| 00.00 Uhr

Auslandsjahr
Teil einer amerikanischen Familie werden

Erkelenz. Nach einer Ausbildung zur Erzieherin geht Vanessa Rikken (22) aus Erkelenz für ein Jahr in die USA. Sie wird Au-pair für ein dreijähriges Mädchen. Von Vanessa Rikken

Für mich geht ab dem 3. August ein Traum in Erfüllung. Ich werde ein Jahr lang als Au-pair in Amerika leben. Gemeinsam mit meiner Organisation AIFS habe ich vergangenen Dezember begonnen, eine passende Gastfamilie zu suchen. Fünf Wochen hat das gedauert, dann stand fest, für mich wird es zu einer alleinerziehenden Mutter mit einer dreijährigen Tochter nach Seattle an die Westküste gehen. Nachdem ich zwölf Monate als Au-pair gearbeitet habe, werde ich noch einen Reisemonat machen. Diesen werde ich wahrscheinlich in Florida und an der Ostküste verbringen.

Da ich gerne mit Kindern arbeite, habe ich 2012, nach meinem Abitur im Doppeljahrgang am Cornelius-Burgh-Gymnasium, eine Ausbildung zur Erzieherin begonnen und diese im Juni erfolgreich abgeschlossen. Bis es für mich in etwa zwei Wochen losgeht, arbeite ich jetzt noch in einem Kindergarten in Ratheim. Der Abschied von den Kindern und meinen Kollegen wird mir sicherlich sehr schwerfallen, da mir alle sehr ans Herz gewachsen sind.

Doch durch das Jahr in Amerika kann ich zwei Dinge, die ich gerne mache, miteinander kombinieren. Das Reisen und die Arbeit mit Kindern, und darauf freue ich mich sehr. Ich hoffe, dass ich viele neue Erfahrungen sammeln kann. Mit den Kindern aber auch mit der fremden Kultur. Außerdem denke ich, dass ich mein Englisch verbessern und Teil einer amerikanischen Familie werden kann. Im besten Fall gewinne ich eine zweite Familie auf Lebenszeit hinzu.

Durch mein Auslandsjahr hatte ich schon jetzt die Möglichkeit viele neue Menschen kennenzulernen. Auf einem Vorbereitungstreffen oder auch durch zahlreiche Whatsapp- und Facebook-Gruppen konnte ich bereits einige Kontakte knüpfen. Mit drei Mädchen, die mit mir am selben Tag fliegen, hatte ich ein Au-pair-Treffen der besonderen Art. Wir haben gemeinsam vier Tage lang Urlaub auf Borkum verbracht.

Diese und nächste Woche steht bei mir noch Kofferpacken und meinen Abschied mit Freunden und der Familie feiern an. Auch wenn mir der sehr schwerfallen wird, freue ich mich, jeden noch einmal in den Arm nehmen zu können!

Alle, die wie ich ein Auslandsjahr planen wollen, können sich zum Beispiel unter www.aifs.de informieren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Auslandsjahr: Teil einer amerikanischen Familie werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.