| 00.00 Uhr

Gerresheim
Aloysianum ist nicht mehr zu verfehlen

Gerresheim: Aloysianum ist nicht mehr zu verfehlen
Mit der Anbringung des beleuchtbaren Namensschildes sind die Arbeiten am Aloysianum fertig. FOTO: Bürgerstiftung Gerricus
Gerresheim. Umbauarbeiten an dem Begegnungszentrum sind mit Installation des Schildes abgeschlossen.

"Jetzt werde ich nicht mehr gefragt, ob dies denn tatsächlich das Aloysianum sei", sagt Mechthild Schmölders, Koordinatorin für Flucht und Asyl der katholischen Kirchengemeinde St. Margareta. Denn seit Kurzem hängt ein beleuchtetes Schild, auf dem in altdeutscher Schrift "Aloysianum" zu lesen ist, über der Eingangstür des Begegnungszentrums der Gemeinde, in dem unter anderem Mechthild Schmölders Büro untergebracht ist. Es war das I-Tüpfelchen, das nach Abschluss der rund sieben Jahre dauernden Innen- und Außensanierung des Aloysianums noch fehlte: Ein beleuchtetes Namensschild, das Besuchern den Weg zum Mütter- und Vätercafé, zum Väterfrühstück, zum Begegnungscafé, zu den Gruppenstunden von Pfadfindern und Katholischer Jugend, zur Teestube, zum Schülercafé Aloys, zu Sprach- und Integrationskursen sowie zum Büro des Jugendreferenten von St. Margareta weist. Dank des Einsatzes von Klaus Maaßen, "Zeitstifter" der Bürgerstiftung Gerricus, der das Projekt "Schild" in die Hand genommen und sich um die Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde gekümmert hat, können Besucher das Begegnungszentrum Aloysianum am Gerricusplatz 28 in Gerresheim nun selbst im Dunkeln leichter finden.

Neben der ehrenamtlichen Arbeit hat die Bürgerstiftung Gerricus auch die Finanzierung des mit LED-Leuchtschrift ausgestatteten Schildes übernommen. In Anbetracht der hohen Kosten für die vom Erzbistum Köln und der Bürgerstiftung Gerricus finanzierten Innen- und Außensanierung des denkmalgeschützten und inzwischen auch barrierefreien Gebäudes war das Schild jedoch nur ein ganz kleiner Posten. "Wir haben dank großzügiger Spenden sehr viel Geld und auch sehr viel Zeit in Form von ehrenamtlichen Engagement in das Gebäude gesteckt, aber der große Aufwand hat sich gelohnt", ist sich Michael Brockerhoff, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Gerricus, sicher. "Das Aloysianum ist zum beliebten Treffpunkt geworden und bringt Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Herkunft zusammen."

Nicht zuletzt sorgen dafür die Angebote der Koordinatorin für Flucht und Asyl sowie des Jugendreferenten, deren Stellen von der Bürgerstiftung Gerricus finanziert werden. Der Bau des heutigen Begegnungszentrums geht auf eine Stiftung zurück: Ende des 19. Jahrhunderts ließ das Fabrikantenehepaar Frieding ein Krankenstift neben der Basilika erbauen. In Gedenken an den verstorbenen Sohn Aloys wird es heute noch "Aloysianum" genannt.

(arc)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gerresheim: Aloysianum ist nicht mehr zu verfehlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.