| 00.00 Uhr

Bilk
Eltern sauer über defekte Signalanlage an Bahn-Station

Bilk. Fast jeden Morgen, wenn Chira und Sebastian Didors ihren Sohn (2) zur Kita "Grashüpfer" am Stoffeler Broich 57 bringen, sind sie wie viele andere Eltern verärgert und auch entsetzt. Denn fast immer ist die Signalanlage am unbeschrankten Bahnübergang an der Station Universität Ost/Botanischer Garten defekt. "Um die Kita zu erreichen, muss man mit dem Auto und auch zu Fuß über diesen Übergang, doch das ist fast lebensgefährlich, denn das Signal steht fast immer auf Rot!" Irgendwann müsse man auf die andere Seite, könne dabei aber wegen des dichten Bewuchses nicht sehen, ob eine Bahn kommt, beklagt der 36 Jahre alte Vater zweier Kinder. Bei der Rheinbahn habe sich die Elterninitiative mehrmals beschwert, doch geändert habe sich nichts. Von Semiha Ünlü

Bei der Rheinbahn ist das Problem schon länger bekannt, bestätigt Sprecher Georg Schumacher. Und er äußert Verständnis für die Unzufriedenheit der Eltern. Vor kurzem sei man aber aktiv geworden: So sei ein Umbau, damit die Bahnen der zum Beispiel Linie U79 an der Station weiter durchfahren können, erfolgt. Das sei notwendig gewesen, um das Problem mit der Signalanlage zu lösen. Denn da die Bahnen, die seit der Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie eingesetzt werden, länger seien, blieben sie im Gegensatz zu früher auf der Kontaktstelle liegen und lösten damit das Signal Rot statt Grün aus.

Dass die Anlage noch immer oft Rot anzeige, liege daran, dass noch nicht alle Fahrer verinnerlicht hätten, an der Station "maximal nach vorne" zu fahren, also den geschaffenen Platz zu nutzen, sagt Schumacher. Das soll sich aber bessern. Und für nächstes Jahr stehe - bei Bewilligung der Mittel - sogar ein viel größerer Umbau bevor: Dann soll der Bahnübergang "einen komplett neuen Übergang" bekommen und damit auch Schranken.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bilk: Eltern sauer über defekte Signalanlage an Bahn-Station


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.