| 00.00 Uhr

Kleve
Berater "auf Augenhöhe" gesucht

Kleve. Zwölf ehrenamtliche Mentoren arbeiten derzeit für das Freiwilligenzentrum des Caritasverbands Kleve, der jetzt weitere freiwillige Flüchtlingshelfer für Kleve, Emmerich und Rees sucht. Bisher hat man nur gute Erfahrungen gemacht. Von Antje Thimm

Javed Emmanuel ist im vergangenen Jahr aus Pakistan nach Deutschland geflohen. Seit etwa sechs Monaten steht dem 47-jährigen Technischen Zeichner Tillmann Todt als Mentor zur Seite und berät ihn bei allen Schwierigkeiten, die man als Flüchtling in Deutschland zu bewältigen hat: Gespräche mit den Behörden, das Verstehen amtlicher Briefe, natürlich das Erlernen der fremden Sprache, Einkaufen, Arztbesuche, die Suche nach einem Job und einer neuen Wohnung, die Liste der typischen Probleme in einer fremden Gesellschaft ließe sich endlos fortsetzen.

Tillmann Todt ist einer von zwölf ehrenamtlichen Mentoren, die das Freiwilligenzentrum des Caritasverbands Kleve für die Beratungstätigkeit für Flüchtlinge gewinnen konnte. Wilfried van de Kamp, der das Ehrenamt des Verbandes koordiniert, berichtet, die Arbeit mit den 12 Mentoren, die ihre Arbeit im Mai begannen, sei bis heute sehr erfreulich und ohne Probleme gelaufen. Die Flüchtlinge bekundeten ein großes Interesse daran, so einen persönlichen Berater zur Seite zu haben, um sich besser und schneller in unsere Gesellschaft hineinzufinden und zu beteiligen, so van de Kamp. "Wir wollen mehr freiwillige Mentoren gewinnen", erklärt auch Norbert Gerding vom Freiwilligenzentrum des Caritasverbandes. Hier besteht ein erhöhter Bedarf besonders in Kleve, Emmerich und Rees. Wer sich als Mentor engagieren möchte, führe zunächst ein Vorgespräch mit dem Caritasverband und könne so seine Stärken und Fähigkeiten herausfinden. Während seiner Arbeit mit dem Flüchtling erhalte er Unterstützung und Hilfe durch den Verband. Alle zwei Monate finde überdies ein Informations- und Erfahrungsaustausch der Mentoren statt. "Ich weiß, dass die Caritas hinter mir steht und mir Ratschläge gibt", bestätigt Tillmann Todt. "Unser Verband sorgt auf diese Weise dafür, dass Mentorentätigkeiten zielgerichtet stattfinden können", erläutert Norbert Gerding. "Es soll eine Beratung auf Augenhöhe sein, keine Bevormundung", sagt Wilfried van de Kamp. Im persönlichen Kontakt mit dem Flüchtling könne der Mentor herausfinden, welche Bedürfnisse sein "Schützling" habe, welche Ziele er verfolge und vor allem, welche Fähigkeiten er schon mitbringt.

Ein Mentor berät meist immer nur einen Flüchtling. "Es handelt sich um eine 1-zu-1-Betreuung, zumindest am Anfang, wenn die ersten begleitenden Hilfestellungen nötig sind", erzählt Gudrun Otto vom Haus der Begegnung - Beth HaMifgash e. V., die ehrenamtliche Sprachkurse für Flüchtlinge organisiert und besonders bei der Jobsuche hilft. Dass Flüchtlinge vor der Anerkennung nicht arbeiten dürfen, habe sich geändert. Praktika und auch feste Anstellungen seien möglich. Hier sei auch der Integration-Point der Arbeitsagentur die richtige Anlaufstelle. Viele Flüchtlinge wüssten das nicht. Gudrun Otto arbeitet mit noch drei weiteren Helfern zusammen, es würden die Qualifikationen, die die Flüchtlinge haben, erfasst, mögliche Anerkennung von Zeugnissen geprüft. Wer Interesse hat, Mentor zu werden, kann sich wenden an:

Wilfried van de Kamp für Kleve und Emmerich Tel 02821-7209-769 w-vandekamp@caritas-kleve.de

Norbert Gerding für Kleve Tel 02821-7209-160 n.gerding@caritas-kleve.de

Ellen Lukas für Rees 02851 9673170 e-lukas@caritas-kleve.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kleve: Berater "auf Augenhöhe" gesucht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.