| 00.01 Uhr
Teletest
Duell am Pool
Teletest: Duell am Pool
Ähm... ja... also... puh... der Film heißt auf jeden Fall "Swimming Pool". FOTO: RPO
Weimar (RPO). Diesmal sind Schlagabtäusche das große Ding im Fernsehen. Rebellen gegen Echsen, Frost gegen Nixon, Sherlock gegen das Verbrechen, Atomenergie gegen Ausstieg. Außerdem liegt Ludivine Sagnier am Pool. Von Stefan Petermann

V – Die Besucher | Science-Fiction-Serie |
Montag, 18. Juli, 20.15 – 22.50 Uhr, Pro7

Inhalt Plötzlich sind Außerirdische da. In riesigen Raumschiffen schweben sie über den Metropolen der Erde. Aber kein Angst – sie wollen helfen. Deshalb heilen sie Krankheiten und spendieren einen alle Umweltprobleme lösenden roten Regen. Nur Agentin Erica Evans hat ihre Zweifel an der Redlichkeit der V's und stürzt sich beherzt in den Widerstand.

Warum anschauen? Unter Vorbehalten empfiehlt der Teletest die Neuauflage der 80er-Serie. Weil: die Effekte sind ausbaufähig, verschiedene Haupt- und Nebenfiguren agieren hölzern und die Geschichte hört nach 22 Folgen ohne Ende auf. In diesen 22 Folgen allerdings wird genügend Spannung erzeugt, so dass sich das Dranbleiben für Genrefreunde lohnt.

Man lernt „Lost“ trifft „Firefly“ - „V“ profitiert vor allem vom Schlagabtausch zwischen Elizabeth Mitchell und Morena Baccarin.

Hier geht's zum Trailer.

So teuer wie möglich | Doku |
Mittwoch, 20. Juli, 23.30 – 0.15 Uhr, ARD

Inhalt Vorbei ist Atomkraft. Das ist ungünstig für alle, denen Atomkraft bisher eine Herzensangelegenheit war. Deshalb stehen nun Klagen an. Auch aus finanziellen Gründen. Diese Dokumentation untersucht, wer sich mit welchen Mitteln wehrt.

Warum anschauen? Vor einem halben Jahr hätte auf eine solche Doku niemand auch nur einen Cent gesetzt. Interessengruppen sprachen von Atomkraft als Brückentechnologie. Heute wird die Angst vor zukünftigen Black Outs beschworen und der Klassiker von der Gefährdung von Arbeitsplätzen. Es ist interessant zu schauen, wie es dazu kommen konnte.

Man lernt wie eine Lobby Geschichte wird.

Swimming Pool | Psychodrama |
Donnerstag, 21. Juli, 0.35 – 2.10 Uhr, ARD

Inhalt Sarah Morton verkriecht sich in einer alten Villa in Frankreich, um dort in Ruhe an ihrem neuen Roman zu arbeiten. Da taucht überraschend Julie, die Tochter ihres Verlegers auf. Julie geizt nicht mit Reizen, was auch verschiedenen Männern auffällt. Zuerst gibt sich Sarah empört, schließlich aber finden Julies Ausschweifungen Eingang in ihren Roman.

Warum anschauen? Ein sinnlicher Film, der nahezu perfekt in eine schwüle Sommernacht passt. Das liegt auch am undurchsichtigen Spiel mit der Realität unter der hervorragenden Regie von François Ozon.

Man lernt einen weiteren faszinierenden Schlagabtausch kennen. Diesmal zwischen Charlotte Rampling und Ludivine Sagnier.

Hier geht's zum Trailer.

Frost/Nixon | Mediendrama |
Donnerstag, 21. Juli, 22.15 – 0.10 Uhr, ZDF

Inhalt Der ehrgeizige Fernsehjournalist David Frost lädt Richard Nixon ein, offen über dessen Gründe für den Rücktritt und damit über die Watergate-Affäre zu sprechen. Weniger steht hierbei rückhaltlose Aufklärung im Mittelpunkt als Einschaltquoten. Doch Nixon führt Frost gnadenlos vor. Deshalb geht dieser in die Offensive.

Warum anschauen? Wer hätte gedacht, dass ein Film über ein Interview so viel Spannung erzeugen kann? Und dass ausgerechnet der Grobmotoriker Ron Howard (Sakrileg, Illuminati) den richtigen Ton für diese Schlacht um Wahrheit und wie sich Wahrheit vor einer Kamera am besten macht treffen könnte?

Man lernt So einen Frostmoment würde man Markus Lanz oder JBK auch einmal wünschen.

Hier geht's zum Trailer.

Sherlock: Ein Fall von Pink | Krimi |
Sonntag, 24. Juli, 21.45 – 23.15 Uhr, ARD

Inhalt Dr. Watson kehrt aus dem Afghanistankrieg zurück und zieht mit einem Kauz namens Sherlock zusammen. Der wird gern von der Polizei zu unlösbar scheinenden Kriminalfällen bemüht. So wie diesen: In der Themse werden Selbstmordopfer gefunden. Sherlock glaubt allerdings, dass etwas anderes dahinterstecken könnte.

Warum anschauen? Während Guy Ritchie seinen Sherlock Holmes eher auf Actionspaß gebürstet hat, versetzen die Autoren von Doctor Who ihren Holmes in die Gegenwart. Eine gute Entscheidung. Zwei weitere Folgen der hochgelobten Serie zeigt die ARD in den nächsten Wochen.

Man lernt Martin Freeman – von The Office per Anhalter durch die Galaxie zum Hobbit. Und zwischendurch mal eben Dr. Watson.

Hier geht's zum Trailer.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar