| 08.22 Uhr

Nahverkehr in Düsseldorf
Rheinbahn warnt vor kostenlosem ÖPNV

Nahverkehr in Düsseldorf: Rheinbahn warnt vor kostenlosem ÖPNV
FOTO: stadt düsseldorf, grafik: ferl
Düsseldorf. Würden mehr Leute vom Auto auf die Bahn umsteigen, wenn sie kostenlos wäre? Die Rheinbahn lehnt die Idee ab: Sie sieht sich für einen plötzlichen Passagier-Ansturm nicht gerüstet. Von Arne Lieb und Laura Kurz

Die Rheinbahn warnt vor den Folgen eines kostenlos nutzbaren Nahverkehrs, wie ihn die Bundesregierung im Kampf gegen die Luftverschmutzung erwägt. Das städtische Verkehrsunternehmen sieht sich nicht gerüstet für den sprunghaften Anstieg von Fahrgästen, der zu erwarten wäre. "Wir sind zu den Spitzenzeiten im Berufsverkehr heute schon am Anschlag", warnt Sprecher Georg Schumacher. So fahre etwa durch den U-Bahn-Tunnel am Hauptbahnhof zu Messezeiten alle drei Minuten eine Bahn, eine noch dichtere Taktung sei nicht möglich. Es müsse zunächst massiv in die Infrastruktur investiert werden.

Zudem warnt die Rheinbahn vor den finanziellen Folgen. Der Bund müsste mehr als 240 Millionen Euro pro Jahr allein für Düsseldorf zuschießen, um den Wegfall der Ticket-Erlöse auszugleichen. Dazu kämen Mehrkosten, wenn die Zahl der Fahrgäste steigt - was der Sinn des Vorstoßes ist. Schumacher befürchtet, dass die Verkehrsunternehmen noch abhängiger von der Politik werden. "Bei einer schlechten Haushaltslage drohen dann Kürzungen." Rund 80 Prozent ihres Budgets erwirtschaftet die Rheinbahn bislang durch die Tickets, den Rest übernehmen Düsseldorf und die umliegenden Kommunen.

Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) ist skeptisch. "Es hat sicherlich Vorteile, aber die operative Umsetzung würde dauern und erfordert hohe Investitionen", sagt er. "Ich glaube, mindestens so wichtig wie der Preis sind Qualität und Service." Der Vorsitzende des städtischen Umweltausschusses, Philipp Tacer (SPD), sagt hingegen, er unterstütze die Idee, sofern es eine "solide Finanzierung" gebe. Man müsse Barrieren zur Nutzung des ÖPNV abbauen. Auch Andreas Hartnigk (CDU) fände zumindest ein Pilotprojekt nicht falsch, auch wenn er viele praktische Hürden sieht. Norbert Czerwinski (Grüne) spricht hingegen von einer "Nebelkerze für die EU-Kommission".

Der fahrscheinlose ÖPNV ist eine Idee, die immer wieder diskutiert wird. Zuletzt hatte die NRW-Landtagsfraktion der Piraten vor einem Jahr für das Thema geworben. Der Umweltverband BUND hat den kostenlosen ÖPNV auch als Maßnahme für den neuen Luftreinhalteplan vorgeschlagen, in dem die Bezirksregierung bis Sommer darlegen muss, wie sie die Stickoxid-Belastung in Düsseldorf unter die gesetzliche Grenze bringen will. Ungewiss ist aber, ob der Effekt überhaupt schnell genug messbar wäre, um das Fahrverbot noch zu verhindern.

Umstritten ist auch die Frage, wie viele Autofahrer wirklich auf Bus und Bahn wechseln würden. Skeptiker warnen, durch kostenlose Fahrten würde man eher Radfahrer und Fußgänger vom Umstieg überzeugen - also wenig an der Luftverschmutzung ändern. Andere Experten verweisen aber darauf, dass günstigere Tickets durchaus helfen: Die Stadt Wien zum Beispiel hat dadurch große Erfolge gefeiert.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Die Rheinbahn betont, man erhöhe bereits die Kapazitäten, etwa durch den Kauf von Gelenkbussen oder Bahnen mit zwei gekoppelten Wagen. Für einen weiteren Ausbau brauche man aber noch Zeit und müsse zum Beispiel in einen neuen Betriebshof investieren. "Der Bund sollte lieber dafür mehr Geld geben", schlägt Schumacher vor.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nahverkehr in Düsseldorf: Rheinbahn warnt vor kostenlosem ÖPNV


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.