr

Düsseldorf

Ostereier sammeln und iPads oder eine Reise gewinnen

Dies ist das neunte Osterei unserer großen Sammelaktion, die noch bis zum 26. April läuft. Einfach das Osterei ausschneiden und auf die zur Aktion gehörende Postkarte kleben. Unter allen Einsendern mit mindestens acht aufgeklebten unterschiedlichen Ostereiern (Einsendeschluss 28. April) verlosen wir neben drei Apple iPad Air auch eine Luxusreise nach Juist. Außerdem gibt es täglich 100 Euro zu gewinnen: Hotline unter 01379/886718 anrufen und den Buchstaben auf dem Osterei des Tages nennen. Wer noch keine Karte hat oder ein weiteres Exemplar braucht, kann diese im Internet herunterladen und ausdrucken unter www.rp-online.de/osteraktion2014 mehr

Düsseldorf

Heiligsprechung am Sonntag auch im Kino

Am Sonntag, 27. April, spricht Papst Franziskus seine Vorgänger Johannes XXIII. und Johannes Paul II. heilig. Das UCI-Kino in Düsseldorf überträgt die Heiligsprechung live vom Petersplatz. Der Eintritt ist frei. Die Vorstellung beginnt um 10 Uhr. Karten gibt es an der Ticketkasse an der Hammer Straße 29-31 und unter Telefon 0211/300 853 85 von 12 bis 19 Uhr. In Köln feiert die Pfarrgemeinde "Seliger Papst Johannes XXIII" die Heiligsprechung ihres Pfarrpatrons. Dort wird ab 10 Uhr die Heiligsprechung auf einer Leinwand gezeigt. Außerdem überträgt das ZDF ab 9.30 Uhr live aus Rom. mehr

Frankfurt/M.

Commerzbank verliert gegen Ex-Vorstand Sieber

Die Commerzbank hat in dem Streit um die Abberufung des ehemaligen Personalvorstands Ulrich Sieber eine Niederlage erlitten. Das Landgericht Frankfurt habe den Schritt für unwirksam erklärt, sagte Siebers Anwalt. Die Commerzbank will Rechtsmittel gegen die Entscheidung prüfen. Der Aufsichtsrat der Bank hatte im November gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter beschlossen, Sieber als Personalvorstand und Arbeitsdirektor abzuberufen. Sein Vorstandskollege Jochen Klösges entging der drohenden Abberufung mit einem freiwilligen Rückzug. mehr