| 14.23 Uhr

Wetter am Rosenmontag
Mehrere Glatteisunfälle in NRW - ein Toter

Rosenmontag 2018 - so wird das Wetter in NRW - ein Toter
Ein Auto fährt bei Winterwetter über eine Straße (Symbolbild). FOTO: dpa, Carsten Rehder
Düsseldorf. Das Wetter bleibt auch am Rosenmontag ungemütlich - zumindest in den Vormittagsstunden. Am Morgen war es vielerorts glatt, es gab mehrere Unfälle. In der Nähe von Paderborn kam ein Mann ums Leben.

Wie der Deutsche Wetterdienst auf seiner Webseite mitteilt, tritt in NRW bis in den Vormittag leichter Frost auf. Es werden im Flachland 0 bis minus 2 Grad erwartet, im Bergland bis minus vier Grad. Dabei ist nach Vorhersage der Meteorologen verbreitet mit Glätte zu rechnen - teils durch überfrierende Nässe, teils durch Schnee- und Graupelschauer.

Es gab bereits mehrere Glatteisunfälle in NRW. Auf der A3 bei Oberhausen geriet ein Lastwagen am Montagmorgen ins Schleudern und krachte in die Leitplanke. Nach Angaben der Polizei wurde der Fahrer bei dem Unfall leicht verletzt. Zwischen dem Kreuz Oberhausen und Oberhausen-Lirich wurde zeitweise in beiden Fahrtrichtung jeweils ein Fahrstreifen gesperrt. 

Nahe Paderborn stießen zwei Autos im Schneegstöber zusammen. Ein 63-Jähriger kam ums Leben. Vier weitere Menschen wurden bei der Kollision schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Demnach saß der Mann in einem Auto, das auf einer schneebedeckten Landstraße zwischen Büren und Bad Wünnenberg in den Gegenverkehr geriet. Die 62 Jahre alte Fahrerin hatte die Kontrolle über ihren Wagen verloren und war in dem Waldgebiet frontal gegen das Auto eines 21-Jährigen gestoßen. Neben den beiden Fahrern wurden zwei weitere Insassen schwer verletzt.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Schon am Sonntagabend war eine Frau mit ihrem Auto auf der Talbrücke Alpebach auf der A4 bei Wiehl verunglückt. Ihr Wagen war ins Schleudern geraten und auf der Überholspur zum Stehen gekommen - drei nachfolgende Autos stießen mit dem Auto zusammen. Sieben Menschen wurden verletzt.

Am Nachmittag soll es die Niederschlagsneigung von Westen her abnehmen. Dann gibt es gute Nachrichten für die Karnevalisten im Rheinland. Denn es soll zunehmend heiter und voraussichtlich niederschlagsfrei sein.

(das/lsa)