| 00.00 Uhr

Aus Den Vereinen
Nasse Füße während der Donsbrüggener Radtour

Kleve. Wie in jedem Jahr gingen auch diesmal wieder die Radsportler des SV Donsbrüggen auf eine Sommertour. Diesmal führte die Fahrt sie durch die niederländischen Provinzen Gelderland und Overijssel. 25 Radsportler machten sich auf den Weg.

Die Strecke führte von Donsbrüggen aus über den Rhein zur holländischen Ijssel. Nach einer ersten Teilstrecke fand ein gemeinsames Frühstück im Bereich der Hoge Veluwe statt. Das Moränenhügelland ist nicht nur ein Naturparadies mit bis zu 90 Meter hohen Waldhängen, sondern auch für Radfahrer sehr geeignet. Hier verläuft auch die Grenze zwischen den Provinzen Gelderland und Overijssel.

Weiter ging es über verkehrsarme Straßen und Wege in Richtung Deventer. Dort erwartete die Radtouristiker zur Mittagsrast als Folge der starken Regenfälle eine Überraschung. Das schwimmende Restaurant auf der Ijssel konnte nur über einen Schiffsanleger erreicht werden, der aber auch überflutet war. Also wurden kurzerhand Schuhe und Strümpfe ausgezogen und mit dem Rad über der Schulter die Ijssel durchwatet. Nach der Einnahme eines für Radler geeigneten Mittagessens ging es dem Ziel entgegen. Kurz vor Zwolle mündet die Ijssel ins Ketelmeer, das der größte Süßwassersee der Niederlande ist. Nach etwa 170 Kilometern wurde Kampen erreicht und ein geselliger Abend beendete den Tag.

Die Rückfahrt am nächsten Tag wurde auf 120 Kilometer verkürzt, ehe die Radsportler am Nössling in Donsbrüggen wieder eintrafen. Eine landschaftlich schöne und ansprechende Zwei-Tagestour ging zu Ende mit einem Dankeschön an den Organisator und Tourleiter Erich Arntz, der erneut eine schöne Strecke ausgearbeitet hatte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aus Den Vereinen: Nasse Füße während der Donsbrüggener Radtour


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.