| 00.00 Uhr

Dormagen
Als "Auftragsmaler" kreativ unterwegs

Dormagen: Als "Auftragsmaler" kreativ unterwegs
Dormagen. Seit vielen Jahren sind Petros Petropolos und Timo Hermkes in der Dormagener Graffiti-Szene bekannt. Als "Die Auftragsmaler" sind sie nun als Duo zu buchen und immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Von Anneli Goebels

Um es vorweg zu sagen: Es ist und bleibt ihr Hobby, ein recht kreatives und zeitintensives, aber auch eins, das vor allem eins macht: Spaß. Verschmutzte oder verschmierte Wände, Mauern oder Tore verschönern sie in oft leuchtenden Farben und mit witzigen Motiven. Petros Petropolos und Timo Hermkes sind schon seit einigen Jahren in der Dormagener Graffiti-Szene unterwegs - und das ganz legal und weit weg von irgendwelchen Schmierereien. Über das "Graffiti-Projekt" der Stadt haben sich die beiden kennengerlernt. Das wurde 2008 vom Kinder- und Jugendbüro ins Leben gerufen, um den jungen Leuten zu ermöglichen, ihre Kunstwerke ganz legal zu sprühen. Besonders bekannt: die "Hall of Fame" am Holzweg in Horrem. Zu der Gestaltung der Unterführung dort kamen viele Sprayer, und das nicht nur aus Dormagen. Nicht nur öffentliche Flächen werden den jungen Künstlern zur Verfügung gestellt. Auch wer sein Garagentor oder eine Hauswand bunt und auffällig gestalten lassen möchte, kann sich an das Jugendamt wenden oder eben direkt an "Die Auftragsmaler".

Petropolos und Hermkes gestalteten zum Beispiel im Ring-Center an der Kölner Straße den Aufgang zur Klamotten-Abteilung für junge Leute mit dem Schriftzug "Trendfabrik". Dieses Motiv wurde auch auf die Einkaufstüten übertragen. Einblicke in die Weiten des Weltraums zieren auch eine Wand an der Theodor-Angerhausen-Schule. "Da musste natürlich auch der Elternrat zustimmen", sagt Petropolos, der in Bonn Elektrotechnik studiert.

Vor gut anderthalb Jahren hat der 23-Jährige zudem an der Gestaltung eines Lüfterhauses auf dem Dach einer Tiefgarage in Hackenbroich mitgewirkt. Auch der Blickfang Garagenwand beim FC Zons mit Vereinslogo und Fußballern geht auf ihr Konto, ebenso eine private Hauswand, auf der der Besitzer klar zeigen wollte, für wen sein Herz schlägt, nämlich für den FC Bayern München. Zu erkennen am Vereinslogo, der Allianz-Arena und diversen Pokalen.

Als "Die Auftragsmaler" wollen die beiden nun neue Techniken ausprobieren. "Ganz minimalistisch", sagt Hermkes, der gerade eine kaufmännische Ausbildung macht. "Begrenzt auf das Spiel mit Licht und Schatten", erklärt Petros. Zu sehen ist eine erste Kostprobe an einer Wand der Kulturhalle, ein Porträt des Sängers Ray Charles. Bevor es an die Ausführung geht, erstellen die beiden Skizzen, probieren aus, wie ihr Farbenspiel am besten wirkt. Ihr nächstes Projekt hat gewaltige Dimensionen: die Gestaltung eines sieben Meter hohen Silos, der zum Gehöft "Goldberger Hof" in Nievenheim gehört. "Der Silo ist nicht nur sieben Meter hoch, sondern er hat auch einen Umfang von 94 Metern", sagt Petros. Da lässt sich so einiges gestalten. Eine Arbeit, zu der die beiden auch "Gastmaler" einladen werden. Die Planungen laufen. Klar ist bis jetzt, dass dort der Schriftzug "Goldberger Hof" zu sehen sein wird. Ansonsten läuft das Projekt unter dem Titel "Natur".

Obwohl natürlich Studium und Ausbildung recht viel Zeit in Anspruch nehmen, sind Timo und Petros aber immer wieder auf der Suche nach neuen Objekten, denen sie ihren unverkennbaren "Stempel aufdrücken" können. "Im Dormagener Stadtgebiet ist natürlich schon viel durch das Graffiti-Projekt des Kinder- und Jugendbüros ausgeschöpft", sagt Timo. Deshalb sind die beiden auch auf Mundpropaganda angewiesen. Übrigens: Auch wer von miesen Graffiti verunreinigte Wände hat, kann die beiden holen. Denn sie machen daraus einen Blickfang und sicher ein unverwechselbares Unikat.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Als "Auftragsmaler" kreativ unterwegs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.