| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Geisel will mehr Kontakt zu Chongqing

Düsseldorf. Oberbürgermeister ist im Reich der Mitte unterwegs. Bereits 470 chinesische Firmen in der Stadt. Von Uwe-Jens Ruhnau

Düsseldorf ist mit inzwischen 470 niedergelassenen Firmen aus dem Reich der Mitte die China-Stadt Nummer Eins in Deutschland. Dabei soll es bleiben, die Stadtspitze arbeitet zudem daran, die Kontakte noch zu intensivieren und weitere Unternehmen und Menschen aus Fernost an den Rhein zu locken. Heute leben bereits 3400 Chinesen in Düsseldorf.

Oberbürgermeister Thomas Geisel ist derzeit in China unterwegs und spürte bei einer Konferenz, bei der die Stadt und NRW-Invest (Landesunternehmen für Ansiedlungen aus dem Ausland) mit Wirtschaftsvertretern des Riesenreichs zusammenkamen, weiteres Interesse auch auf der chinesischen Seite.

"Obgleich unsere Partnerstadt Chongqing 50 Mal größer ist als wir, hat man uns in China sehr wohl auf dem Zettel - als das, was wir sind", sagte Geisel gestern bei einer Video-Pressekonferenz aus China, "nämlich als Metropole im Herzen der wichtigsten deutschen Wirtschaftsregion mit 15 Millionen Menschen." Die chinesischen Unternehmen würden sich für NRW interessieren und da vor allem für Düsseldorf.

Die Städtepartnerschaft mit Chongqing laufe gut, bilanzierte Geisel, es gebe neben Schulpartnerschaften wie der des Geschwister-Scholl-Gymnasiums auch Künstleraustausch. Der OB räumte aber ein, dass angesichts der gestiegenen Wichtigkeit der chinesischen Wirtschaft in Düsseldorf die Städtepartnerschaft eine Intensivierung vertragen könnte. Die Eisenbahnverbindung von Chongqing nach Duisburg, als "Neue Seidenstraße" von den Chinesen eingerichtet und auch für Düsseldorfer Unternehmen interessant, habe ebenfalls Ausbaupotenzial. "Preiswerter als Luft- und schneller als Schiffstransporte", fasste Geisel zusammen.

Geisel lud Chongqings Stadtoberhaupt Huang Qifan zur Tischtennis-Weltmeisterschaft nächstes Jahr in Düsseldorf ein. In Guangzhou besuchte er ein Henkel-Werk. Und er probierte den traditionellen Hot-Pot, ein "verschärftes Fondue", nicht fettig, aber ein wenig ungewöhnlich. Magen, der am Tisch mit der Drehplatte offeriert wurde, ließ Geisel vorbeifahren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Geisel will mehr Kontakt zu Chongqing


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.