Alle Artikel vom 16. April 2014
Hückeswagen

Viertägiges "Paradies" für Bier-Liebhaber

Lust auf einen blauen Marlin? Der im Atlantik und Indischen Ozean lebende Raubfisch kommt Anfang Mai zwar nicht auf die Tische der Bierbörse, dafür aber als Getränk. Denn die einzige Brauerei der Insel Mauritius hat ihr Bier "Blue Marlin" getauft. Das gehört zu den vielen verschiedenen Biersorten von allen Kontinenten, die es vom 1. bis 4. Mai auszuprobieren gibt. Weil der Mai-Feiertag in diesem Jahr auf einen Donnerstag fällt und damit sehr günstig liegt, wurde die Bierbörse um einen Tag verlängert. Die ersten drei Auflagen waren jeweils nur drei Tage lang. mehr

Neuss

"Lukita" startet den Betrieb mit neun städtischen Kitas

120 Mitarbeiter der Stadt haben einen neuen Arbeitgeber bekommen. Mit einer Einladung in das Lukaskrankenhaus wurde jetzt offiziell, was seit beinahe vier Jahren verhandelt und geprüft wird: Die Stadt ist nicht mehr Träger von Kindertageseinrichtungen, sondern hat ihre neun Einrichtungen an die neu gegründete "Lukita Neusser Kinderstageseinrichtungen GmbH" abgegeben. Diese neue Gesellschaft, unter dem Dach des Lukaskrankenhauses gegründet und als Träger von Jugendhilfeeinrichtungen anerkannt, hat Anfang April den Betrieb aufgenommen. mehr

Mönchengladbach

Ivy Quainoo singt beim Konzert von Tim Bendzko

Besucher des Konzerts von Tim Bendzko im Sommer können sich auf einen weiteren Künstler freuen. Der Hockeypark gab gestern bekannt, dass Ivy Quainoo bei dem Konzert am 26. Juli als "Special Guest" auftreten wird. Die 21-Jährige gewann 2012 die erste Staffel der Casting-Show "The Voice of Germany" und hat seitdem zwei Alben veröffentlicht. Trotz ihrer recht jungen Karriere wurde Quainoo bereits mit einem Echo und zwei Goldenen Schallplatten ausgezeichnet. mehr

Fußball

PSV freut sich auf das Team der Post

Vor einer Woche war Roger Rütter der Termin noch gar nicht so recht. Jetzt passt er ihm nach eigener Aussage "voll in den Kram". Der Trainer des Fußball-Oberligisten PSV Wesel wird das Freundschaftsspiel gegen die Nationalmannschaft der Deutschen Post, das heute um 19 Uhr auf dem Sportplatz am Molkereiweg angepfiffen wird, dazu nutzen, um einigen seiner Schützlinge vor dem Duell gegen Rot-Weiss Essen II am Ostermontag wichtige Spielpraxis zu verschaffen. mehr

Deutsche Eishockey-Liga

Möchel kehrt nach Nürnberg zurück

Marius Möchel kehrt in seine Heimatstadt Nürnberg zurück. Der Stürmer verlässt Play-off-Halbfinalist Hamburg Freezers und wechselt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zu den Thomas Sabo Ice Tigers. Möchel (22) hat bei den Franken bis 2016 unterschrieben. "Marius ist ein Arbeitertyp, der ursprünglich aus unserem Nachwuchs stammt und perfekt in unsere Mannschaft passt. Er spielt sehr gut in Unterzahl und ist ein Spieler, der von seiner Zweikampfstärke lebt. Er geht dort hin, wo es wehtut", sagte Sportdirektor Martin Jiranek. Der 1,90 Meter große Möchel war bis zu seinem 16. Lebensjahr für den Nachwuchs des EHC 80 Nürnberg aufs Eis gegangen. mehr

Anti-WM-Demo

54 Festnahmen in Sao Paulo

Die brasilianische Polizei hat bei einer Anti-WM-Demonstration in Sao Paulo hart durchgegriffen und 54 Personen festgenommen. 58 Tage vor Beginn der Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft (12. Juni bis 13. Juli) waren etwa 1000 Demonstranten am Dienstagabend über die Straße Avenida Paulista gezogen. Sie trugen Banner mit dem Slogan "Es wird keine WM geben!", verbrannten eine brasilianische Flagge und warfen die Scheiben von zwei Banken ein. Anschließend flüchteten sie in eine U-Bahn-Station, wo die Polizei sie umzingelte. mehr

Ehemaliger französischer Nationalspieler

Anelka-Wechsel zu Mineiro geplatzt

Der Wechsel des ehemaligen französischen Nationalspielers Nicolas Anelka zum brasilianischen Erstlisten Atletico Mineiro ist geplatzt. Der Klub teilte mit, dass man entgegen erster Planungen von einer Verpflichtung des 35-Jährigen Abstand nehme. Grund dafür sei, dass man zuletzt vergeblich versucht habe, mit dem früheren Weltklassestürmer in Kontakt zu treten. Anelka hat sich nach Angaben von Mineiro nicht an Absprachen gehalten, weshalb man die getroffene Vereinbarung für unwirksam halte. Dies werde man auch dem Fußball-Weltverband Fifa mitteilen. mehr

Handball-WM

Play-off-Rückspiel gegen Polen ausverkauft

Die deutschen Handballer können auf ihrem Weg zur Weltmeisterschaft 2015 in Katar auf die Unterstützung des Publikums zählen. Wie der Deutsche Handballbund (DHB) am Mittwoch mitteilte, ist die Halle in Magdeburg beim Play-off-Rückspiel gegen Polen am 14. Juni mit 7071 Zuschauern ausverkauft. Vor der Begegnung trifft die deutsche Frauen-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation auf Mazedonien. "Wir haben die Aufgabe, unseren Nationalmannschaften bestmögliche Voraussetzungen zu verschaffen. Eine ausverkaufte Magdeburger Arena ist das ideale Umfeld für Erfolg. Wir vertrauen darauf, dass unsere Fans am 14. Juni so zwei gelungene Qualifikationen erleben können", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Das Hinspiel der Männer gegen Polen findet am 7. Juni in Danzig statt. mehr

NHL-Draft

Florida Panthers haben Erstzugriffsrecht

Die Florida Panthers haben bei der diesjährigen Draft der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL das Erstzugriffsrecht. Das Team aus Südflorida, das die am Sonntag beendete Vorrunde als 29. abschloss, ging am Dienstag (Ortszeit) in Toronto als Sieger der sogenannten Draft Lotterie hervor. Somit können die Panthers bei der Verteilung der Nachwuchstalente am 27. und 28. Juni in Philadelphia als Erster der 30 NHL-Klubs einen Spieler auswählen. Die Buffalo Sabres folgen an zweiter Stelle vor den Edmonton Oilers, Calgary Flames und New York Islanders. Jung-Nationalspieler Leon Draisaitl hat somit gute Chancen, künftig für einen dieser Vereine zu spielen. Der 18-Jährige gilt als größtes deutsches Talent seit Jahren. Experten gehen davon aus, dass der Stürmer als einer der Ersten bei der Draft ausgewählt wird. mehr

Eishockey-WM

Laviolette Headcoach der USA

Peter Laviolette ist Cheftrainer der USA bei der Eishockey-WM im weißrussischen Minsk (9. bis 25. Mai). Dies gab der US-Verband bekannt. Der 49-Jährige, Headcoach bei den Weltmeisterschaften 2004 (Bronze) und 2005 sowie bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin, wird von Joe Sacco, Phil Housley und Don Granato unterstützt. Der frühere Nationalspieler Laviolette hat die Carolina Hurricanes 2006 bei seinem größten Erfolg als Trainer zum Stanley-Cup-Sieg geführt. Anfang Oktober 2013 war er bei den Philadelphia Flyers entlassen worden. Bei Olympia in Sotschi arbeitete Laviolette als Assistenztrainer für das Team USA. mehr

Leichtathletik

Doha, Barcelona und Eugene Bewerber für WM 2019

Katar setzt seine Sport-Offensive fort und bewirbt sich mit Doha um die Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Jahr 2019. Weitere Kandidaten sind Barcelona und Eugene/USA. Das teilte der Weltverband IAAF nach seiner Council-Sitzung am Dienstagabend in Senegals Hauptstadt Dakar mit. Die drei Städte müssen nun zunächst Dossiers mit Details ihrer Bewerbung einreichen; im November bestimmt das IAAF-Council in Monaco den WM-Gastgeber 2019. Im kommenden Jahr finden die Weltmeisterschaften in Peking statt, für 2017 hatte London den Zuschlag erhalten. mehr

Sao Paulo

Schlüssel für WM-Stadion an Corinthians übergeben

Die Baufirma des WM-Stadions in Sao Paulo hat offiziell die Schlüssel an den brasilianischen Fußball-Erstligisten Corinthians übergeben - fertiggestellt ist die Arena allerdings noch nicht. "Ein paar Wochen" seien noch nötig, sagte Antonio Gavioli als Verantwortlicher für den Bau. Am 12. Juni soll das WM-Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien stattfinden, für den 17. Mai ist die erste Partie zwischen Besitzer Corinthians und Figueirense geplant. mErst vor vier Tagen waren die Bauarbeiten an den Zusatztribünen wieder aufgenommen werden. Brasiliens Arbeitsministerium hatte knapp zwei Monate vor dem Beginn der Weltmeisterschaft (12. Juni bis 13. Juli) grünes Licht gegeben, nachdem es wegen des tödlichen Sturzes eines Arbeiters Ende März zum Baustopp gekommen war. Grund für die Maßnahme waren mangelnde Sicherheitsvorkehrungen. mehr

Mönchengladbach

40-Tonner verliert 146 Einkaufswagen in Rheydter City

Eine besondere Gefahrenstelle hat gestern ein Fahrer des Malteser Hilfsdienstes bei der Polizei gemeldet. Auf der fünfadrigen Kreuzung Limiten-/Odenkirchener Straße verlor ein 40-Tonner seine Ladung: 146 Einkaufswagen. Offenbar hatte sich die Tür des Aufliegers geöffnet, ohne dass der 56-jährige Fahrer einer Bochumer Spedition das zunächst merkte. Wie durch ein Wunder kam es weder zu einem Unfall beim Herausfallen der Einkaufswagen im Gesamtgewicht von 1752 Kilogramm, noch durch die dadurch entstandene Blockade. Den Fahrer erwarten nun eine Anzeige und drei Punkte in Flensburg. mehr

Stadt Willich

Willichs Erster Beigeordnete nimmt die Bauverwaltung in Schutz

Die Stadtverwaltung Willich wehrt sich gegen aus ihrer Sicht pauschale Kritik an der Bauverwaltung. Was die CDU-Fraktion jüngst erklärt habe, sei nicht in Ordnung, sagte der Erste Beigeordnete der Stadt Willich, Kämmerer Willy Kerbusch, auf Anfrage dieser Zeitung. Dagegen verwahre er sich im Namen der Verwaltung. Kerbusch ist als Erster Beigeordneter zurzeit Leiter der Stadtverwaltung, da sich Bürgermeister Josef Heyes (CDU) im Urlaub befindet. mehr

Köln

Rettungswagen rast in Köln durch Tempo-30-Zone

Im Kölner Stadtteil Marienburg hat ein Krankenwagen in der Nacht zu gestern in einer Tempo-30-Zone eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Der Wagen kollidierte mit mehreren parkenden Fahrzeugen und beschädigte sie zum Teil schwer. Auch der Krankenwagen selbst wurde stark beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt. Laut Polizei fuhr der Krankenwagen mit rund 70 km/h durch die Straße - und damit deutlich zu schnell. Ob sich der Fahrer im Einsatz befand und mit eingeschaltetem Blaulicht fuhr, war gestern noch nicht bekannt. Im Fahrzeug befand sich laut Polizei kein Patient. mehr

Kapitalmarkt

Athen leiht sich frisches Geld zu niedrigen Zinsen

Athen (dpa) Das schuldengeplagte Griechenland hat sich gestern kurzfristig 1,625 Milliarden Euro am Kapitalmarkt besorgt. Der Zinssatz für die dreimonatigen Papiere beläuft sich auf 2,45 Prozent. Er liegt damit deutlich niedriger als bei vergleichbaren Titeln im Vormonat mit 3,1 Prozent Zinsen, wie die Schuldenagentur PDMA mitteilte. Es gingen Gebote von über 3,4 Milliarden Euro ein. Athen war vergangene Woche erstmals seit dem Ausbruch der schweren Finanzkrise erfolgreich an den längerfristigen Kapitalmarkt zurückgekehrt. mehr

Lahore

Pakistan: Verurteilte Christin weiter in Haft

Die wegen angeblicher Schmähung des Propheten Mohammed zum Tode verurteilte pakistanische Christin Asia Bibi (42) muss ein weiteres Osterfest im Gefängnis verbringen. Ihre Verhandlung im Berufungsverfahren wurde erneut auf unbestimmte Zeit verschoben, wie pakistanische Medien berichten. Ein Anwalt Bibis, Naeem Shakir, nannte die vierte Vertagung in zwei Monaten einen "Verstoß gegen den Anspruch auf Gerechtigkeit für eine pakistanische Bürgerin". Zahlreiche internationale Gnadenappelle blieben bislang ohne Erfolg. mehr

Saarbrücken

Fünf-Prozent-Klausel im Saarland bleibt bestehen

Die Fünf-Prozent-Hürde bei Landtagswahlen im Saarland ist verfassungskonform. Der saarländische Verfassungsgerichtshof verwarf eine Klage der rechtsextremistischen NPD. Die Richter verwiesen auf ihre Entscheidung vom vorigen Jahr, in der sie den Landtag aufgefordert hatten, die Notwendigkeit der Fünf-Prozent- Klausel bis zur Landtagswahl 2017 zu überprüfen. Diese Prüfung durch Anhörungen etwa von Verfassungsrechtlern und Politologen laufe noch. mehr

Allgemein

96 prominente Athleten für neue Sportlotterie

Die von Diskus-Olympiasieger Robert Harting initiierte Deutsche Sportlotterie (DSL) hat im Kampf um ihre Zulassung prominente Unterstützung bekommen. 96 Spitzensportler, darunter Olympiasieger wie Felix Loch (Rodeln), Jonas Reckermann (Beachvolleyball) oder Claudia Pechstein (Eisschnelllauf) haben sich den Befürwortern angeschlossen. Die private Lotterie, die im vergangenen Herbst ins Leben gerufen worden war, wartet auf eine Lizenz durch das Glücksspielkollegium mit Vertretern aus allen 16 Bundesländern. Bisher unterstützt der Lotto- und Totoblock vor allem den deutschen Breitensport mit jährlich rund 500 Millionen Euro. mehr

Karlsruhe

Rüstungsdeals: Regierung will Details geheim halten

Die Bundesregierung will den Bundestag auch weiterhin nur eingeschränkt über geplante Rüstungsexporte informieren. Das wurde in einer mündlichen Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts deutlich. Die Regierung sei sich ihrer Verantwortung gegenüber dem Parlament bewusst, sagte Innenminister Thomas de Maizière (CDU). Geklagt hatten unter anderem die Grünen-Bundestagsabgeordneten Claudia Roth und Hans-Christian Ströbele. Die Parlamentarier werfen der Regierung vor, sie auf ihre Anfragen im Juli 2011 hin nicht genügend über den geplanten Export von rund 200 "Leopard"-Panzern nach Saudi-Arabien informiert zu haben. mehr

Bayreuth

Fall Peggy: Neue Zweifel an Geständnis von Ulvi K.

Im Prozess um den Mord an der neun Jahre alten Peggy sind weitere Zweifel am Wahrheitsgehalt eines früheren Geständnisses des Angeklagten aufgekommen. Dem geistig Behinderten Ulvi K. sollen von den Ermittlern mehrere Angaben in den Mund gelegt worden sein. Vor dem Landgericht Bayreuth las Beisitzer Jochen Götz einem Vernehmungsbeamten gestern knapp ein Dutzend Passagen aus früheren Verhörprotokollen vor: Einer der Ermittler habe sich etwa an Ulvi K. gewandt und ihm erzählt, "was ich an Ihrer Stelle in dieser Situation gemacht hätte". mehr

Düsseldorf

NRW-Jury empfiehlt Karneval als Kulturerbe

Der rheinische Karneval ist in der Bewerbung um die Aufnahme in das Immaterielle Kulturerbe der Vereinten Nationen einen Schritt weitergekommen. Eine Jury wählte den Karneval zusammen mit dem Osterräderlauf in Lügde aus allen Bewerbungen in NRW aus, wie das Kulturministerium mitteilte. Die beiden Vorschläge werden nun der Kultusministerkonferenz übermittelt. Der rheinische Karneval gehöre zu den großen kulturellen Ausdrucksformen in NRW, urteilte die Jury. Der Brauch schaffe seit langer Zeit jedes Jahr eine generationenübergreifende Gemeinschaft, die sich humorvoll mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen auseinandersetze. Für die Bewerbung hatten sich die Städte Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln zusammengetan. Eine Entscheidung wird für Ende 2016 erwartet. mehr

Düsseldorf

Staatskanzlei war über Nebenjob nicht im Bilde

Die Nebentätigkeit der Sprecherin des NRW-Integrationsministeriums, Daniela Milutin, war nicht mit der Regierungszentrale der Ministerpräsidentin abgestimmt. Die Staatskanzlei teilte mit: "Weder der Regierungssprecher noch die Staatskanzlei waren vorab informiert, dass Frau Milutin einmal im Jahr eine Moderation für den WDR übernommen hat." Die CDU befürchtet durch die personelle Verflechtung Einflussnahme auf den öffentlich-rechtlichen Sender. mehr

Pretoria

Staatsanwalt: Pistorius wollte Freundin töten

Der Staatsanwalt hat im Mordprozess gegen Paralympics-Star Oscar Pistorius dem Angeklagten erneut vorgeworfen, absichtlich seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen zu haben. "Sie war im Badezimmer eingeschlossen und Sie haben sich bewaffnet aus dem einzigen Grund, sie zu erschießen und zu töten", sagte Staatsanwalt Gerrie Nel zum Ende seines fünftägigen Kreuzverhörs. Der Profisportler hatte in der Nacht zum 14. Februar 2013 in seinem Haus in Pretoria seine Freundin durch eine Tür erschossen. mehr

Stichwort

Feinstaub

Nicht jeder Staub ist gleich: Es gibt Hausstaub, Faserstaub oder Grobstaub. Für öffentliche Diskussion sorgt meist der Feinstaub. Seine Partikel sind so klein, dass sie bis in die Lungenbläschen und ins Blut gelangen können. Größere Partikel werden bereits in den Schleimhäuten und den Bronchien abgefangen. Chemisch besteht Feinstaub aus Harmlosem wie Wüstenstaub oder Meersalztröpfchen, aber auch aus Ätzendem wie aus Aerosol aus der Landwirtschaft, Schuppen, Viren oder Schwermetallen. Das Umweltbundesamt warnt derzeit vor hoher Feinstaub-Belastung. Erlaubt ist ein Tagesmittelwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter. In Stuttgart wurde der Wert bis Mitte März bereits an 36 Tagen überschritten. In Gelsenkirchen gab es 26 Überschreitungen - die EU gestattet 35 im Jahr. mehr

Frankfurt

Lufthansa-Chef: Sparprogramm geht weiter

Das Spar- und Sanierungsprogramm "Score" der Lufthansa soll nach Vorstellung des scheidenden Vorstandschefs Christoph Franz auch in den kommenden Jahren weitergehen. "Die Zitrone ist nie ausgequetscht, uns fällt immer noch etwas Neues ein", sagte der Chef von Europas größter Fluggesellschaft jetzt in Frankfurt. "Wir müssen jedes Jahr effizienter werden." Auch bei ihrem Gewinnziel für 2015 befinde sich die Lufthansa noch nicht auf der Ziellinie. "Es geht jetzt darum, am Ball zu bleiben und sich da, wo sich die Umwelt verändert, anzupassen", sagte Franz. Auch zu Übernahmen solle die Lufthansa bald wieder in der Lage sein. Der 118 000 Mitarbeiter starke Konzern steckt im größten Umbau seiner Geschichte. Ziel ist, das operative Ergebnis kommendes Jahr auf 2,65 Milliarden Euro zu steigern. mehr

Maiduguri

Mehr als 100 Schulkinder in Nigeria verschleppt

Islamisten haben nach Angaben eines Lehrers mehr als 100 Mädchen aus einer Schule im Nordosten Nigerias entführt. Die Täter seien offenbar Mitglieder der radikal-islamischen Sekte Boko Haram. Die Terroristen sollen auch hinter einem Bombenanschlag stecken, bei dem am Montag auf einem Busbahnhof in der Hauptstadt Abuja mehr als 200 Menschen getötet wurden. Boko Haram will einen islamischen Staat nach den Grundsätzen der Scharia errichten. mehr

Düsseldorf

Legionellen-Experten erarbeiten Empfehlungen

Eine Expertenkommission soll für die NRW-Landesregierung Risikofaktoren für Legionellen identifizieren. Bis Anfang 2015 soll das Gremium ein Gutachten mit Empfehlungen vorlegen. Das teilte NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) mit. Ziel sei es, eine Legionellen-Epidemie künftig zu verhindern. Im August 2013 hatte eine Legionellen-Massenerkrankung in Warstein zu zwei Todesfällen und 159 Erkrankungen geführt. Als Ursache wurden Hygienemängel bei einer Kühlanlage ausgemacht. mehr

Cape

Flug zur Raumstation ISS erneut verschoben

Canaveral (dpa) Wegen eines Lecks in einem Heliumtank ist ein Versorgungsflug des privaten Raumfrachters "Dragon" zur Internationalen Raumstation ISS erneut kurzfristig abgesagt worden. Nur eine Stunde vor dem geplanten Start stoppte der "Dragon"-Betreiber SpaceX den Countdown. Als nächster Starttermin werde der Freitag angepeilt, teilte SpaceX mit. Allerdings sei das vorhergesagte Wetter "nicht ideal". Eine erneute Verschiebung ist also möglich. mehr

Persönlich

Maria Krautzberger . . . wird Chefin des Umweltamtes

Seit dem Wechsel des relativ bekannten Jochen Flasbarth als Staatssekretär ins Umweltministerium ist die Präsidenten-Stelle des Umweltbundesamtes in Dessau verwaist. Jetzt hat sich Ministerin Barbara Hendricks (SPD) für eine Genossin entschieden, die kaum einer auf dem Zettel hatte und die nur einer kleinen Gemeinde von Ökologen bekannt ist: Maria Krautzberger (60), gebürtige Oberbayerin, war nach über einem Jahrzehnt als Staatssekretärin des Berliner Stadtentwicklungssenates vor gut zwei Jahren in den Ruhestand versetzt worden. Nun erlebt sie ihr Comeback an unvergleichlich einflussreicherer Stelle. Als SPD-Bürgermeister Klaus Wowereit Ende 2011 eine neue Koalition mit der CDU auf die Beine stellte, fiel das Stühlerücken in der weiter SPD-geführten Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt heftig aus. Neben der Landesministerin musste auch Staatssekretärin Krautzberger das Feld räumen. Sie hatte einem zehn Jahre jüngeren Genossen zu weichen. Nun folgt sie auf den neun Jahre jüngeren Flasbarth an die Spitze des Umweltbundesamtes. mehr

Komödie

Bitterböser Blick auf Chinas Gegenwart

Vergnügungsparks statt Reisfelder: Arte zeigt in einer Satire, wie Chinas Provinz ins 21. Jahrhundert geschleudert wird. Mit "Ein Ufo, dachte sie" hat Xiaolu Guo ihren eigenen Roman verfilmt. Ihr skeptischer Blick auf die heftigen Umbrüche in ihrer Heimat brachte der 1973 geborenen Schriftstellerin international die Achtung der Literaturkritik ein. In dem Film geht es um ein kleines Dorf, um eine vermeintliche Ufo-Sichtung und um deren dramatische Folgen. mehr

Düsseldorf

Google verkauft die ersten Datenbrillen an Tester

Menschen mit einer Augenklappe kannte man bisher nur aus Piratenfilmen oder aus Science-Fiction-Streifen, wo die Augenklappe Daten ins Sichtfeld lieferte. Von nun an Alltag - vorerst aber nur in den USA. Gestern verkaufte der Suchmaschinen-Konzern Google die ersten Exemplare seiner Datenbrille "Glass". Über das Internet konnten Interessenten ausschließlich an diesem einen Tag ein Exemplar des mit Spannung erwarteten Geräts kaufen. Denn noch befindet sich die Brille, die nach dem Augmented-Reality-Prinzip die Realität computergestützt mit Text-Informationen erweitert, in der Testphase. Wie der Konzern mitteilte, sei Ziel der Aktion gewesen, die Brille auf möglichst viele Tester-Nasen zu bekommen. Marketing-Strategen würden da eher von geschickter Verknappung sprechen. So weckt man Interesse und heizt die Erwartungen an. mehr

Washington

Obamas Sprecher hat daheim Sowjet-Plakate

Berufliches und Privates soll man besser trennen. Das musste nun auch US-Präsident Barack Obamas Sprecher Jay Carney erfahren, der ausgerechnet mit Propaganda-Plakaten aus Sowjet-Zeiten Schlagzeilen macht - angesichts der Spannungen zwischen Washington und Moskau keine allzu rühmlichen. Die beiden Poster in Carneys Haus sind auf einem Foto zu sehen, das ein US-Magazin in einer Reportage über dessen Familie veröffentlichte. Auf einem der Plakate fragt ein Soldat der Roten Armee: "Hast du dich verpflichtet?" mehr

Dubai

Allianzen treiben Etihad-Umsatz

Die Zusammenarbeit mit Air Berlin und anderen Fluggesellschaften beflügelt die Geschäfte der Golf-Airline Etihad. Im ersten Quartal seien über Allianzen und Beteiligungen mit 223 Millionen Dollar fast ein Viertel mehr Erlöse erwirtschaftet worden als vor Jahresfrist, teilte Etihad mit. Der Konzern, Großaktionär von Air Berlin, gehört der Regierung des Emirats Abu Dhabi. Der gesamte Umsatz stieg um 27 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar, die Passagier-Zahl auf 3,2 Millionen. Die Golf-Airline will laut einem Insider für etwa 350 Millionen Euro 49 Prozent an der angeschlagenen Alitalia erwerben. mehr

Rom

Berlusconi muss Strafe im Senioren-Heim ableisten

Die Grünflächen stechen ins Auge, eine Kapelle, die gelb getünchten Fassaden. Im Innern der Fondazione Sacra Famiglia ("Stiftung der Heiligen Familie") in Cesano Boscone steht auch ein Klavier. In dieser Einrichtung für hilfsbedürftige Senioren und Schwerbehinderte nahe Mailand wird Italiens berühmtester Straftäter seine einjährige Strafe wegen Steuerbetrugs mit Sozialstunden ableisten. Mindestens vier Stunden pro Woche muss der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi in der Fondazione Sacra Famiglia arbeiten, in zehn Tagen soll es losgehen. Das entschied gestern das zuständige Mailänder Gericht. mehr

Berlin

SPD-Vize: Rentenniveau von 50 Prozent garantieren

Nur wenige Wochen nachdem das Rentenpaket mit der umstrittenen Rente ab 63 auf den Weg gebracht worden ist, wagt die SPD-Linke einen weiteren Vorstoß zur Rückabwicklung der bisherigen Rentenreformen. "Wir wollen das Rentenniveau langfristig nicht unter 50 Prozent sinken lassen. Das gilt auch für die Zeit nach dieser Legislaturperiode", sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner. "Die Stabilisierung des Rentenniveaus bei über 50 Prozent gelingt, wenn wir die Erhöhung der Mütterrenten wieder aus der Beitragsfinanzierung herausnehmen", sagte Stegner. "Die Mütterrenten müssen aus Steuermitteln bezahlt werden." Er stellte sich damit gegen den Koalitionspartner, die Union. mehr

Rente - neuer Bruch des Generationenvertrags

Deutschlands Linke will sich mit der harten Realität der alternden Gesellschaft nicht abfinden. Daher nutzt sie den kleinen Finger, den die große Koalition ihr reicht, um nach der ganzen Hand zu greifen. Mit der Forderung, das Rentenniveau auf 50 Prozent des Bruttolohns festzuschreiben, will die Linke die großen Reformen der jüngsten Zeit zurückdrehen. Die Motive sind klar: In einem Land, in dem jeder dritte Wahlberechtigte über 60 ist, kann ein Wahlkämpfer nicht genug für Rentner tun. Zudem machen es die Parteichefs vor: Merkel schenkt den Deutschen die Mütterrente, Gabriel die Rente mit 63. Schon sie scheren sich nicht um die Last für Arbeitnehmer und Betriebe. Da darf es für die Linke gerne etwas mehr sein. mehr

Düsseldorf

Ostereier sammeln und iPads oder eine Reise gewinnen

Dies ist das vierte Osterei unserer großen Sammelaktion, die noch bis zum 26. April läuft. Einfach das Osterei ausschneiden und auf die zur Aktion gehörende Postkarte kleben. Unter allen Einsendern mit mindestens acht aufgeklebten unterschiedlichen Ostereiern (Einsendeschluss 28. April) verlosen wir neben drei Apple iPad Air auch eine Luxusreise nach Juist. Außerdem gibt es täglich 100 Euro zu gewinnen: Hotline unter 01379/886718 anrufen und den Buchstaben auf dem Osterei des Tages nennen. Wer noch keine Karte hat oder ein weiteres Exemplar braucht, kann diese im Internet herunterladen und ausdrucken unter www.rp-online.de/osteraktion2014 mehr

Düsseldorf

Lehrerin erstreitet nach 13 Zeitverträgen Festanstellung

Eine Lehrerin aus Bergisch Gladbach hat nach 13 befristeten Arbeitsverträgen ein für das Land Nordrhein-Westfalen brisantes Urteil erstritten. Wie der "Kölner Stadt Anzeiger" berichtete, scheiterte das Land sowohl vor dem Landes- als auch vor dem Bundesarbeitsgericht mit dem Versuch, die 58-jährige Kölnerin nicht mit einem 14. Zeitvertrag weiterzubeschäftigen. Die Lehrerin hatte bis 2010 sechseinhalb Jahre durchgehend an einer Hauptschule in Bergisch Gladbach unterrichtet. Nun darf sie dort fest angestellt weiterarbeiten. mehr