| 00.00 Uhr

Kaarst
Kaarst setzt Radsport kunstvoll in Szene

Kaarst: Kaarst setzt Radsport kunstvoll in Szene
Der Künstler und ehemalige Radrennfahrer Horst Brozy hat mehr als 1650 Bilder rund um den "Wahsinn auf zwei Rädern" gezeichnet. 80 seiner Werke sind jetzt in der Rathausgalerie zu sehen. Insgesamt haben sich 21 Kaarster Künstler an der Ausstellung beteiligt. FOTO: Anja Tinter
Kaarst. Die Ausstellung "Faszination Tour de France" zeigt Werke von 21 Künstlern. Am 2. Juli gibt es ein großes Familienfest. Von Bärbel Broer

Die Stadt ist im Radsportfieber. Das wurde bei der Präsentation der bisherigen Vorbereitungen zur "Tour hautnah in Kaarst" am 2. Juli deutlich. An diesem Tag startet die zweite Etappe der "Tour de France" in Düsseldorf und die 198 Fahrer mit 22 Teams werden gegen 14 Uhr auch durch Büttgen rollen. Mit einem Familienfest am Rathaus in Büttgen wird das sportive Großereignis, zu dem laut Dieter Güsgen vom Stadtmarketing rund 60 TV-Sender erwartet werden, begleitet. Im Rahmen einer Kunstausstellung und eines Sponsoren-Empfangs in der Rathausgalerie in Kaarst stellten die Organisatoren das vorläufige Programm vor.

Zahlreiche ideelle und finanzielle Unterstützer sowie Sponsoren hätten erst möglich gemacht, "dass die Tour durch das radsportbegeisterte Büttgen fahren kann", sagte Bürgermeisterin Ulrike Nienhaus. Sie zeigte sich beeindruckt angesichts des großen Engagements und hofft: "Nicht nur Radsportler aus aller Welt kommen in unseren kleinen Ort am Niederrhein, sondern auch zahlreiche Medien werden Kaarst in aller Welt bekannt machen. Noch vor einem Jahr hätte das niemand für möglich gehalten."

Als "Tourbotschafter" haben die drei ehemaligen Radsportler Markus Fothen, Udo Hempel und Günter Schumacher entsprechend um Unterstützung geworben. Als exklusiver Vermarktungspartner fungiert die Sportforum Event GmbH (SEG) unter Geschäftsführer Franz-Josef Kallen, der auch Vorsitzender des VfR Büttgen ist. "Die Verwaltung trägt schon genug Verantwortung mit der Verkehrssicherheitspflicht, die SEG unterstützt bei den gesamten Veranstaltungsplanungen", erklärte Kallen. Weiter sagte er: "Wir wollen den Radsport aus der Dopingecke herausholen und Kaarst als lebens- und liebenswerte Stadt präsentieren."

Auch heimische Künstler fiebern der Tour bereits entgegen: Mit unterschiedlichsten Werken haben sich 21 Kaarster an der Ausstellung "Faszination Tour de France" in der Rathausgalerie beteiligt. Gemeinsam mit dem in Velbert lebenden Künstler Horst Brozy, der bislang mehr als 1650 Bilder rund um den "Wahnsinn auf zwei Rädern" gezeichnet hat, stellen sie rund 80 Werke aus.

"Ich bin selbst 20 Jahre lang Radrennen gefahren", erzählt Brozy. "Ich kenne Leid und Freud eines Fahrers." Diese Gefühlspalette spiegelt sich in seinen Porträts berühmter Radsportler wider.

Während die Fahrer am 2. Juli vermutlich nur wenige Minuten in Büttgen zu sehen sein werden, ist ein Familienfest von 11 bis 19 Uhr geplant, das Dieter Güsgen vorstellte. Für Live-Musik sorgen die Band "Bilderstöckchen Blues Büggele", der Flamenco- und Gypsy-Sänger Raphael de Alcala, die Kaarster Bands JBM sowie "Breaking Feet" und die Neusser Cover Band "One Black Shirt". Interviews mit Radsporthelden führen Denise Schindler und Udo Hempel als Moderatoren. Gegen 12 Uhr werde der Tour-Werbetross Kaarst erreichen. "Das ist wie ein zweiter Rosenmontagsumzug mit Kamelle und Give-Aways", verspricht Güsgen. Über eine große LED-Wand werden die TV-Bilder live übertragen.

Sobald die offizielle Rennstrecke wieder freigegeben ist, - die Veranstalter gehen derzeit von 14.30 Uhr aus - geht es beim "VéloKid" vor allem um Spaß für die Kleinsten. Per Laufrad oder Mini-Rennrad können Kinder bis zehn Jahren die Strecke, ergänzt um einen Rundkurs, selber entlangfahren.Da es strenge Auflagen seitens der Tour-Leitung gibt, sucht die Stadt noch viele freiwillige Helfer. Güsgen forderte auf: "Werdet Teil der Tour als volunteers."

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Kaarst setzt Radsport kunstvoll in Szene


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.