| 00.00 Uhr

Lokalsport
DHC-Damen im Stress

Düsseldorf. Heute spielen sie um 14 Uhr gegen Uhlenhorst Mülheim, nur 24 Stunden später müssen sie in München antreten. Zwei Siege des Hockeyteams von Trainer Nicolai Sussenburger wären auf dem Weg in die Endrunde hilfreich. Von Joachim Pickert

Die Damen des Düsseldorfer Hockey-Club starten erneut einen Angriff auf den vierten Tabellenplatz in der Hockey-Bundesliga, der für die Teilnahme an der Deutschen Endrunde erforderlich ist - noch rangieren sie mit zwei Punkten Rückstand auf Platz fünf. Heute erwartet die Mannschaft von Trainer Nicolai Sussenburger um 14 Uhr zum ersten Heimspiel der Rückrunde den Tabellensechsten HTC Uhlenhorst Mülheim. Die "Uhlen" haben bereits elf Punkte Rückstand auf Platz vier und kaum noch Chancen, zur Endrunde zu kommen.

Gleich nach dem Match werden die DHC-Damen die Reise nach München antreten, denn dort ist morgen der Münchner SC, der als Tabellensiebter punktgleich mit Mülheim ist, der Gegner. Die Oberkasselerinnen gehen als Favorit in die beiden Begegnungen. Eine Niederlage kann sich Sussenburgers Team aber auch nicht leisten, wenn das angestrebte Saisonziel nicht vorzeitig verspielt werden soll. Da für beide Gegner die Saison nach oben und nach unten gelaufen ist, erwarten den DHC in beiden Spielen entspannte, aber auch sehr spielstarke Gegnerinnen.

"Bis auf Annika Sprink haben wir keine wesentlichen Ausfälle", sagt Sussenburger. "Ich hoffe, dass uns dies einen weiteren Schub für die kommenden Aufgaben gibt. Ich zähle jetzt auf eine deutliche Leistungssteigerung, insbesondere in der Defensive. Der Spielplan ist für uns mehr als ungünstig, wenn man die Regenerationsmöglichkeiten sowie die Vorbereitung auf das Spiel in München betrachtet. Hier gilt es aber nicht zu klagen, sondern das Beste daraus zu machen."

In der 2. Bundesliga startet bei den Herren jetzt die Rückrunde. In Köln ist morgen (14 Uhr) Blau-Weiß der Gegner. Als Tabellenzweiter fährt die Mannschaft vom Trainergespann Akim Bouchouchi und Mirco Stenzel natürlich als Favorit zum Tabellenfünften. Alles andere als drei Punkte wären eine herbe Enttäuschung und ein Rückschlag im Rennen um den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Auch wenn der DHC mit dem routinierten Verteidiger Niki Bauß, der aus privaten Gründen wieder nach Berlin zurückkehrt, einen Leistungsträger verliert, sind drei Punkte fest eingeplant. Seine neu im Kader befindlichen Jugendspieler Nils Pfandt, Julius Hayner und Fabio Schütze wird das DHC-Trainerteam in den kommenden Wochen sicherlich erst behutsam einsetzen. Mit dem Abschneiden in der Hinrunde ist Bouchouchi zufrieden: "Wir haben noch alles in der eigenen Hand. Der Rückrundenauftakt gegen Köln kommt uns gerade recht. Allerdings müssen wir eine konzentrierte Leistung bringen, die Kölner sind gerade durch die Strafecken von Ex-Nationalspieler Jan Marco Montag immer für Tore gut."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: DHC-Damen im Stress


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.