| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Opel-Fahrer nimmt Polizei die Vorfahrt

Grevenbroich. Ausgerechnet einem Polizei-Streifenwagen hat, wie die Ordnungshüter gestern berichteten, ein 29 Jahre alter Autofahrer die Vorfahrt genommen. Am Mittwoch gegen 8.30 Uhr waren zwei Polizisten auf Streife in Wevelinghoven unterwegs. Von der Poststraße kommend bogen sie in den Kreisverkehr ein. Als sich der Streifenwagen im Rondell befand, bog laut den Schilderungen der Polizei ein Opel mit einem 29-jährigen Grevenbroicher am Steuer von rechts aus der Rhenaniastraße auf die Straße ein und nahm dem Polizeiauto die Vorfahrt.

Der Polizist am Steuer musste kräftig bremsen, um eine Kollision mit dem Opel zu verhindern. "In der Regel verhalten sich Verkehrsteilnehmer beim Anblick eines Streifenwagens ordnungsgemäß", sagt Polizeisprecherin Diana Drawe. Bei der Beinahe-Kollision blieb es für den Opel-Fahrer nicht. Die Ordnungshüter hielten ihn etwas weiter auf der Straße "Am Wehr" an, um den Verkehrsverstoß zu ahnden. Sie forderten ihn auf, Führerschein und Fahrzeugschein auszuhändigen.

Dabei stellte sich heraus, dass der Grevenbroicher gar nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren. "Die Weiterfahrt wurde ihm natürlich untersagt", sagt Drawe. Immerhin sei das Kleinkind auf dem Rücksitz des Autos auf dem Rücksitz ordnungsgemäß in einer Sitzschale gesichert gewesen.

(cso-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Opel-Fahrer nimmt Polizei die Vorfahrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.