| 00.00 Uhr

Dormagen
Bürgerstiftung schafft mehr Mitsprache für Spender

Dormagen. Zustifter jetzt schon ab 1000 Euro im Stiftungsforum.

In der Sitzung von Stiftungsrat und Stiftungsforum der Bürgerstiftung Dormagen unter Leitung von Matthias Franz wurde der Geschäftsbericht 2016 vorgestellt: Insgesamt konnten 19.170 Euro in verschiedene soziale Projekte investiert werden und das Stiftungskapital um 4000 Euro auf 356.372 Euro erhöht werden.

Auch in diesem Jahr ist der Adventskalender wieder eine beliebte Aktion der Bürgerstiftung Dormagen. Die Gewinnzahlen wurden unter Aufsicht von Notar Wilfried Lülsdorf von den Glücksfeen Mia und Francesca Materla, den Töchtern eines langjährigen Sponsors, gezogen. Der Gesamtwert der 140 Preise liegt bei 7600 Euro. "Die Bürgerstiftung bedankt sich bei allen Unterstützern und Sponsoren, die den Adventskalender wieder zu einem echten Verkaufshit werden ließen", sagte Vorsitzender Martin Voigt.

Bei den turnusgemäßen Neuwahlen im Stiftungsrat wurden Bürgermeister Erik Lierenfeld, Volkmar Hess und Heinz Pankalla für weitere drei Jahre bestätigt. Neu dabei ist Rosemarie Albrecht, die aus zeitlichen Gründen Ende des Jahres ihr Vorstandsmandat niederlegt und nach einstimmigen Votum ab Januar 2018 in den Stiftungsrat wechselt. "Ich danke Rosemarie Albrecht für die intensive und hervorragende Arbeit seit Gründung der Bürgerstiftung. Sie hat maßgeblich an unserem Erfolg mitgewirkt und bleibt uns mit ihrer Erfahrung und ihrem Einsatz im Stiftungsrat erhalten", betonte Voigt. Der Stiftungsrat folgte dem Vorschlag des Vorstandes und hat die Höhe des Zustiftungsbetrages zur Aufnahme in das Stiftungsforum von 5000 auf 1000 Euro reduziert, wie Franz hervorhob: "Die Bürgerstiftung soll für alle Bürger attraktiv sein. Es wäre falsch, wenn wir Zustiftern über 1000 Euro die Möglichkeit nähmen, im Stiftungsforum mitzuwirken."

(cw-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Bürgerstiftung schafft mehr Mitsprache für Spender


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.