| 00.00 Uhr

Kerken
Kerkens etwas anderer Weihnachtsmarkt

Kerken: Kerkens etwas anderer Weihnachtsmarkt
Stefan Hemmers, Susanne Derrix und Sabine Lemm (v. r.) vom Organisationsteam des Last-minute-Weihnachtsmarkts mit einigen Produkten, die dort zu kaufen sein werden. Zehn Aussteller tummeln sich am vierten Adventssonntag, 20. Dezember, von 13 bis 18 Uhr in den Räumen des Veelshofs. FOTO: Gerhard Seybert
Kerken. Mit einem Last-minute-Weihnachtsmarkt startet das Pilatesstudio einen Neuanfang. Die Ursprungsidee ist, Selbstgemachtes, Skurriles und garantiert nichts Kommerzielles anzubieten. Der Erlös der Cafeteria ist fürs Tierheim. Von Bianca Mokwa

Dass dieser Weihnachtsmarkt außergewöhnlich wird, ist bereits auf den ersten Blick zu erkennen. Der Tannenbaum ist nicht grün, sondern weiß. Die Kugeln modisch türkis und, eher ungewöhnlich: schwarz.

Ungewöhnlich ist auf den ersten Blick auch die Umgebung, das Pilatesstudio von Sabine Lemm. Sie hatte die Idee, einen Weihnachtsmarkt für die Kerkener in Kerken zu veranstalten. "Ich liebe Weihnachtsmärkte und das Ursprüngliche, Handwerkliche", sagt die Pilates-Lehrerin. "Bitte keine Massenware", lautet ihre Devise. Sechs Tage die Woche gibt sie Pilates-Kurse. Die Idee zum Weihnachtsmarkt stieß nicht nur auf offene Ohren, sondern setzte jede Menge kreative Energie bei ihren Teilnehmern frei.

Zehn Aussteller tummeln sich am vierten Adventssonntag, 20. Dezember, von 13 bis 18 Uhr in den Räumen des Veelshofs am Hörnenweg 11 b. Lemm holt gleich schon ein paar Verkaufsgegenstände hervor, die am 20. Dezember einen Abnehmer suchen. Unter einem bunten Lampenschirm verbirgt sich ein Weinglas. "Tadaa", sagt Lemm und verwandelt das Weinglas zurück in eine schmucke Lampe. Dinge, die nicht überall zu finden sind, dafür steht der erstmals stattfindende Last-minute-Weihnachtsmarkt in Kerken-Rahm. Zwar nicht im Pilateskurs, aber trotzdem dabei, ist Sachenmacherin Susanne Derrix. Alte Regenschirme werden bei ihr zu Platz-Spar-Taschen. Die "Plaudertasche" ziert hingegen eine Fläche aus Tafelkreide. Der Einkaufszettel kann so mit Kreide gleich auf die Tasche geschrieben werden. "Die Freude, die die Aussteller beim Anfertigen der Sachen hatten, wird auch zu den Besuchern rüberschwappen", ist sich Derrix sicher.

Anne Hoffacker stellt Gegenstände aus Stoff her, unter anderem für Hunde. Zu ihrem Repertoire gehören etwa Spielzeug und Leckerchenbeutel. Dorina Büscher verkauft gebastelte und gestempelte Sachen aus Papier. Svenja Georg hat allerlei Genähtes im Gepäck.

Die Spezialität von Sabine Lemm sind Öle. Sie ist nämlich nicht nur Pilates-Trainerin, sondern auch Aromatherapeutin. Sie arbeitet mit rein ätherischen Ölen. Neben den Klassikern wie Lavendel bereitet sie passend zur Weihnachtszeit auch Öle mit Anis und Zimt zu.

Kurioses, Notwendiges, Nützliches verspricht Christiane Franzen von Farbenfroh & Unverzagt. Trainingskollegin Claudia Wiegleb hat bemalte Gegenstände aus Holz und Handarbeiten dabei. Von einem Imker gibt es handgearbeitete Bienenwachskerzen. Wenn er nicht gerade Pilates macht, dann Musik, stellt sich Stefan Hemmers vor. Er ist Teil der Band "Les hommes ventrus". Weil es ein etwas anderer Weihnachtsmarkt ist, wird garantiert kein "Jingle Bells" gespielt, verspricht Hemmers. Stattdessen dürfen sich die Besucher auf "neo-traditionelle" Tanzmusik freuen. Tanzen ist erlaubt und erwünscht. Dazu spielt Hemmers Gitarre oder Drehleiher.

Wer Hunger bekommt, für den gibt es Reibekuchen, oder er macht eine Stippvisite in die Cafeteria. Deren Erlös ist für das Gelderner Tierheim bestimmt.

Der späte Zeitpunkt, 20. Dezember, ist übrigens bewusst gewählt. "Fernab der rüseligen Adventszeit", sagt die Sachenmacherin. Nicht ohne Sinn heißt die Veranstaltung auch "Last-minute-Weihnachtsmarkt". Wer also auf den letzten Drücker noch ein Geschenk braucht, ist dort willkommen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kerken: Kerkens etwas anderer Weihnachtsmarkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.