| 00.00 Uhr

Goch
Die Kunst der schiefen Töne im Goli

Goch. Am Kinowochenende, Samstag, 2. April, 20 Uhr und Sonntag, 3. April, 15.30 Uhr und 20 Uhr, gibt es im Goli Theater einen Film von Xavier Giannoli zu sehen, der seine Weltpremiere im offiziellen Wettbewerb des 72. Venedig International Film Festival 2015 feierte. Frei inspiriert von Florence Foster Jenkins Biografie, erzählt die französische musikalische Tragikomödie die Geschichte einer Opern-Diva, die eigentlich nicht singen kann: "Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne" (Frankreich, Belgien, Tschechische Republik, 127 Minuten, FSK: 12).

1920, Beginn der Goldenen Zwanziger. Auf Marguerite Dumonts (Catherine Frot) Schloss unweit von Paris findet ein großes Benefizkonzert für die Waisen des Ersten Weltkriegs statt, auf dem sich eine Vielzahl von Musikliebhabern, Freunden der Familie, Bekannten und Neugierigen versammelt.

Da die immens reiche Gastgeberin kinderlos geblieben ist, hat sie ihr ganzes Leben ihrer großen Leidenschaft gewidmet: der Opernmusik. Denn die Baronin singt. Sie singt zwar von ganzem Herzen, allerdings auch furchtbar schräg. Doch Madame Marguerite lebt in ihrer eigenen Welt, und das heuchlerische Publikum, jederzeit bereit, sich auf Kosten anderer zu amüsieren, bejubelt sie als die Diva, die sie zu sein glaubt.

Als ein junger Journalist einen provokant überschwänglichen Artikel über ihren Auftritt veröffentlicht, schlägt Marguerite alle Selbstzweifel in den Wind und beginnt an ihr Talent zu glauben. Dies verleiht ihr den nötigen Mut, um einen grandiosen Plan in die Tat umzusetzen: ein Konzert vor zahlendem Publikum in der Pariser Oper.

Obwohl ihr Mann Georges (André Marcon) versucht, ihr dieses ehrgeizige Vorhaben auszureden, das nur in einer Katastrophe enden kann, engagiert Marguerite einen ebenso zynischen wie abgehalfterten Opernstar als Gesangslehrer. Er soll ihre hoffnungslos unharmonische Stimme innerhalb weniger Wochen schulen und ihr damit den Bühnentriumph ermöglichen, von dem sie seit vielen Jahren träumt...

Der Eintritt kostet 4,50 Euro - Einlass jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn, Popcorn und Getränke sind für kleines Geld zu haben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Goch: Die Kunst der schiefen Töne im Goli


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.