Alle Artikel vom 30. Oktober 2014
Jüchen

Räumungsklage im Seniorenheim: Rhein-Kreis weist Schuld von sich

"Der Rhein-Kreis Neuss kommt seinen Verpflichtungen gegenüber pflegebedürftigen Menschen gern und im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen nach", sagt Landratsvertreter Jürgen Steinmetz zu der Räumungsklage, die die Heimleitung gegen den hundertjährigen Bedburdycker Emil Voetzsch ausgesprochen hat. "Dass dort eine Räumungsklage eingereicht wurde, ist sehr bedauerlich, jedoch nicht dem Rhein-Kreis Neuss als Träger der Sozialhilfe anzulasten", so Steinmetz. mehr

Issum

Bürgermeister: Clemens Brüx tritt für die FDP Issum an

Nach eingehenden Beratungen von Vorstand und Fraktion hat die FDP Issum entschieden, den parteilosen Issumer Clemens Brüx bei der Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr zu unterstützen. Die letztendliche Entscheidung dazu muss noch auf einem außerordentlichen Parteitag am Montag, 17. November, ab 19 Uhr in der Gaststätte "Zur Post" getroffen werden. Brüx wird dann den Teilnehmern des Parteitags als parteiloser Kandidat der FDP Issum vorgeschlagen. mehr

US-Fußball

FC Los Angeles tritt MLS ab 2017 bei

Zuwachs für die Major League Soccer: Der FC Los Angeles wird ab 2017 den Spielbetrieb in der nordamerikanischen Profiliga aufnehmen. Die Präsentation des Klubs und seiner Gesellschafter, zu denen auch die Basketball-Ikone Magic Johnson gehört, fand am Donnerstag im Stadtteil Hollywood statt. "Dieser Klub setzt auf die außergewöhnliche kulturelle und demographische Vielfalt in Los Angeles", sagte Henry Nguyen. Der Unternehmer aus Vietnam führt den FCLA zusammen mit Peter Guber, dem Besitzer des NBA-Klubs Golden State Warriors. "Wir glauben, dass die MLS eine der wichtigsten Ligen der Welt werden kann", sagte Nguyen. Durch die Aufnahme des FC Los Angeles wird es in der US-Westküstenmetropole ab 2017 wieder zwei Klubs geben, nachdem MLS-Commissioner Don Garber am Montag das Aus des in L.A. beheimateten Chivas USA besiegelt hatte. Platzhirsch in der Stadt ist seit Jahren Los Angeles Galaxy. mehr

Frauenfußball

Frankreich und Südkorea bewerben sich um WM 2019

Frankreich und Südkorea bewerben sich um die Ausrichtung der Frauenfußball-WM 2019. Die beiden einzigen Kandidaten haben am Donnerstag am Fifa-Hauptsitz in Zürich ihre Unterlagen eingereicht, dies gab der Fußball-Weltverband bekannt. Die Länder wollen auch die U20-Frauen-WM 2018. Die Fifa wird die eingegangenen Bewerbungen nun bewerten. Die Entscheidung wird das Fifa-Exekutivkomitee im März 2015 fällen. "Es macht mich sehr glücklich zu sehen, dass diese beiden großen Fußballnationen um die Ausrichtung dieser beiden Frauen-Wettbewerbe wetteifern", sagte Fifa-Präsident Joseph Blatter. Die nächste Frauen-WM findet 2015 in Kanada statt. mehr

Tennis

Olympiasieger Murray als fünfter Profi für WM qualifiziert

Olympiasieger Andy Murray hat sich als fünfter Profi für die Tennis-WM vom 9. bis 16. November in London qualifiziert. Das teilte die Spielerorganisation ATP am Donnerstag mit. Der 27 Jahre alte Brite folgt Novak Djokovic (Serbien), Roger Federer, Stan Wawrinka (beide Schweiz) und Marin Cilic (Kroatien) als Teilnehmer am Jahresend-Turnier in der britischen Hauptstadt. Murray, Wimbledonsieger von 2013, holte sich die nötigen Punkte beim Masters in Paris durch ein 6:3, 6:3 im Achtelfinale gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow. Für die WM sind nun noch drei der acht Tickets zu vergeben. mehr

Traditionsrennstrecke in der Eifel

Russischer Milliardär steigt am Nürburgring ein

Der insolvente Nürburgring hat einen neuen Mehrheitsgesellschafter. Wie die Verwalter der Traditionsrennstrecke in der Eifel am Donnerstag bestätigten, übernimmt die NR Holding AG um den russischen Milliardär Wiktor Charitonin die Mehrheit der Anteile an der capricorn Nürburgring Besitz GmbH (CNBG). Für den Nürburgring bedeute dies "eine langfristige und stabile Lösung". Zuletzt hatte es Spekulationen um ein Scheitern des Verkaufs gegeben. Der Kaufvertrag mit der CNBG sei nun aber wie geplant umgesetzt worden, teilten die Verwalter mit, die zweite und dritte Rate sei gezahlt und die Gesamtfinanzierung sichergestellt. "Dies ist ein positives Signal für Veranstalter, Kunden und Mitarbeiter", sagt Pietro Nuvoloni, Pressesprecher der Ringsanierer. Der Einstieg des Pharma-Unternehmers Charitonin und seiner NR Holding AG bedeute dabei lediglich einen Wechsel auf der Gesellschafterebene: "Das operative Geschäft und das Management am Nürburgring mit seinen vielen Rennen und Veranstaltungen bleiben von den Ereignissen unberührt." mehr

Formel 1

Krisenfälle verdeutlichen Bedeutung einer Kostenbremse

Die Formel-1-Krisenfälle Caterham und Marussia verdeutlichen nach Ansicht des Automobil-Weltverbands FIA die Notwendigkeit einer Kostenreduzierung in der Rennklasse. Mit Blick über das Jahr 2014 hinaus würden diese Beispiele "wieder einmal akut die Frage hinsichtlich der wirtschaftlichen Balance" in der Formel-1-WM aufwerfen und die mehrfach von der FIA geäußerte Position rechtfertigen, dass Initiativen zur Kostenreduzierung notwendig sind, "um das Überleben des bestehenden Starterfelds sicherzustellen oder potenzielle neue Bewerber anzuziehen". Dies teilte der Weltverband in einem Schreiben am Donnerstag mit. FIA-Chef Jean Todt hat sich mit dem Vorschlag einer Kostenbremse bislang nicht durchsetzen können. Der Widerstand von Top-Teams wie Red Bull oder Ferrari ist zu groß. Beim Großen Preis der USA fehlen die Teams Caterham und Marussia nach Einreichung von Insolvenzanträgen. Damit erlebt die Formel 1 in Austin mit nur 18 Autos das kleinste Teilnehmerfeld seit Monaco 2005. mehr

Fankrawalle

Sparta Prag droht Geisterspiel

Nach den Fankrawallen beim Europa-League-Spiel zwischen Sparta Prag und Slovan Bratislava (3:0) hat die Uefa Strafen ausgesprochen. Sollte es erneut zu Ausschreitungen kommen, droht Sparta ein Geisterspiel ohne Zuschauer. Die Bewährung dauert zwei Jahre. Zudem muss der Fußballclub eine Strafe von 80.000 Euro bezahlen, wie die Uefa am Donnerstag in Nyon mitteilte. Slovan Bratislava, der slowakische Gastgeber des Risikospiels vom 23. Oktober, kam mit einem Bußgeld wegen Organisationsmängeln von 50.000 Euro davon. Die Partie musste für 40 Minuten unterbrochen werden, nachdem es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Fanlagern gekommen war. mehr

Handball-Bundesliga

Lemgo verpflichtet Mansson und verlängert mit Niemeyer

Der TBV Lemgo hat zur kommenden Saison in der Handball-Bundesliga den Schweden Anton Mansson verpflichtet. Der 25 Jahre alte Kreisläufer vom Schweizer Erstligisten Kadetten Schaffhausen erhält einen Drei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2018. Wie der ostwestfälische Klub am Donnerstag zudem mitteilte, wurde der Kontrakt mit Marcel Niemeyer um ein Jahr bis 2016 verlängert. "Anton Mansson ist noch ein recht junger Spieler, bringt aber bereits viel Bundesliga-Erfahrung mit", sagte TBV-Trainer Niels Pfannenschmidt. Der schwedische Nationalspieler spielte bereits vier Jahre bei der MT Melsungen, bevor er in diesem Sommer in die Schweiz wechselte. mehr

Rassistische Beleidigung

Celtics Tonew für sieben Spiele gesperrt

Der schottische Verband hat den bulgarischen Nationalspieler Alexandar Tonew von Celtic Glasgow wegen rassistischer Äußerungen für sieben Spiele gesperrt. Das teilte die FA am Donnerstag mit. Tonew soll im September im Spiel des Meisters gegen den FC Aberdeen (2:1) den gegnerischen Verteidiger Shay Logan beleidigt haben. Der Rechtsausschuss des Verbandes sah nun "schweres Fehlverhalten durch den Gebrauch beleidigender und ausfälliger Sprache rassistischer Natur" als erwiesen an. Celtic glaubt dagegen weiter an die Unschuldsbeteuerungen seines Spielers und kündigte an, das Urteil anzufechten. mehr

Tennis

Lokalmatador Murray bucht Ticket für ATP-Finale

Der ehemalige Wimbledonsieger Andy Murray hat sich als fünfter Tennisprofi für das ATP-Finale in London (9. bis 16. November) qualifiziert. Der Brite buchte im Achtelfinale des Masters in Paris durch ein 6:3, 6:3 gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow sein Ticket. Der Weltranglistenachte wird als einziger Lokalmatador beim Turnier der acht besten Spieler der Saison antreten. Vor Olympiasieger Murray hatten sich der Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien), Gewinner der vergangenen beiden Auflagen, Australian-Open-Champion Stan Wawrinka (Schweiz), Rafael Nadal (Spanien) und Roger Federer (Schweiz) ihren Platz gesichert. Nadal wird allerdings nicht dabei sein, da er seine Saison bereits für beendet erklärt hat. mehr

Streichung der Fördergelder

Curler wollen Lobbyarbeit betreiben

Der Deutsche Curling-Verband (DCV) will angesichts des angekündigten Stopps staatlicher Fördergelder zum neuen Jahr verstärkt Lobbyarbeit in eigener Sache betreiben. "Wir werden alle unsere Energie darauf verwenden, in der Politik und bei den Entscheidungsträgern in Städten, Ländern und Bund ein Umdenken zu erzeugen, die verhältnismäßig geringen Mittel, die wir zum Erhalt unserer Sportart benötigen, zur Verfügung zu stellen", erklärte Verbandspräsident Dieter Kolb am Donnerstag in einer Mitteilung. "Gerade mit einer beschlossenen Olympia-Bewerbung für 2024 oder 2028, die auch wir Curler im Sinne des Sports stark befürworten, kann es doch nicht sein, dass in Deutschland ein olympischer Spitzenverband aufs Abstellgleis gestellt wird", kommentierte Kolb. Vom Deutschen Olympischen Sportbund in Aussicht gestellte Dritthilfen für die Curler würden "uns nicht entscheidend helfen", meinte er. mehr

Borussia Dortmund

Drei Wochen Pause Ji

Borussia Dortmund muss in den kommenden drei Wochen auf Dong-Won Ji verzichten. Wie der Bundesligist am Donnerstag bestätigte, hat sich der südkoreanische Neuzugang einen Kapselriss und eine Meniskusquetschung im linken Knie zugezogen. Dagegen machen die zuletzt verletzten Oliver Kirch, Jakub Blaszczykowski und Marcel Schmelzer Fortschritte. Die drei Profis nahmen am Donnerstagnachmittag an einem Trainingsspiel des Dortmunder U23-Teams teil und wurden dabei von Jürgen Klopp beobachtet. Der BVB-Coach wollte sich ein Bild davon machen, ob die Rekonvaleszenten wieder eine Option für den Profi-Kader sind. Die Partie am Samstag beim FC Bayern München kommt für sie allerdings noch zu früh. mehr

Fußball-Botschafter

Klinsmann, Nees und Krautzun nominiert

US-Nationalcoach und Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann gehört zum dreiköpfigen Kandidaten-Kreis für die Auszeichnung als "Deutscher Fußball Botschafter 2015". Zu den von der gleichnamigen Initiative nominierten Trainern gehören auch Michael Nees als Technischer Direktor und U21-Trainer des israelischen Verbandes sowie der frühere Globetrotter Eckhard Krautzun. Die Ehrung für weltweit sportliches und gesellschaftliches Engagement findet Mitte nächsten Jahres im Auswärtigen Amt statt. Im ausklingenden Jahr erhielt Monika Staab für ihr Engagement in Katar den Hauptpreis der seit 2013 verliehene Auszeichnung. Erste Preisträger waren Weltmeister Sami Khedira, der frühere Sportjournalist Holger Obermann und der ehemalige Bundesliga-Trainer Dettmar Cramer. mehr

Tennis

Nishikori spielt in Halle

Japans Tennis-Star Kei Nishikori hat seine Zusage für die Gerry Weber Open im Juni 2015 in Halle/Westfalen gegeben. "Die deutschen Fans sind immer toll, es macht großen Spaß, vor solch einem großartigen Publikum zu spielen", sagte der 24-Jährige, aktuell die Nummer sieben der Welt. Nishikori ist 2015 bereits zum dritten Mal in Halle dabei. 2012 scheiterte er im Achtelfinale, in diesem Jahr im Halbfinale an dem späteren Turniersieger Roger Federer. Trainer von Nishikori ist der frührere French-Open-Sieger Michael Chang. mehr

Handball

Maike Schirmer kehrt nach Oldenburg zurück

Handball-Nationalspielerin Maike Schirmer kehrt zum Bundesligisten VfL Oldenburg zurück. Die 24 Jahre alte Rechtsaußen unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2016 und wird bereits im Heimspiel am kommenden Sonntag gegen die Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern zum Einsatz kommen. Schirmer spielte von 2008 bis Ende der vergangenen Saison für den VfL. Nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin nahm sie dann ein Jobangebot in einem bilingualen Kindergarten in Bogota/Kolumbien an, kehrte aber nach knapp zwei Monaten noch vor Ende ihrer Probezeit nach Oldenburg zurück. mehr

Turnen

Weltverband FIG nimmt zehn Verbände auf

Der Turn-Weltverband FIG hat zum Abschluss seines Kongresses im usbekischen Taschkent zehn nationale Turn-Organisationen aufgenommen und zählt damit nunmehr über 142 Mitgliedsverbände. Der Kongress bestätigte die Bewerbungen aus Afghanistan, Bosnien und Herzegowina, der Zentralafrikanischen Republik, der Cayman Islands, Mauritius, Nicaragua, Sudan, Uganda, Sambia und des Kosovo. Der Verband von Botswana wurde hingegen wegen wiederholter Nichtbeachtung der FIG-Regularien ausgeschlossen. Die rund 260 Delegierten bestimmten Tokio zum Ausrichter ds Wahlkongresses im Oktober 2016. Die Japaner setzten sich mit 136:39 Stimmen gegenüber Orlando durch. Bereits zuvor hatte der 80-jährige FIG-Präsident Bruno Grandi (Italien) angekündigt, für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Somit wird der FIG-Kongress 2016 ein neues Verbands-Oberhaupt wählen. mehr

Gewichtheben

Weltmeister Dolega wegen Dopings von WM ausgeschlossen

Der dreimalige Gewichtheber-Weltmeister Marcin Dolega aus Polen ist von den Weltmeisterschaften in Almaty/Kasachstan (8. bis 16. November) ausgeschlossen worden. Der 32 Jahre alte Athlet wurde nach Angaben des polnischen Verbandes bei einem Wettkampf in Moskau positiv auf Doping getestet. Die B-Probe sei noch nicht geöffnet. Dolega ist bis zur Klärung des Vorfalls suspendiert worden. Es handele sich "um leicht erhöhte Werte" des anabolen Steroids Norandrosteron, heißt es. Dolega war bereits von 2004 bis 2006 wegen Dopings gesperrt. mehr

VfB

Nationalspieler Rüdiger wohl wieder von Beginn an

Jung-Nationalspieler Antonio Rüdiger wird am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg wohl wieder in die Innenverteidigung des VfB Stuttgart zurückkehren. "Es könnte sein, dass Toni wieder spielt. Jeder weiß, dass ich sehr viel von ihm halte, auch wenn er mal eine schlechtere Phase hat", sagte VfB-Coach Armin Veh am Donnerstag. Der 21-Jährige, der unter Bundestrainer Joachim Löw bereits vier Länderspiele absolviert hat, saß am vergangenen Wochenende beim 5:4 der Schwaben in Frankfurt zunächst nur auf der Bank. Veh wechselte Rüdiger nach 61 Minuten ein. Nach Oberschenkelproblemen wird Moritz Leitner gegen Wolfsburg wieder im Stuttgarter Kader stehen. Dagegen ist Angreifer Daniel Ginczek beim VfB weiterhin kein Thema. Der 23-Jährige, der nach seinem Kreuzbandriss zuletzt schon beim VfB II in der 3. Liga gespielt hatte, wird zunächst wieder ganz aus dem Spielbetrieb genommen. "Er benötigt noch Zeit und ist noch nicht so weit, wie er sein wollte", sagte Veh. Ginczek, im Sommer vom 1. FC Nürnberg verpflichtet, müsse noch Muskulatur aufbauen. Frühestens am 23. November im Spiel gegen Augsburg soll Ginczek bei den VfB-Profis erstmals eine Alternative sein. mehr

Japanischer Verteidiger

FC Schalke 04 verlängert mit Uchida bis 2018

Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat den Vertrag mit dem japanischen Nationalspieler Atsuto Uchida vorzeitig bis 2018 verlängert. Das gaben die Königsblauen am Donnerstag bekannt. "Wir haben unser Ziel erreicht, mit Atsuto einen weiteren Spieler dauerhaft an den Klub zu binden, der ungeheuer zuverlässig ist und seit längerer Zeit auf konstant gutem Niveau spielt", sagte Sportvorstand Horst Heldt. Der bisherige Vertrag des rechten Außenverteidigers wäre zum Saisonende ausgelaufen. Uchida war 2010 von den Kashima Antlers für geschätzte 1,3 Millionen Euro zu den Königsblauen gewechselt. Seitdem absolvierte der zweimalige WM-Teilnehmer 132 Pflichtspiele auf Schalke und erzielte dabei zwei Tore. mehr

NBA

Dallas Mavericks holen Aufbauspieler J. J. Barea

Die Dallas Mavericks haben einen weiteren Spieler aus ihrer Meistermannschaft von 2011 zurückgeholt. Das NBA-Team von Deutschlands Basketball-Superstar Dirk Nowitzki verpflichtete Point Guard J.J. Barea, wie der Club am Mittwoch (Ortszeit) verkündete. Barea war nach dem Titelgewinn vor drei Jahren zu den Minnesota Timberwolves gewechselt, sein Vertrag war dort am Dienstag aber aufgelöst worden. Um Platz im Kader für den 30 Jahre alten Aufbauspieler aus Puerto Rico zu schaffen, trennten sich die Mavs von Gal Mekel. Vor Barea hatte Dallas bereits Center Tyson Chandler ein zweites Mal verpflichtet. mehr

Handy-Hersteller

Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab

Der weltgrößte Computer-Hersteller Lenovo hat die Übernahme des Handy-Pioniers Motorola abgeschlossen. Motorola gab den Vollzug am Donnerstag bekannt, rund neun Monate nach Ankündigung des Deals. Lenovo zahlt dem bisherigen Besitzer Google knapp drei Milliarden Dollar für Motorola. Google hatte für Motorola Mobility 12,5 Milliarden Dollar bezahlt. Der Internet-Riese behält aber beim Verkauf am Lenovo zahlreiche Motorola-Patente. mehr

FSV Mainz 05

Christoph Moritz und Julian Baumgartlinger fraglich

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 bangt vor dem Spiel gegen Schlusslicht Werder Bremen am Samstag (15.30/Live-Ticker) um den Einsatz von zwei Leistungsträgern. Christoph Moritz (Rückenprobleme) trainierte am Donnerstag nicht, der angeschlagene Julian Baumgartlinger absolvierte nur eine Laufeinheit. Zudem plagen Ja-Cheol Koo Magen-Darm-Problemen. Dennoch blickt Trainer Kasper Hjulmand, dessen Team am vergangenen Wochenende beim VfL Wolfsburg die erste Saisonniederlage kassiert hatte (0:3), optimistisch auf die kommende Aufgabe. "Sie freuen sich auf das nächste Spiel und müssen sehr hart zurückschlagen", sagte er. Vor Bremen habe er "wie vor jedem Bundesligisten" großen Respekt. Mit dem neuen Trainer Wiktor Skripnik bekomme Werder "einen zusätzlichen Schub". mehr

Parlament gestürmt

Proteste gegen Präsident von Burkina Faso

Aufgebrachte Demonstranten haben im westafrikanischen Burkina Faso das Parlamentsgebäude gestürmt und in Brand gesetzt. Vorausgegangen seien gewaltsame Zusammenstöße mit der Polizei, berichteten mehrere Radiosender am Donnerstag. Das Land wird seit mehreren Tagen von Protesten erschüttert. Viele Bürger wollen mit allen Mitteln verhindern, dass Langzeitpräsident Blaise Compaore im nächsten Jahr erneut bei den Wahlen antritt. Das Parlament plant derzeit eine Verfassungsänderung, wonach Campaore - der seit 1987 an der Macht ist - eine weitere Amtszeit anstreben könnte. mehr

Quartalsverlust

Vattenfall prüft Verkauf deutscher Braunkohlesparte

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall erwägt einen Verkauf seiner deutschen Braunkohlesparte in der Lausitz. Der Verwaltungsrat habe entschieden, Optionen für eine nachhaltige und neue Eigentümerstruktur seines Braunkohlegeschäfts zu prüfen, teilte das Staatsunternehmen am Donnerstag mit. "Wir haben eine klare Strategie, unseren CO2-Ausstoß zu verringern und unser Unternehmen so umzuwandeln, dass sich sein Portfolio auf Erneuerbare konzentriert", erklärte Konzernchef Magnus Hall in Stockholm. mehr

50. Gala im Februar 2015

Thomas Gottschalk moderiert "Goldene Kamera"

Thomas Gottschalk wird die Verleihung der Goldenen Kamera in Hamburg moderieren. Das teilte die Funke Mediengruppe am Donnerstag mit. Die 50. Gala zur Vergabe des Film- und Fernsehpreises der Programmzeitschrift "Hörzu" geht am 27. Februar 2015 erstmals seit 1975 wieder in Hamburg und nicht in Berlin über die Bühne. Die Funke Mediengruppe hatte die "Hörzu" vom Verlagshaus Axel Springer übernommen. Gottschalk selbst erhielt den Preis erstmals 1984 und präsentierte die Veranstaltung schon mehrfach. Die letzten fünf Male hatte Spaßmacher Hape Kerkeling (49) diesen Job. mehr

Handball-Bundesliga

HSV Hamburg droht Abgang von Alexandru Simicu

Handball-Bundesligist HSV Hamburg droht offenbar der Abgang des rumänischen Rückraumspielers Alexandru Simicu. Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat der 26-Jährige bereits einen Vertrag für die kommende Saison beim französischen Klub St. Raphael unterschrieben. Demnach habe Simicu in der Phase zugesagt, in der die Zukunft des HSV aufgrund der drohenden Insolvenz kaum absehbar war. "Wir werden keine hohe Ablösesumme bezahlen", sagte Hauptgesellschafter Matthias Rudolph: "Wenn er sagt, er will da nicht mehr hin, sondern zu uns, muss er helfen." Rumäniens Handballer des Jahres Simicu hat bislang in zehn Saisonspielen 34 Treffer für die Hanseaten erzielt und steht bis Sommer 2015 unter Vertrag. mehr

Golf-Turnier in Shanghai

Guter Start für Marcel Siem und Maximilian Kieffer

Golfprofi Marcel Siem ist glänzend in das BMW Masters in Chinas Wirtschaftsmetropole Shanghai gestartet. Der 34 Jahre alte Ratinger spielte auf dem Par-72-Kurs im Lake Malaren Golf Club eine 68 und belegte mit fünf weiteren Spielern damit den sechsten Rang. Nach fünf Birdies verhinderte ein Bogey an der 17 eine noch bessere Platzierung. Ordentlich war der Auftakt für den zweiten deutschen Starter. Der Düsseldorfer Maximilian Kieffer kam mit einer 71 ins Klubhaus und lag unter anderem gleichauf mit den beiden erfolgreichen europäischen Ryder-Cup-Kapitänen Jose Maria Olazabal (Spanien) und Paul McGinley (Irland) auf Position 33. mehr

Golf-Turnier in Taiwan

Mäßiger Auftakt für Sandra Gal und Caroline Masson

Nur einen mäßigen Auftakt erwischten die beiden deutschen Profigolferinnen Sandra Gal (Düsseldorf) und Caroline Masson (Gladbeck) bei der mit zwei Millionen Dollar dotierten Taiwan Championship in der Hauptstadt Taipeh. Gal benötigte auf dem Par-72-Platz im Miramar Golf Country Club 71 Schläge und war damit 35., Masson spielte eine Par-Runde und lag auf Position 45. Gemeinsame Spitzenreiterinnen waren mit jeweils 64 Schlägen die Weltranglistenerste Park Inbee aus Südkorea und die Chinesin Feng Shanshan. mehr

Sri Lanka

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Erdrutsch

Nach dem verheerenden Erdrutsch auf einer Teeplantage in Sri Lanka sind wahrscheinlich alle Verschütteten tot. "Ich habe den Ort besucht und nach allem, was ich gesehen habe, glaube ich nicht, dass es Überlebende geben wird", sagte Katastrophenschutzminister Mahinda Amaraweera am Donnerstag der Nachrichtenagentur AP. Er schätzte die Zahl der Opfer auf "weniger als 100". Anwohner befürchten hingegen mehr als doppelt so viele Tote. Ursprünglich war von 250 Vermissten die Rede. Die Schlammlawine nach starkem Monsunregen hatte rund 120 Häuser von Arbeitern der Plantage im Anbaugebiet des berühmten Ceylon-Tees verschüttet. Es liegt rund 220 Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo. Minister Amaraweera sagte, einige der Menschen, die unter den Schlammmassen vermutet worden waren, seien bereits bei der Arbeit oder in der Schule gewesen. mehr

Nach ABS-Verkauf

BayernLB zahlt 1,1 Milliarden Euro an Freistaat zurück

Nach dem Verkauf fauler Hypothekenpapiere kann die BayernLB vorzeitig rund 1,1 Milliarden Euro an den Freistaat Bayern zurückzahlen. Mit dem Verkauf ende die Garantievereinbarung mit dem Freistaat, teilte die BayernLB am Donnerstag in München mit. Zum einen werde die letzte Rate aus der Rückzahlungsverpflichtung in Höhe von rund 1,03 Milliarden Euro deutlich früher als geplant beglichen. Hinzu kämen 80 Millionen an Garantieprämie für das laufende Jahr. Das Milliarden-Engagement bei Hypothekenpapieren hatte tiefe Löcher in die Bilanz der BayernLB gerissen. Die Bank musste mit einer Eigenkapitalspritze und Garantien in Milliardenhöhe vom Freistaat gestützt werden. mehr

Starke Quartalszahlen

VW steigert Quartalsgewinn kräftig dank China

Europas größter Autobauer Volkswagen hat ein starkes Sommerquartal eingefahren. Der Konzerngewinn unter dem Strich stieg zwischen Juli und Ende September auf 2,93 Milliarden Euro, wie die Wolfsburger am Donnerstag mitteilten. Die Verbesserung zum gleichen Vorjahresviertel beträgt 58 Prozent. Zur Begründung verwies Volkswagen auf das hohe Tempo der Geschäfte in China. Ungebrochen ist dagegen die Renditeschwäche der Pkw-Kernmarke: Mit 1,7 Milliarden Euro Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) aus den ersten neun Monaten hinkt der Wert dem Vorjahresniveau abermals um etwa 400 Milionen Euro hinterher. Verlass ist weiterhin auf die Renditebringer Audi und Porsche. mehr

Unfall nahe Ibbenbüren

Speisezwiebeln rollen tonnenweise über die A30

Zwiebel-Schwemme auf der Autobahn: Bei einem Verkehrsunfall auf der A30 zwischen Ibbenbüren und Laggenbeck in Fahrtrichtung Hannover sind am Mittwochabend vier bis fünf Tonnen Speisezwiebeln auf die Autobahn gerollt. Das teilte die Polizei mit. Zuvor war ein 47-jähriger Lkw-Fahrer aus den Niederlanden auf einen polnischen Laster, der das Gemüse geladen hatte, aufgefahren. Die Ladung wurde mehr als 100 Meter auf der Fahrbahn verstreut. Der Niederländer wurde leicht verletzt. Während der Bergungs- und Aufräumarbeiten war die Autobahn Richtung Hannover für mehrere Stunden gesperrt, der Sachschaden liegt bei etwa 87 000 Euro. mehr

Spezialchemiekonzern

Evonik verdient operativ weniger

Der Spezialchemiekonzern Evonik hat im dritten Quartal operativ weniger verdient, damit aber die Markterwartungen übertroffen. Bei einem Umsatzplus von einem Prozent auf 3,24 Milliarden Euro ging der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) um drei Prozent auf 501 Millionen Euro zurück, wie Deutschlands zweitgrößter Chemiekonzern nach BASF am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 480 Millionen Euro gerechnet. "Unsere Produkte waren trotz Abschwächung des globalen Wachstums gut nachgefragt", erklärte Vorstandschef Klaus Engel. Zudem habe sich der Preisverfall bei wichtigen Produkten abgeschwächt. Engel bekräftigte seine bereits eingegrenzten Jahresziele. Demnach erwartet er 2014 ein bereinigtes Ebitda, da eher "im unteren als im oberen Bereich der Spanne von 1,8 bis 2,1 Milliarden Euro" liegen. Beim Umsatz erwartet Engel unverändert einen leichten Zuwachs. Im vergangenen Jahr hatte Evonik 12,7 Milliarden Euro erlöst und einen bereinigten operativen Gewinn von 2,0 Milliarden Euro erzielt. mehr

Schwache Quartalszahlen

Lufthansa kappt Gewinnausblick für 2015

Die Lufthansa senkt zum zweiten Mal ihren Gewinnausblick für das nächste Jahr. Statt bislang zwei Milliarden Euro operativen Gewinn werde neu für 2015 nur noch ein Ergebnis "deutlich über dem diesjährigen" erwartet, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Am Ausblick von einer Milliarde Euro operativen Gewinn für 2014 hält der Konzernvorstand hingegen fest. In den ersten drei Quartalen sei die Kennzahl um 28 Prozent auf 849 Millionen Euro gestiegen. Von Reuters befrage Analysten hatten mit 823 Millionen Euro gerechnet. mehr

Hückeswagen

Defekt an Oldtimer löst Brand in Garage aus

Die Ursache des Feuers in einer Garage eines Reihenendhauses an der Lessingstraße ist geklärt: "Es war ein technischer Defekt an dem Oldtimer", sagte gestern Polizei-Sprecher Jürgen Dzuballe auf Anfrage der BM. Um kurz vor Mittag war am Montag das Feuer ausgebrochen, weil der Hauseigentümer das historische Fahrzeug, das längere Zeit nicht mehr bewegt worden war, wieder fahrtüchtig machen wollte. Dabei entstand ein Feuer, das schnell auf die Garage übergriff. mehr

Solingen

Bargeld und hochwertige Uhr gestohlen

Mit Gartenstühlen als Steighilfe gelangten Einbrecher durch ein aufgehebeltes Schlafzimmerfenster in ein Haus an der Regerstraße. Anschließend durchsuchten sie die Wohnräume. Angaben zum Diebesgut können noch nicht abgegeben werden, berichtet die Polizei. Aus einem Einfamilienhaus an der Hossenhauser Straße stahlen Diebe eine hochwertige Uhr und Bargeld. Ohne Beute entkamen Unbekannte nach vergeblichen Hebelversuchen an einem Fenster einer Souterrainwohnung Am Ringelbusch. mehr

Jüchen

Räumungsklage gegen 100-Jährigen: Kreis wehrt sich

"Der Rhein-Kreis Neuss kommt seinen Verpflichtungen gegenüber pflegebedürftigen Menschen gern und im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen nach", sagt Landratsvertreter Jürgen Steinmetz zu der Räumungsklage, die die Heimleitung gegen den hundertjährigen Bedburdycker Emil Voetzsch ausgesprochen hat. "Dass dort eine Räumungsklage eingereicht wurde, ist sehr bedauerlich, jedoch nicht dem Rhein-Kreis Neuss als Träger der Sozialhilfe anzulasten", sagt Steinmetz. mehr

Rheinberg

Rheinberger sind hilfsbereit gegenüber Asylbewerbern

Auch die Stadt Rheinberg bekommt die große Flüchtlingswelle zu spüren: 116 Asylbewerber aus 27 Nationen (Stand von gestern) leben derzeit in der Stadt - und es werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch deutlich mehr. Die meisten von ihnen - die RP berichtete ausführlich darüber - sind in der Unterkunft am Melkweg untergebracht. Einige wohnen auch in der Reichelsiedlung. Im Ausschuss für Soziales, Familien und Senioren, der gerstern Abend tagte, lieferte die Verwaltung einen aktuellen Sachstandsbericht. mehr

Piper-Nachfolgerin

Neue Uni-Rektorin joggt bald am Rhein

Die Kölner Uni ist ihr vertraut, dort war sie Pro-Rektorin. Ihr Wohnsitz ist Ratingen, aber jetzt stehen mehrere Veränderungen an: Anja Steinbeck (47) ist die neue Rektorin der Heinrich-Heine-Universität - und will 2016 nach Oberkassel ziehen. Nicht zuletzt, weil sie dort sehr bequem ans Rheinufer kann, um zu joggen, aber auch, weil sie das Muggel und dessen Kino im Souterrain liebt. Steinbeck war gestern Gast der RP-Redaktionskonferenz - und zudem eingeladen, ihre Meinung zur aktuellen Zeitung zu sagen. mehr

St. Lukas Klinik

Stefan Reinartz erfolgreich operiert

Der verletzte Mittelfeldspieler von Bayer 04 Leverkusen, Stefan Reinartz, wurde am Dienstag erfolgreich von Dr. Erich Theo Merholz und seinem Team operiert. Der Chefarzt der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der St. Lukas Klinik in Solingen ist zufrieden mit dem Ergebnis. "Alles gut gelaufen", berichtet Merholz nach der Operation. Der Mittelfeldspieler von Bayer 04 Leverkusen hatte sich im Bundesligaspiel gegen Schalke 04 nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler einen Bruch der rechten Augenhöhle zugezogen. mehr

Wülfrath

Der Panoramaradweg muss gepflegt werden

Die Diskussion über die Pflege des Panoramaradwegs in Wülfrath ist so alt wie der Weg selbst (drei Jahre). Der Kreis beschwert sich, dass die Stadt ihrer Unterhaltspflicht nicht nachkommt, die Stadt hat kein Geld. "Das muss endlich aus der Öffentlichkeit raus", forderte Hans-Jürgen Ulbrich (SPD) im Ausschuss für Umwelt und Ordnung. "Wir wollen zu einer Lösung kommen" verkündete auch die CDU-Fraktion und stellte einen Antrag. Ihr Vorschlag: Ein Vertragsentwurf für den Kreis Mettmann, der die Stadt Wülfrath verpflichtet, die Verkehrssicherung und Pflege des Panoramaradwegs für ein Jahr (2015) zu übernehmen. mehr

Von der Leyen dreht ein großes Rad

Dröhnendes Gelächter erntete Ex-Außenminister Joschka Fischer dieser Tage, als er die Frage nach einer "Militarisierung der deutschen Außenpolitik" mit der Gegenfrage parierte: "Welches Militär?" Viele fühlen sich durch ständig neue Schlagzeilen über eine bedingt einsatzbereite Bundeswehr in ihren ersten Reflexen bestätigt: Kaum ist eine Frau am Steuer, klappt nichts mehr. Hubschrauber fliegen nicht, Flugzeuge bleiben aus, nur die Kosten sprengen den Rahmen. Und nun will Ursula von der Leyen auch noch Mittel umschichten, damit das Soldatenleben "attraktiver" wird. Frieden schaffen mit Wellness statt Waffen? mehr

Wismar

Gesundheitsmanager per Fernstudium

Das Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar (Wings) bietet erstmals einen berufsbegleitenden Master "Gesundheitsmanagement" an. Das Studium beginnt zum Sommersemester 2015 und dauert vier Semester. Auf dem Stundenplan stehen Fächer aus der Betriebswirtschaftslehre, aber auch Grundlagen der Medizin. Absolventen sollen später Leitungspositionen in Krankenhäusern oder Krankenkassen übernehmen können. Das Studium kostet pro Semester 3950 Euro. Bewerber benötigen neben einem Hochschulabschluss mindestens ein Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2015. mehr

Industrie

Verletzte bei ThyssenKrupp-Demo

Rom (dpa) Bei einer Demonstration von Mitarbeitern des italienischen ThyssenKrupp-Edelstahlwerks AST sind in Rom mehrere Teilnehmer verletzt worden. Nach einer Protestkundgebung vor der deutschen Botschaft mit rund 600 Teilnehmern war es gestern zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. Während die Metallgewerkschaft Fiom von vier Verletzten sprach, waren es der Polizei zufolge drei. Der Protest richtet sich gegen Streichungspläne des Essener Konzerns. mehr

Colombo

Bis zu 150 Tote nach Erdrutsch in Sri Lanka

Ein Erdrutsch hat Teile eines Dorfes in Sri Lanka unter sich begraben. Dabei wurden bis zu 150 Menschen getötet. Etwa 300 Bewohner würden noch vermisst, teilten die Behörden mit. Mehr als 100 Häuser sollen bei dem Unglück zerstört worden sein. Dem Erdrutsch in Koslanda, rund 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo, waren schwere Regenfälle vorausgegangen. Bei den meisten der Vermissten handelt es sich laut Katastrophendienst um Arbeiter von nahe gelegenen Teeplantagen. mehr

DFB-Pokal

Bayern München gewinnt ohne Mühe in Hamburg

Fußball-Tristesse in Hamburg: 24 Stunden nach dem FC St. Pauli ist auch Lokalrivale Hamburger SV im DFB-Pokal sang- und klanglos ausgeschieden. Cupverteidiger Bayern München setzte sich bei den Hanseaten ungefährdet mit 3:1 (2:0) durch und kann als Achtelfinalist mit breiter Brust ins Bundesliga-Topspiel am Samstag gegen Vize-Meister Borussia Dortmund gehen. Bereits in der siebten Minute nutzte Robert Lewandowski die erste Torchance der Gäste zur Führung. Der Torjäger war im Nachschuss nach Vorarbeit von Thomas Müller erfolgreich. Vorausgegangen war ein verunglückter Rückpass von Heiko Westermann, den der Weltmeister erlaufen konnte. mehr

Düsseldorf

Warhol-Verkauf heute Thema im NRW-Parlament

Der umstrittene Verkauf von zwei Warhol-Bildern aus Beständen der landeseigenen Westspielgruppe beschäftigt heute erneut das Parlament. Piraten-Chef Joachim Paul fordert Finanzminister Walter-Borjans (SPD) zur Beantwortung folgender Fragen in der Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses auf: Hat die Landesregierung dem für den 12. November über das Auktionshaus Christie's geplanten Verkauf zugestimmt? Welche Details begründen die Aussage, dass der Verkauf nur unter großen Nachteilen für das Land noch abgesagt werden kann? Und: Gibt es einen Zustimmungsvorbehalt seitens des Landes oder seiner Unternehmen für den Verkauf? Am Dienstag hatte sich die Kulturministerin im Kulturausschuss für den Verkauf rechtfertigen müssen. mehr

Washington

US-Notenbank belässt Zins vorerst auf Rekordtief

Mehr als fünf Jahre nach dem Ende der schweren Rezession in den USA beendet die Notenbank Federal Reserve (Fed) ihr milliardenschweres Anleihekaufprogramm zur Stützung der Konjunktur. Das teilte die Zentralbank gestern in Washington mit. Die Fed hatte im Herbst 2012 begonnen, langfristige Staatsanleihen und Immobilienpapiere im Wert von 85 Milliarden Dollar (66 Milliarden Euro) monatlich zu kaufen. Bereits seit Anfang dieses Jahres war das Programm in regelmäßigen Schritten zurückgefahren worden. mehr

Dortmund

Ukrainischer Soldat wird in Dortmund behandelt

In einer Dortmunder Klinik erholt sich derzeit der Ukrainer Olexander Krotyk. Der 21-Jährige kämpfte als Freiwilliger im ukrainischen Bürgerkrieg, bis er vor drei Monaten bei einem Bombenangriff sein rechtes Bein verlor. Jetzt lernt er in der Klinik mit einer Prothese zu laufen. "Um vier Uhr morgens bin ich aufgewacht. Ein Freund hat geschrien, dass ich weglaufen soll", erzählt Krotyk von dem Unglück. Zu spät hörte er die Explosion. Dabei wurde ihm das Bein weggerissen. "Wie in Trance presste ich das Bein an mich und robbte unter einen Tankwagen", sagt er. Soldaten legten einen Druckverband an, per Hubschrauber wurde er ins Krankenhaus gebracht. mehr

San Francisco

Facebook-Aktie bricht wegen Ausgaben für WhatsApp ein

Das weltweit führende soziale Netzwerk Facebook hat zu seiner Entwicklung erneut widersprüchliche Zahlen gemeldet. Die Zahl der Nutzer, die Facebook mindestens einmal im Monat aufrufen, stieg im Jahresvergleich um 14 Prozent auf 1,35 Milliarden. Täglich nutzen 864 Millionen Menschen das Netzwerk - 19 Prozent mehr als vor einem Jahr. Besonders wichtig ist allerdings, dass die Zahl der täglichen Nutzer von Facebook per Smartphone um knapp 40 Prozent auf 703 Millionen gewachsen ist - es gelingt also, Facebook zum mobil genutzten Medium weiterzuentwickeln. mehr

Karlsruhe

BGH stärkt Firmen bei der Kundenbindung

Bei der Gestaltung ihrer Treueprogramme für ihre Kunden haben Unternehmen viel Spielraum. So dürfen sie selber bestimmen, ob Bonuspunkte übertragbar sind und wann sie verfallen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden (Az.: X ZR 79/13). Das Gericht gab der Lufthansa AG recht. Diese war von einem Kunden verklagt worden, der am Vielfliegerprogramm "Miles & More" der Lufthansa teilgenommen hatte. Die Linie hatte ihm den Status des Vielfliegers 2011 entzogen, weil er Bonusmeilen für jemand anders gebucht hatte. mehr

Düsseldorf/Bochum

Neue Anlaufstellen für den Ausstieg aus dem Salafismus

Die rot-grüne Landesregierung will das Aussteigerprogramm für Salafisten ausweiten. Das Projekt "Wegweiser in NRW" soll es ab 2015 auch in Köln, am Niederrhein sowie im Bergischen Land geben, kündigte Innenminister Ralf Jäger (SPD) gestern an. Der Minister erhofft sich damit, das zu schaffen, was unzählige Razzien, Verbotsverfahren und interkulturelle Projekte zuvor nicht erreicht haben: den Einstieg junger Menschen in die radikale Szene zu verhindern. mehr

Duisburg

Loveparade: Akten wurden vergessen

Die Duisburger Staatsanwaltschaft hat nicht die vollständigen Akten zur Loveparade-Katastrophe an das Landgericht übergeben. 92 Datenträger mit Videomaterial fehlten. Das geht aus einem Bericht von NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hervor. Auf Nachfrage eines Verteidigers seien Ende September Akten nachgereicht worden. Der Bericht führt auch aus, dass die zuletzt an dem Verfahren arbeitenden zwei Staatsanwälte ausscheiden oder bereits ausgeschieden sind. mehr

Tarifkonflikt

Streiks bei Amazon im Weihnachtsgeschäft?

Rheinberg (dpa) Der Tarifstreit zwischen Verdi und dem Online-Versandhändler Amazon nimmt an Schärfe zu. Am NRW-Standort Rheinberg soll der seit Montagfrüh dauernde Streik bis Freitagabend verlängert werden, wie die Gewerkschaft ankündigte. Damit werde es bei Amazon erstmals zu einem einwöchigen Ausstand kommen. Verdi drohte zugleich mit Arbeitsniederlegungen im Weihnachtsgeschäft. Am Morgen hatten rund 200 Beschäftigte aus Rheinberg und Werne vor der Messe Düsseldorf den Abschluss eines Tarifvertrags zu den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels gefordert. Amazon sieht sich als Logistikunternehmen und lehnt Verhandlungen ab. mehr

Kurzkritik

Prokofieff am Klavier - leider wie eitel Schaum

Zu der russischen Pianistin Anna Gourari empfinden wir seit ihrem Gewinn des Düsseldorfer Clara-Schumann-Wettbewerbs vor genau 20 Jahren eine gewisse Anhänglichkeit. Mitunter allerdings enttäuscht uns die Unzuverlässigkeit der Dame in Stilfragen - so auf der neuen CD beim Label ECM. Sie spielt Prokofieffs "Visions fugitives" wie im Morgennebel: viel zu viel Pedal. Das Kristalline dieser Musik zerfließt wie eitel Schaum, wie Heinrich Heine sagen würde. Auch Chopins h-moll-Sonate liegt in zahllosen besseren Einspielungen vor. w.g. mehr

Brüssel

Deutsche Luftwaffe fängt Russen-Jets über der Ostsee ab

Flüge russischer Kampfflugzeuge über der Nord- und Ostsee haben bei der Nato Alarm ausgelöst. Das Verteidigungsbündnis erklärte gestern Abend, in 24 Stunden hätten Nato-Jets vier Gruppen russischer Maschinen abgefangen. Deutsche "Eurofighter" haben den bisher größten Verband russischer Kampfjets über der Ostsee nahe Estland gesichtet und begleitet. Das bestätigte die deutsche Luftwaffe, die zurzeit die verstärkte Nato-Luftverteidigung des Baltikums übernommen hat. Dessen Staaten besitzen keine Abfangjäger. In den letzten Monaten wurden verstärkt Scheinangriffe auf Nato-Länder gemeldet. mehr

Düsseldorf

Beschwerde gegen Regierung wegen Billigfleisch

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat gegen die Bundesregierung Beschwerde bei der Europäischen Kommission eingelegt. Grund dafür sind rund 70 000 Tonnen Separatorenfleisch, die jedes Jahr in Deutschland verarbeitet werden und über deren Verbleib die zuständigen Behörden in Bund und Ländern keine Auskunft geben können. Separatorenfleisch ist billiges Restfleisch, das besonders anfällig für Bakterienbefall ist. Obwohl in Deutschland dieses im Endprodukt als Zutat deklariert werden muss, finden sich im Einzelhandel kaum Produkte mit einem entsprechenden Hinweis, so Foodwatch. Die Bundesrepublik sei nach EU-Recht dazu verpflichtet, Kontrollmaßnahmen zu ergreifen. mehr

Moskau

Frankreich liefert Moskau Kriegsschiffe

Russland wird am 14. November den ersten von zwei in Frankreich gebauten "Mistral"-Helikopterträgern übernehmen. Die russische Nachrichtenagentur Ria zitierte den Vize-Ministerpräsidenten Dmitri Rogosin mit den Worten, Russland habe eine Einladung für die Übergabe des Schiffes an diesem Tag erhalten. Das zweite Schiff solle am selben Tag zu Wasser gelassen werden. Die USA und Verbündete hatten Paris gedrängt, die Auslieferung der Schiffe wegen der Ukraine-Krise zu stoppen. mehr

London

Schiedsrichter bekommt Ärger wegen Konzert

Der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg darf am kommenden Wochenende kein Spiel pfeifen. Der Fußballverband FA sperrte ihn für alle Partien, weil er allein zu einem Konzert gefahren sein soll, wie britische Medien meldeten. In England müssen die Unparteiischen gemeinsam zu Spielen und wieder zurück fahren, um ihre Integrität und Sicherheit zu gewährleisten. Clattenburg soll am vergangenen Wochenende allein zur Premier-League-Partie zwischen West Bromwich und Crystal Palace gefahren sein, um danach schnell zum Auftritt des Popsängers Ed Sheeran zu gelangen. mehr

Rheinberg

Der "Doktor" ist tot - Schulten-Baumer stirbt 88-jährig

Der deutsche Reitsport trauert um Uwe Schulten-Baumer. Der Rheinberger, einer der weltweit erfolgreichsten Dressurtrainer, verstarb am Dienstag im Alter von 88 Jahren in seiner Heimatstadt. Schulten-Baumer führte Nicole Uphoff und Isabell Werth zu Olympiasiegen und galt viele Jahrzehnte als der Mann mit dem Röntgenblick für hoch talentierte Pferde. "Seine Leidenschaft für Pferde und seine geniale Förderung so vieler Talente wird uns immer in Erinnerung bleiben", sagte Breido Graf zu Rantzau, der Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). mehr

Studenten-Leben

Ein Dozent tanzt aus der Reihe

Dieses Ansinnen war tatsächlich löblich. Erstmals in meiner Studienzeit hatte die Hochschule bereits einige Wochen vor dem Semesterstart einen vollständigen Vorlesungsplan für das gesamte Halbjahr herausgegeben. Das kommt bei uns einer kleinen Revolution gleich, denn bisher sind die Pläne immer nur häppchenweise für die folgenden zwei bis drei Wochen erschienen. Für uns Studenten bedeutete das ein Maximum an Planungsunsicherheit. Schließlich verdienen sich die meisten in einem Nebenjob etwas dazu, und die Arbeitgeber möchten verständlicherweise mit Vorlauf erfahren, wie sie uns einsetzen können. mehr

Bonn

Checkliste hilft bei Auslandssemestern

Wie finde ich die richtige Hochschule im Ausland für mich? Wie finanziere ich mein Semester fernab der Heimat? Einen Auslandsaufenthalt zu organisieren, ist aufwendig. Um sich dabei nicht zu verzetteln, hilft eine Checkliste des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Sie ist unter http://dpaq.de/O9I2w abrufbar. Sie gibt Orientierung darüber, was Studenten zum Beispiel 18, 15 und zwölf Monate vor dem gewünschten Beginn in Angriff nehmen müssen. mehr

Istanbul

Türkei: Kein Kontakt zu 18 eingeschlossenen Kumpel

Die Katastrophe begann in der Mittagspause. Kerim Pinar und seine Kollegen in einer Kohlegrube im südtürkischen Ermenek hatten sich in 375 Meter unter der Erde zum Essen hingesetzt, als ihnen ein seltsamer Geruch auffiel - Vorbote eines Wassereinbruchs, der bald darauf Teile der Grube überschwemmte. Einige Arbeiter riefen Pinar und anderen Bergleuten zu, sie sollten sich in Sicherheit bringen. "Wir stiegen nach oben", sagte Pinar später. "Dann kam uns das Wasser nach." mehr

Berlin

Bei zu viel Verdienst droht Bafög-Kürzung

Bafög-Empfänger sollten beim Jobben genau rechnen: Wer zu viel verdient, muss unter Umständen eine Kürzung der staatlichen Förderung hinnehmen. Darauf weist das Deutsche Studentenwerk in einer neuen Broschüre hin. Pro Jahr dürfen Studierende nicht mehr als 4888,20 Euro brutto verdienen, wenn sie eine Kürzung verhindern wollen. Umgerechnet auf zwölf Monate sind das Einnahmen von 407,34 Euro pro Monat. Wer also einen Minijob annimmt, in dem er 450 Euro brutto pro Monat verdient, muss in der Regel bereits mit einer Kürzung rechnen. mehr

Hamburg

Krefelder Tim Linde legt nach Tauflied nun ein Album vor

Für Tim Linde läuft das Leben gerade im Zeitraffer ab. "Was andere in drei bis fünf Jahren erleben, passiert bei mir in vier Monaten", sagt der Krefelder, der in Schleswig-Holstein lebt. Im Juli landete er mit einem Lied, das er eigentlich nur für die Taufe seiner kleinen Tochter komponiert hatte, einen Riesen-Hit. "Wasser unterm Kiel" eroberte die Charts, der Song untermalte seither unzählige Taufen, der 37-Jährige wurde in etliche TV-Shows eingeladen. Um zu spielen, aber auch, um seine Geschichte zu erzählen: die eines Vaters, der ein Lied für sein Kind schreibt und niemals mit den Folgen gerechnet hat. Nun geht die Geschichte weiter: Morgen wird Tim Lindes erstes Album veröffentlicht, "Menschenverstand". Ob es so gut läuft wie die Single? Linde zumindest ist zuversichtlich. "Das wird schon", sagt er. mehr

Brüssel

Frankreich entschärft Defizitstreit mit EU

Die EU-Kommission hat den Haushalt von Frankreich nach Änderungen vorläufig gebilligt. Mit den in letzter Minute gemachten Verpflichtungen, das Staatsdefizit zu begrenzen, würden die geltenden Grenzen eingehalten, hieß es von der EU-Kommission. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass die Kommission noch Maßnahmen gegen Frankreich ergreifen werde. EU-Währungskommissar Jyrki Katainen bescheinigte allen 18 Eurostaaten, dass ihre Budgetentwürfe für das kommende Jahr nicht in schwerwiegender Weise gegen den Euro-Stabilitätspakt verstoßen. Der konservative Finne hatte in der vergangenen Woche Mahnschreiben an mehrere Regierungen geschickt. Neben Frankreich hatten auch Italien, Österreich, Slowenien und Malta Etats vorgelegt, die bei Katainen "anfängliche Bedenken" ausgelöst hatten. mehr

Köln

Zu wenig Polizei in Zügen nach Demo

Die Kölner Polizei hat ihre Ermittlungsgruppe zur Aufbereitung der Hooligan-Krawalle von 25 auf 36 Ermittler aufgestockt. Das teilte die Kölner Staatsanwaltschaft gestern mit. Die Justizbehörde ermittelt nach den schweren Krawallen am Sonntag in Köln gegen 57 Personen wegen Körperverletzung. Die Bundespolizei räumte gestern ein, dass sie in den Zügen zu wenig Beamte im Einsatz gehabt habe. Bei der Versammlung lieferten sich 4800 Hooligans und Neonazis eine Straßenschlacht mit der Polizei. mehr

Berlin

Jeder dritte Ausländer hat keine Ausbildung

Noch immer werden Ausländer in Deutschland bei Bewerbungen diskriminiert, sind einem höheren Armutsrisiko ausgesetzt und brechen häufiger ihr Bachelor-Studium ab als Deutsche. Das geht aus dem neuen Migrationsbericht der Bundesregierung hervor, den die Migrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) gestern vorstellte. Trotzdem ist sie mit der Entwicklung zufrieden: "Es hat sich viel getan." In Deutschland habe man begonnen, die Versäumnisse bei der Integrationspolitik aufzuholen. mehr

Stichwort

Gemeinschaftsaufgaben

Die Kompetenzen von Bund und Ländern sind in der Bundesrepublik klar getrennt, worüber die Bundesländer eifersüchtig wachen. Ausnahme ist die sogenannten Gemeinschaftsaufgabe. Hierbei beteiligt sich der Bund planerisch und finanziell an Aufgaben der Länder. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums wird die "Gemeinschaftsaufgabe ländliche Entwicklung" neu organisiert. Ziel sei es, rund eine Milliarde Euro zur Verfügung zu stellen. Damit soll die Entwicklung von Dörfern und Städten in ländlichen Regionen stärker gefördert werden. Immerhin gehören nach Ministeriumsangaben etwa 90 Prozent der Fläche Deutschlands dazu. Es sollen zudem Modellprojekte gefördert werden, um in dünn besiedelten Gegenden etwa Post- und Bankdienste aufrechtzuerhalten. mehr

Paris

Air-France-Gewinn bricht nach Streik ein

Der zweiwöchige Pilotenstreik hat der Fluggesellschaft Air France-KLM einen erheblichen Gewinneinbruch eingebrockt. Im wichtigsten Geschäftsquartal von Juli bis Ende September verdiente die Linie 100 Millionen Euro und damit knapp ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen mitteilte. Der Streik der französischen Piloten im September kostete Air France-KLM 330 Millionen Euro. Der Streik und seine Folgen könnten Air France auf das Jahr gesehen eine halbe Milliarde Euro kosten, hatte das Unternehmen mitgeteilt. mehr

Berlin

Mehr Geld für ländliche Gebiete

Die Bundesregierung will die Entwicklung von Dörfern und Städten in ländlichen Regionen stärker fördern. Das sagte Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU). Von 2015 an sollen jährlich zehn Millionen Euro beispielsweise für Modellprojekte und Wettbewerbe bereitstehen. Ziel ist, in dünn besiedelten Gegenden etwa Post- und Bankdienste aufrechtzuerhalten. Zu den ländlichen Räumen gehören nach Ministeriumsangaben etwa 90 Prozent der Fläche Deutschlands. mehr

Persönlich

Kardinal Karl Lehmann . . . als Vordenker geehrt

Karl Kardinal Lehmann (78) ist schon vielfach ausgezeichnet worden. Den Romano-Guardini-Preis der renommierten Katholischen Akademie in Bayern jedoch empfindet der neben Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. bedeutendste deutsche Theologe als etwas ganz Besonderes. Lehmann, der seit 1983 Bischof von Mainz und seit 2001 Kardinal der Römischen Weltkirche ist, sagte es in München so: Diese Preisverleihung bedeute ihm mehr als manche andere Ehrung. mehr

Düsseldorf

Betrüger geben sich als Microsoft-Experten aus

Offensichtlich hunderte Bürgern erhalten in diesen Tagen Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern, in denen sie auf frei erfundene Sicherheitsprobleme ihres PC hingewiesen werden. Dann wird ihnen vorgeschlagen, eine Sicherheitssoftware zu installieren, die sie per Kreditkarte bezahlen sollen. Microsoft selbst warnt vor den englischsprechenden Betrügern und rät dazu, keinerlei Daten und insbesondere keine Kreditkarteninfos herauszugeben. Das Unternehmen würde Kunden nie von sich aus einfach anrufen. mehr

Berlin

Viele Studenten haben Prüfungsangst

Die Sorge zu versagen ist bei Studierenden groß: Mehr als jeder vierte Uni-Student (28 Prozent) geht ängstlich in Prüfungen. Bei den Fachhochschul-Studenten sind es etwas weniger (26 Prozent). Das hat eine Studie des Bundesbildungsministeriums ergeben. Jeder Fünfte (19 Prozent) macht sich außerdem Sorgen, ob er das Studium schafft. Während mehr als jede fünfte Uni-Studentin (21 Prozent) Angst hat, das Studium nicht zu schaffen, sind es bei Männern 15 Prozent. mehr

Düsseldorf

DGB in NRW will eine Abgabe für Ausbildungsplätze

Der DGB hat die Landesregierung aufgefordert, die Grundlagen für eine Ausbildungsumlage zu schaffen. Alle Unternehmen müssten demnach in einen Fonds einzahlen, aus dem diejenigen Betriebe Zuschüsse erhielten, die Ausbildungsplätze anbieten. In NRW fänden jedes Jahr rund 20 000 Jugendliche keinen Ausbildungsplatz. Ein Großteil von ihnen verharre in "sinnlosen Warteschleifen" in der Schule, sagte DGB-Landeschef Andreas Meyer-Lauber. Das Kernproblem liege darin, dass nur 24 Prozent der Betriebe in Nordrhein-Westfalen ausbilden. Die Erfahrungen im Bauhauptgewerbe und im Pflegebereich zeigten, dass mit der Einführung einer Ausbildungsabgabe das Lehrstellenangebot deutlich zunehme. mehr

Kommentar

Eine rheinische und gute Lösung

Die Debatte um den Erhalt der 708 hat deutlich gezeigt, welche Sorgen große Veränderungen wie die Eröffnung der neuen U-Bahn-Strecke auslösen. Die Politiker haben diese Sorgen ernst genommen, zu deren Lösung aber einen zu radikalen Vorschlag gemacht. Das belegen die Zahlen der Betroffenen. Über die eigentlich für die U71 geplante Strecke zwischen Uhland- und Heinrichstraße sind 18 000 Einwohner mit der City verbunden, über den ins Spiel gebrachten Ost-Ast 2400 - beide Gruppen würden aber im Zehn-Minuten-Takt fahren. mehr

Kommentar

Bühnen sind kein Dax-Konzern

Der Steuerzahler gibt 203 Euro für jeden Besuch im Schauspielhaus dazu. Das ist eine stolze Zahl, die bestätigt, dass im Theater etwas getan werden muss. Klar ist aber auch: Selbst die effizientesten Bühnen und Museen werden nie wirtschaften wie ein Dax-Konzern, auch wenn der Steuerzahlerbund sich das wünscht. Sollen sie auch nicht. Sie sollen den Besuchern die Chance geben, sich zu zahlbaren Preisen zu bilden, zu unterhalten und begeistern zu lassen. Dieses Angebot nutzen pro Jahr knapp vier Millionen Besucher. mehr

Kolumne: Kommentar

Anwohner-Sorge ist begründet

Völlig zurecht fürchten Anwohner um ihre Sicherheit, wenn die Laternen bei ihnen vor der Haustür nachts nicht leuchten. Dunkle Straßen bieten Einbrechern noch mehr Möglichkeiten, unauffällig in Häuser einzusteigen. Auch parkende Autos sind für Kriminelle interessanter, wenn sie nicht in einem Lichtschein abgestellt werden. Hinzu kommt das ungute Gefühl, das einen beschleichen kann, wenn man nachts durch stockdunkle Straßen geht. Natürlich müssen klamme Städte wie Moers an allen Ecken und Enden sparen, um ihre Haushalte zu entlasten. Doch sollte der Sparzwang nicht auf Kosten des Sicherheitsgefühls der Bürger gehen. Kein Anwohner darf in seiner Stadt Angst haben, vor die Tür zu gehen - egal zu welcher Uhrzeit. mehr