| 07.40 Uhr

Oberbürgermeisterwahl
Henriette Reker gewinnt haushoch in Köln

Köln. Henriette Reker wird von ihrer Wahl zur Kölner Stadtchefin vermutlich erst am Montag erfahren. Am Sonntag blieb sie nach einem schweren Attentat weiterhin wie geplant im künstlichen Koma. Ein offenbar Rechtsradikaler hatte sie mit einem Messer schwer verletzt. Von M. Kessler, T. Reisener und C. Schwerdtfeger

Die Oberbürgermeisterwahl in Köln hat die 58-Jährige gleich im ersten Durchgang gewonnen. Die parteilose Kandidatin, die von CDU, Grünen, FDP und den Freien Wählern unterstützt wird, holte knapp 53 Prozent der Stimmen. Ihr härtester Rivale, der SPD-Bewerber Jochen Ott kam auf 32 Prozent. Die anderen Bewerber spielten keine Rolle. Mark Benecke, der für die Satire-Gruppierung "Die Partei" antrat, kam auf über sieben Prozent. Der Vertreter der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD), Hendrik Rottmann, erreichte lediglich vier Prozent.

Die Wahl wurde überschattet durch ein schweres Attentat auf Reker bei einem Wahlkampftermin auf dem Wochenmarkt in Köln-Braunsfeld. Ein 44-jähriger arbeitsloser Maler und Lackierer, der in Köln wohnt, hatte der OB-Kandidatin mit einem Messer in den Hals gestochen. Er verletzte vier weitere Personen, darunter eine CDU-Ratsfrau, eine FDP-Politikerin und eine Wahlhelferin. Ein Bundespolizist überwältigte den Mann mit Hilfe von Umstehenden. Gestern wurde gegen den Attentäter Haftbefehl erlassen. Laut einem Gutachten gilt er als voll schuldfähig. Die Tat hatte einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Mit den Worten "Ich schütze euch alle" rechtfertigte der Mann das brutale Attentat. Gegenüber der Polizei erklärte er nach Recherchen unserer Redaktion, dass er Flüchtlinge für seinen Jobverlust verantwortlich mache. Reker galt ihm als besonders flüchtlingsfreundlich.

Laut "Spiegel Online" hatte der Täter in den 90er Jahren Kontakte in die rechtsextreme Szene, unter anderem zu der inzwischen verbotenen "Freien Arbeiter-Partei", die ein früherer HJ-Führer gegründet hatte.

Fotos aus Köln: So reagieren CDU und SPD auf das Wahlergebnis FOTO: dpa, obe axs

Der unterlegene SPD-Kandidat Jochen Ott gratulierte der Siegerin und wünschte ihr baldige Genesung. Er mahnte, die Kölner Demokraten müssten zusammenstehen. Der in Köln wohnhafte NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) wünschte sich, dass Reker eine "wirklich unabhängige Bürgermeisterin wird". Sven Lehmann, Landeschef der NRW-Grünen, meinte: "Das erste Ziel der neuen Regierung in Köln muss jetzt sein, den parteiübergreifenden Geist der Solidarität, den gestern nach dem Attentat ganz Köln erlebt hat, in das Rathaus zu retten."

Der Landesvorsitzende und Bundesvize der CDU, Armin Laschet, glaubt nicht an einen Attentats-Effekt beim Kölner Wahlergebnis. "Dieses Ergebnis entspricht in etwa dem, was sich in den letzten Umfragen vor der Wahl schon abgezeichnet hatte: Diese Stadt wollte einfach einen politischen Wechsel", sagte Laschet.

Hier können Sie den Liveblog zum Abend nachlesen.

Kölner wählen einen Tag nach dem Attentat FOTO: dpa, skm htf

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.