| 07.54 Uhr
DGB demonstriert in Düsseldorf
Großdemo: Beamte fordern mehr Geld
Demo gegen Mathe-Klausur: Das sagen die Abiturienten
Demo gegen Mathe-Klausur: Das sagen die Abiturienten FOTO: RPO Stahl
Düsseldorf. Tausende Beamte wollen am Mittwoch in Düsseldorf für eine bessere Besoldung demonstrieren. DGB, Beamtenbund und andere haben zu einem Marsch zum Landtag aufgerufen.

Dort wird am späten Nachmittag der Gesetzentwurf zur Beamtenbesoldung eingebracht. Er sieht vor, die Tariferhöhungen für die Angestellten im Öffentlichen Dienst nur auf eine kleine Gruppe der Beamten zu übertragen. Den höherbesoldeten Beamten werden dagegen zwei Nullrunden abverlangt. Auch Schüler haben sich zu einer Kundgebung vor dem Landtag angekündigt. Sie wollen gegen die Schulzeitverkürzung am Gymnasium demonstrieren.

Ab 15 Uhr zieht der DGB durch Düsseldorf. Der Veranstalter erwartet mehrere tausend Teilnehmer, die sich zum einen auf den Oberkasseler Rheinwiesen und zum anderen auf dem Grabbeplatz sammeln und von dort in zwei Gruppen zum Landtag ziehen. Ab 19 Uhr finder dort die Abschlusskundgebung statt.

Die erste Gruppe umfasst circa 5000 Teilnehmer, die sich gegen 14 Uhr auf der Festwiese Oberkassel sammeln und ab 15 Uhr über die Rheinkniebrücke entgegen der Fahrtrichtung stadteinwärts ziehen. Weiter geht es über die Rampe zur Haroldstraße, wo die Teilnehmer auf die zweite Gruppe treffen.

Die zweite Gruppe trifft sich gegen 14 Uhr am Grabbeplatz/Mühlenstraße und bewegt sich dann ab 15 Uhr über die Heinrich-Heine-Allee (entgegen der Fahrtrichtung), die Breite Straße (entgegen der Fahrtrichtung) und den Graf-Adolf-Platz zur Haroldstraße.

Gemeinsam geht es dann weiter über die Hubertusstraße und die Moselstraße bis zum Landtag. Die Polizei wird Umleitungen einrichten. Dennoch wird mit erheblichen Verkehrsstörungen gerechnet. Aus diesem Grund werden die Autofahrer gebeten, diese Bereiche am Mittwochnachmittag weiträumig zu umfahren.

Quelle: ots/EW/anch
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar