| 08.52 Uhr

Altenheime
Wie Senioren mit Psychopharmaka ruhig gestellt werden

Hintergrund : Psychopharmaka - Chancen und Risiken
Hintergrund : Psychopharmaka - Chancen und Risiken FOTO: Shutterstock/Thirteen
München. Nachdem erst vor kurzem bekannt wurde, dass die Anzahl von richterlichen Anordnung für Fixierungen von Senioren durch Gurte in Altenheimen zurückgegangen ist, wird nun eine andere alarmierende Zahl deutlich: rund 40 Prozent der Senioren in Deutschland werden mit Psychopharmaka sediert - eine Handlung, die gesetzlich der Fixierung gleichgestellt ist.

"Ich habe bei meiner Mutter erlebt, dass sie tagelang im Rollstuhl hing wie ein Schluck Wasser in der Kurve und mich nicht mehr erkannt hat", sagt Lothar Oehlen aus Fürth, Gründer des "Angehörigen-Stammtischs Franken". "Ich habe dann zum Personal gesagt: "Ich bringe meine Mutter zum Bluttest. Und wenn Psychopharmaka nachgewiesen werden, dann rollen Köpfe."" Das Ergebnis der Drohung: "Die Medikamente wurden abgesetzt, sie wurde lebhafter und sie hat mich wieder erkannt."

Viele Familien werden in den Pflegeheimen Zeugen ebenso rätselhafter wie leidvoller Veränderungen: Beim Einzug ins Pflegeheim sind Vater oder Mutter zwar vergesslich, aber noch lebhaft und ansprechbar.
Wenige Wochen später sind sie passiv, verwirrt und starren reglos ins Leere. Doch wer die weitschweifigen Prüfberichte der kommunalen Heimaufsichten liest, findet zu dem Thema in aller Regel nichts. "Das ist ein riesiges schwarzes Loch", sagt Reinhard Leopold, Gründer der Selbsthilfegemeinschaft  "Angehörige und Ehrenamtliche in der Heimmitwirkung" in Bremen. "Das wird totgeschwiegen." Häufig verabreicht werden Valium, Schlaftabletten, aber auch Mittel, die für Psychosepatienten und seelisch Kranke gedacht sind und den Effekt einer chemischen Keule haben.

Heimlich Medikamentengabe zählt gerichtlich wie eine Fesselung

Der Münchner Heimaufsicht und dem Münchner Amtsgericht ist es zu verdanken, dass nun von Behördenseite ein wenig Licht in das Dunkel kommt. Die Zahlen aus der bayerischen Landeshauptstadt: 51,28 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner bekamen demnach bei einer Stichprobe im Jahr 2011 Psychopharmaka verordnet. Doch das ist nicht alles: In vielen Heimen wird das Gesetz offensichtlich routinemäßig ignoriert. Demente Heimbewohner haben in der Regel einen Betreuer. Wenn Medikamente nur verabreicht werden, um einen alten Menschen ruhigzustellen - ohne dass eine Heilung in Sicht wäre - dann zählt das ebenso wie eine Fesselung ("Fixierung") an Bett oder Stuhl als "freiheitsentziehende Maßnahme" und muss deswegen von einem Richter genehmigt werden.

Das sogenannte Fixieren durch Gurte soll eigentlich der Vermeidung von Stürzen aus dem Bett dienen, ist aber aus ethischen und medizinischen Gründen äußerst umstritten. Neben der Freiheitsentziehung ist auch der fortschreitende Muskelabbau sowie das erhöhte Risiko für Thrombosen durch ständiges Liegen problematisch. Die Gabe von Psychopharmaka entspricht einer psychischen und somit physischen Fixierung, ist aber leichter zu verheimlichen - und somit werden auch weniger richterliche Genehmigungen angefragt.

"Bisher gingen beim Amtsgericht München solche Anträge nur in verschwindend geringer Zahl ein", heißt es dort. Das Gericht hat nun vor wenigen Wochen die "Initiative München" gestartet, um die massenhafte Verschreibung der Psychopharmaka zu reduzieren. Verlässliche landes- oder gar deutschlandweite Studien gibt es nicht. Ähnliches werde aus dem gesamten Bundesgebiet berichtet, heißt es im Gesundheitsministerium in München. "Valide Daten sind allerdings nicht bekannt." Doch dass die bayerische Landeshauptstadt in Sachen Psychopharmaka einen beklagenswerten statistischen Ausreißer darstellt, glaubt niemand, der sich mit der Materie beschäftigt.

Rund 40 Prozent der Altenheim-Bewohner bekommen Psychopharmaka

"Das ist überall gleich", sagt Pflegekritiker Oehlen. Der Gütersloher Gerontopsychiater Bernd Meißnest schätzte nach einem Bericht des Gesundheitsportals "onmeda" im vergangenen Dezember, dass 40 Prozent der Altenheimbewohner in Deutschland Psychopharmaka verabreicht bekommen.

Pflegeintiativen nennen einen einfachen Grund, warum so viele alte Menschen chemisch ruhiggestellt werden: Verwirrte Heimbewohner sind oft unruhig, ängstlich oder aggressiv, murmeln vor sich hin, wandern über die Flure, legen sich in fremde Betten, durchwühlen Schränke, schmieren sich mit Exkrementen ein.

Für eine gute Pflege fehle in vielen Heimen das Personal, sagt der Pfleger Werner Kollmitz, Gründer der Initiative "Menschenwürde in der Altenpflege". Eine Pflegekraft sei im Schnitt für zwölf Heimbewohner zuständig. Pro Frühschicht blieben "pro Bewohner 25 Minuten für zwei Hauptmahlzeiten, eine Zwischenmahlzeit, Waschen, Toilettengang und so weiter", sagt Kollmitz. "Das Personal kommt nicht mal mit der Grundpflege klar."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Altenheime: Wie Senioren mit Psychopharmaka ruhig gestellt werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.