| 00.00 Uhr

Lokalsport
Kein Platz auf dem Treppchen

Kleve. Mit durchschnittlichen Leistungen kehrten die Klever Nachwuchsspielerinnen von den Westdeutschen Meisterschaften der A-Schülerinnen zurück. In Kamen gab es keine Podestplätze. Von Liza-Marie Siegmund

Zwar schieden Lisa Look und Nefel Ari (beide WRW Kleve) schon in der Gruppenphase aus, doch war dies auch ihrer Position in der Setzliste entsprechend. Look blieb in der Gruppe B dennoch hinter ihren Möglichkeiten zurück, denn gegen die spätere Vizemeisterin Finja Kaubisch (TTC Werne 98), Celine Dierkes (TTV Grün-Weiß Daseburg) und Melina Kösling (TuS Sundern) konnte sie keinen Satzgewinn verbuchen.

In der Gruppe G war Ari deutlich näher daran, die Hauptrunde zu erreichen. Ihr gelang ein 3:2-Erfolg über Lara Icking (SC BW Ottmarsbocholt), die sich am Ende mit 1:2-Spielen hinter Gruppensiegerin Lisa Straube (DJK BW Annen) für das Hauptfeld qualifizierte. Straube dominierte die Vorrundenphase mit einer 3:0-Bilanz, während Icking, Ari und Felina Busch (SC Fortuna Bonn) auf je einen Sieg und zwei Niederlagen kamen. Die Sätze sprachen für Icking. Besser lief die Qualifikationsphase für Lea Vehreschild (DJK Kleve), Maja Marbach und Marie Janssen (beide WRW Kleve), wobei die Gruppen von Vehreschild und Marbach krankheitsbedingt nur aus drei Spielerinnen bestanden. Marbach gelang der Gruppensieg, indem sie Ireen Onken (SV Dickenberg) und Monika Bese (TTK Anröchte) in die Schranken verwies. Mit einer 1:1-Bilanz kam Vehreschild auf Rang zwei. Medeea Grozav-Marcu (TuS Sundern) war keine Hürde, während die Kleverin Mara Lamhardt, inzwischen für den TuS Hiltrup spielend, zu stark war.

Deutlich mehr zittern musste Janssen, die wie Ari zwei Niederlagen bei einem Sieg auf dem Konto aufwies. Doch hatte sie ein gutes Satzverhältnis, so dass sie hinter Jule Koschinski (SC Westfalia Kinderhausen) den Sprung in die Hauptrunde nahm. Alicia Kraft (DSC Wanne-Eickel Tischtennis) und Charlotte Schönau (TTF Kreuzau), gegen die Janssen den Sieg errang, blieben auf der Strecke.

In der ersten Hauptrunde ging der Siegeszug von Janssen weiter. Sie bezwang Malina Elfert von den TTF Bönen, musste dann aber im Achtelfinale der Titelfavoritin und späteren Drittplatzierten Zeynep Hermi (DJK BW Annen) den Vortritt lassen.

Ebenfalls bis ins Achtelfinale schaffte es Vehreschild, die zunächst gegen Pranvera Fazliu (TTV Metelen) ein 3:0 verbuchte, ehe sie Anna Vogeley (TTC Brauweiler) beim 0:3 unterlegen war. Für Marbach gab es unterdessen eine Runde zuvor das Aus. Nina Seibt (SV Teutonia Ossendorf) hatten beim 2:3 knapp die Nase vorne. Knapp an den Podestplätzen vorbei ging es im Doppel für die WRW-Paarung Marbach/Janssen. Das Duo musste Kaubisch/Koschinski im Viertelfinale beim 2:3 gratulieren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Kein Platz auf dem Treppchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.